suchen
Neuer Sharing-Dienst

Start-up setzt auf VW-Transporter

1180px 664px
Vom Start-up zum Mobilitätsanbieter: CarlundCarla.de hat 200 neue VW-Kleinbusse geordert.
©

Das junge Unternehmen CarlundCarla.de aus Dresden ist auf Expansionskurs und erweitert seine Fahrzeugflotte um 200 T6-Modelle.

Der neue Mobilitätsdienstleister CarlundCarla.de baut seine Zusammenarbeit mit Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) aus. Die Kleinbusvermietung nimmt weitere 200 Transporter vom Typ T6 in ihre Fahrzeugflotte auf. Für das Start-up aus Dresden sind bereits 230 Kleintransporter mit dem VW-Emblem bundesweit im Einsatz.

"Für uns war klar, dass es wieder Modelle von Volkswagen Nutzfahrzeuge werden. Die Marke hat uns von Anfang an begleitet und an uns geglaubt", sagte Mitgründer Richard Vetter bei der symbolischen Schlüsselübergabe der ersten 20 Fahrzeuge vor der Gläsernen Manufaktur. Die Fahrzeuge seien funktional, zuverlässig und böten einen hohen Fahrkomfort.

CarlundCarla.de gehörte 2017 zu den ersten Gründer-Teams aus dem "Volkswagen Future Mobility Incubator" in Dresden. Dort wurde die Idee vom Corporate Carsharing im Nutzfahrzeug-Segment erprobt und zur Marktreife gebracht. Nutzer der Plattform können aus drei verschiedenen Modellen wählen: dem Transporter "Carl", dem Kombi "Carla" (Neunsitzer) und dem Camper "Carlchen". Buchung und Zahlung erfolgen online, die Fahrzeugübergabe per App – der Schlüssel befindet sich bereits im Auto.

Sieben Millionen Euro für weiteres Wachstum

Derzeit ist das Start-up in Dresden, Leipzig, Chemnitz, Halle, Berlin, Stuttgart, Mannheim, München, Nürnberg, Hannover und Hamburg aktiv. Frankfurt, Karlsruhe, Köln und Düsseldorf folgen bis zum Sommer. Mittelfristig plant das Unternehmen in allen deutschen Großstädten vertreten zu sein. "Unser Vermietungskonzept kommt bei den Nutzern gut an", betonte Vetter. Für die weitere Expansion investiere man knapp sieben Millionen Euro in neue Transporter sowie die benötigte Infrastruktur.

VWN unterstützt die Plattform CarlundCarla.de seit deren Gründung. Gemeinsam seien Kundenbedürfnisse in der Praxis evaluiert worden, um neue Erkenntnisse über das innovative Mobilitätskonzept des Transporter-Sharings zu gewinnen, sagte Lars Krause, Leiter Strategie und Produktmanagement. "Neue Geschäftsfelder wie 'Mobility as a Service' und 'Transport as a Service' werden immer wichtiger. In diesem Bereich können wir von Carlundcarla.de lernen." (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Carsharing:





Fotos & Videos zum Thema Carsharing

img

Audi AiMe

img

Elektroauto-Konzept FEV Sven

img

Opel Maven


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Weltpremiere Mercedes EQV

Leiser shutteln

Mercedes positioniert sich mit dem EQV als Erster im Segment der elektrischen Großraumlimousinen. Los geht's allerdings erst im Frühjahr 2020. Angesprochen werden...


img
Start-up für Geschäftsreisen

Ex-Spitzensportler investiert in CityLoop

CityLoop will einen Ridesharing-Service für Geschäftsreisende auf der Straße bringen. Einen prominenten Unterstützer hat die junge Firma bereits.


img
Rolls-Royce Ghost Zenith Collection

Das große Finale

2020 wird Rolls-Royce einen Nachfolger für den Ghost präsentieren. Den nahenden Abschied der aktuellen Version nehmen die Briten zum Anlass, vom Ghost eine besondere...


img
"Monster-SUV" statt E-Autos

DUH wirft Herstellern verfehlte Modellpolitik vor

Die DUH verschärft wieder den Ton gegenüber der deutschen Autoindustrie. Drei Wochen vor der großen Branchenmesse IAA steht die Modellpolitik der Unternehmen am...


img
Aral-Studie

Welche Autos die Deutschen wollen

Ein BMW-Kombi mit Ottomotor – das ist das Idealmodell der deutschen Autokäufer. Zumindest, wenn man einer aktuellen Umfrage glaubt.