suchen
Notbremssysteme im Test

Mit Luft nach oben

1180px 664px
Das VW-System bei Skoda und Seat hat sich bewegende Fußgänger nur zufällig oder gar nicht erkannt.
©

Zunehmend mehr Autos bieten Kollisionsverhinderer, die auch beim Rückwärtsfahren vor Zusammenstößen schützen. Allerdings arbeiten diese oft nicht ganz so zuverlässig, wie sie sollten.

Ab 2020 wird EuroNCAP auch Notbremssysteme bewerten, die das Fahrzeug automatisch stoppen, wenn beim Rückwärtsfahren Kollisionen mit Fußgängern drohen. Der ADAC hat dies zum Anlass genommen, fünf solcher Systeme von Mercedes, Volvo, BMW, Seat und Skoda zu vergleichen. Am meisten überzeugen konnte die Version von BMW.

Die getesteten Notbremsassistenten setzen im Fall von Mercedes und Volvo allein auf Radarsensoren, während BMW, Seat und VW zusätzlich die für Parkpiepser genutzten Ultraschallsensoren mit einbeziehen. Die Leistungsfähigkeit aller Systeme wurde an drei Testszenarien geprüft: Ein Fußgänger-Dummy steht oder geht hinterm Fahrzeug, an in Fahrtrichtung geparkten Autos fahren Radfahrer beziehungsweise andere Pkw vorbei. Dabei zeigten sich einige Schwächen. Das VW-System bei Skoda und Seat hat sich bewegende Fußgänger nur zufällig oder gar nicht erkannt. Und die Mercedes-Variante, die allein auf seitliche Radarsensoren setzt, erkannte stehende Pkw nicht. Den besten Eindruck hat demnach BMW hinterlassen, allerdings kam es auch hier zu Aussetzern bei sich bewegenden Fußgängern und Querverkehr.

Nach Meinung des ADAC sollten solche Notbremssysteme künftig zur Serienausstattung von Autos gehören, auch wenn es noch Verbesserungspotenzial gibt. Von einem Test im Selbstversuch rät der Automobilclub ab, da dieser mit einem selbst verschuldeten Schaden enden kann. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema EuroNCAP:




Autoflotte Flottenlösung

Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart

Tel: +49 711 17 39012

E-Mail: connect-business@daimler.com
Web: www.connect-business.net

Autoflotte Flottenlösung

SEAT Deutschland GmbH

Max-Planck-Str. 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 06150 1855-500
Fax: 06150 1855-72 500

E-Mail: firmenkunden@seat.de
Web: www.seat.de/business

Autoflotte Flottenlösung

BMW Group Vertrieb BMW und Direktgeschäft Vertrieb an Großkunden

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: grosskunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/grosskunden

Autoflotte Flottenlösung

ŠKODA AUTO Deutschland GmbH

Max-Planck-Straße 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 0800 25 85 855
(Kostenfrei aus dem dt. Festnetz und aus dt. Mobilfunknetzen)
Fax: 0800 25 85 888

E-Mail: BusinessCenter@skoda-auto.de
Web: www.skoda-geschäftskunden.de



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.