suchen
Ölunfall

Kostenübernahme durch Versicherung

1180px 664px
Um die Autobahn nach dem Auslaufen von Öl schnell wieder befahrbar zu machen, muss die Straßenmeisterei nicht die günstigste Methode wählen.
©

Soll eine Versicherung die Regulierung eines Schadens übernehmen, tut man gut daran, auch auf den Preis zu schauen. Wichtiger ist allerdings, dass eine Maßnahme auch sinnvoll ist.

Versicherungen zieren sich gerne mal, wenn es um das Begleichen von Rechnungen geht, die aus ihrer Sicht unverhältnismäßig hoch sind. Das Landgericht (LG) Heidelberg hat nun entschieden, dass nicht zwangsläufig die günstigste Methode die beste ist.

Nach einem Motorschaden hatte das Auto der Versicherten Öl verloren, das den Standstreifen und die rechte Fahrspur einer Autobahn verschmutzte. Die Autobahnmeisterei beauftragte eine Reinigungsfirma und stellte die Kosten der Fahrerin in Rechnung. Ihre Versicherung weigerte sich, die 2.800 Euro zu zahlen. Die Assekuranz war der Ansicht, eine günstigere Reinigungsvariante hätte zum gleichen Ergebnis geführt.

Das LG Heidelberg wies diesen Einwand ab. Laut einem Sachverständigen war die spezielle Art der Nassreinigung aufgrund der Ölmenge und der rauen Straßenoberfläche unumgänglich. Auch die anderen Posten auf der Rechnung seien nachvollziehbar und nötig gewesen, um die Autobahn schnellstmöglich wieder befahrbar zu machen. "Die Straßenmeisterei ist lediglich verpflichtet, den Schaden auf die Weise zu beseitigen, die wirtschaftlich am vernünftigsten ist", erklärte Rechtsanwalt Michael Galow von der Deutschen Anwaltshotline. Diese Variante müsse nicht zwangsläufig die günstigste sein. (sp-x)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Recht:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes Benz Vans

Mehr als ein Fahrzeug

Dank neuer Modelle ist die Transporter-Sparte von Mercedes schwungvoll unterwegs. Damit das Wachstum stabil bleibt, wird viel unternommen.


img
Luftverschmutzung

SPD will höhere Kaufprämie für E-Taxis und -Lieferwagen

Die SPD fordert im Kampf gegen Luftverschmutzung eine höhere Kaufprämie für Taxis und Lieferwagen mit E-Antrieb. Diese solle von 4.000 Euro für reine E-Autos und...


img
Digitale Ausgabe

Autoflotte 12/2017 jetzt als ePaper lesen!

Die Top-Themen der neuen Ausgabe: FuhrparkMonitor 2017 +++ Minderwerte bei der Leasingrückgabe +++ Schadensteuerung bei Pluradent +++ Renault Talisman im Praxisurteil


img
Euro-NCAP-Crashtest

Sinkende Sterne

Beim jüngsten Euro-NCAP-Crashtest wurden nicht nur sieben neue, sondern auch einige aufgefrischte Autos überprüft. Ein Fahrzeug schnitt dabei besonders schlecht...


img
Geschäftsjahr 2017

VW Financial auf Rekordjagd

Mit seinen Finanzdienstleistungen verdient der Volkswagen-Konzern viel Geld. 2017 soll das operative Ergebnis merklich über dem Vorjahr liegen.