suchen
Neuer Sharing-Dienst

Start-up setzt auf VW-Transporter

1180px 664px
Vom Start-up zum Mobilitätsanbieter: CarlundCarla.de hat 200 neue VW-Kleinbusse geordert.
©

Das junge Unternehmen CarlundCarla.de aus Dresden ist auf Expansionskurs und erweitert seine Fahrzeugflotte um 200 T6-Modelle.

Der neue Mobilitätsdienstleister CarlundCarla.de baut seine Zusammenarbeit mit Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) aus. Die Kleinbusvermietung nimmt weitere 200 Transporter vom Typ T6 in ihre Fahrzeugflotte auf. Für das Start-up aus Dresden sind bereits 230 Kleintransporter mit dem VW-Emblem bundesweit im Einsatz.

"Für uns war klar, dass es wieder Modelle von Volkswagen Nutzfahrzeuge werden. Die Marke hat uns von Anfang an begleitet und an uns geglaubt", sagte Mitgründer Richard Vetter bei der symbolischen Schlüsselübergabe der ersten 20 Fahrzeuge vor der Gläsernen Manufaktur. Die Fahrzeuge seien funktional, zuverlässig und böten einen hohen Fahrkomfort.

CarlundCarla.de gehörte 2017 zu den ersten Gründer-Teams aus dem "Volkswagen Future Mobility Incubator" in Dresden. Dort wurde die Idee vom Corporate Carsharing im Nutzfahrzeug-Segment erprobt und zur Marktreife gebracht. Nutzer der Plattform können aus drei verschiedenen Modellen wählen: dem Transporter "Carl", dem Kombi "Carla" (Neunsitzer) und dem Camper "Carlchen". Buchung und Zahlung erfolgen online, die Fahrzeugübergabe per App – der Schlüssel befindet sich bereits im Auto.

Sieben Millionen Euro für weiteres Wachstum

Derzeit ist das Start-up in Dresden, Leipzig, Chemnitz, Halle, Berlin, Stuttgart, Mannheim, München, Nürnberg, Hannover und Hamburg aktiv. Frankfurt, Karlsruhe, Köln und Düsseldorf folgen bis zum Sommer. Mittelfristig plant das Unternehmen in allen deutschen Großstädten vertreten zu sein. "Unser Vermietungskonzept kommt bei den Nutzern gut an", betonte Vetter. Für die weitere Expansion investiere man knapp sieben Millionen Euro in neue Transporter sowie die benötigte Infrastruktur.

VWN unterstützt die Plattform CarlundCarla.de seit deren Gründung. Gemeinsam seien Kundenbedürfnisse in der Praxis evaluiert worden, um neue Erkenntnisse über das innovative Mobilitätskonzept des Transporter-Sharings zu gewinnen, sagte Lars Krause, Leiter Strategie und Produktmanagement. "Neue Geschäftsfelder wie 'Mobility as a Service' und 'Transport as a Service' werden immer wichtiger. In diesem Bereich können wir von Carlundcarla.de lernen." (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Carsharing:





Fotos & Videos zum Thema Carsharing

img

Audi AiMe

img

Elektroauto-Konzept FEV Sven

img

Opel Maven


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt

Carsharing-Dienst in München gestartet

Sixt weitet seinen Carsharing-Dienst auf die bayerische Landeshauptstadt aus. Das Geschäftsmodell verbindet Kurz- und Langzeitmiete – die Fahrzeugrückgabe ist nicht...


img
ATU

Premiere für neues Shop-Konzept

1.500 neue Artikel, offenes Beratungssystem, WLAN-Sitzecke – die Werkstattkette ATU will ihre Fachmärkte im großen Stil modernisieren. Im Fokus: der Kunde.


img
Neuer Opel Corsa

Im Jungbrunnen

Die sechste Generation des Corsa wird das erste Opel-Modell auf der neuen Kompakt-Plattform aus Frankreich. Erste Testfahrten mit einem Vorserienfahrzeug zeigen,...


img
Gesetzgebung

Weg frei für E-Tretroller

Die letzte formelle Hürde für sogenannten E-Scooter ist genommen. Mitte Juni soll es in Deutschland losgehen für die Tretroller mit Elektroantrieb. Vor allem auf...


img
Brancheninitiative

Fahrzeugvernetzung in Aktion

Über schnelle Funkstandards und Edge-Computing sollen sich Autos künftig untereinander über Unfallstellen informieren, mit Ampeln kommunizieren oder andere wichtige...