suchen
OLG Hamm

Markenwerkstatt muss Rückrufaktion kennen

1180px 664px
Eine Kfz-Werkstatt muss über Rückrufaktionen Bescheid wissen und Kunden bei Inspektionen darüber informieren.
©

Wer eine autorisierte Kfz-Werkstatt aufsucht, kann davon ausgehen, dort über Rückrufaktionen und eventuell angesagte Reparaturen informiert zu werden. Das geht aus einem aktuellen Urteil hervor.

Eine autorisierte Kfz-Fachwerkstatt muss Rückrufaktionen eines Autoherstellers kennen und seine Kunden darüber informieren. Ansonsten muss sie für eventuelle Folgeschäden aufkommen, wie nun das Oberlandesgericht (OLG) Hamm geurteilt hat.

In dem verhandelten Fall ging es um einen Pick-up vom Typ Dodge Ram, der zur Wartung regelmäßig in eine autorisierte Fachwerkstatt der Marke gebracht wurde. Bei einem dieser Termine setzte der Betrieb eine vom Hersteller im Zuge einer Rückrufaktion angewiesene Reparatur nicht um. Einige Monate später blockierte beim Dodge die Hinterachse, was erhebliche Schäden am Fahrwerk zur Folge hatte. Diese wären bei Durchführung der Instandsetzungsarbeiten nicht entstanden. Der Halter des Pick-ups klagte daraufhin auf Schadenersatz. Die Kfz-Werkstatt verweigerte die Zahlung mit dem Hinweis, der Kunde hätte sich selbst über die Rückrufaktion informieren müssen.

Die Richter gaben dem Fahrzeughalter Recht. Die Werkstatt sei mit der Inspektion des Fahrzeugs beauftragt gewesen und habe es deswegen für die nächste Zeit gebrauchs- und fahrbereit machen müssen. Der Kunde habe berechtigt annehmen können, dass der Betrieb über alle notwendigen Kenntnisse für die Verkehrs- und Betriebssicherheit der Dodge-Fahrzeuge verfüge beziehungsweise sich diese verschaffe. Dazu gehören auch Informationen über die Rückrufaktionen (Az.: 12 U 101/16). (sp-x)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Recht:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Corona-Folgen

Flacher Flottenmarkt und skeptische Fuhrparkleiter

Dataforce fühlte zum ersten Mal nach Start der Corona-Krise den Puls von fast 1.000 Flottenverantwortlichen. Die Sorge um die Autoindustrie als Ganzes ist spürbar.


img
Abbiege-Assistent für Nfz und Busse

Mobileye-Nachrüstlösung wird förderfähig

Mit der Genehmigung vom KBA wird der Abbiege-Assistent des Herstellers nun in die Liste der zuschussbefähigten Systeme aufgenommen.


img
Fahrbericht Ford Kuga

Ford legt sein Erfolgs-SUV neu auf

Fords Europageschäft schwächelt. Abhilfe soll der neue Kuga schaffen, der deutlich schicker Auftritt als bisher. Doch das SUV hat auch Schwächen.


img
Mehr Zeit für Hauptuntersuchung

Bund empfiehlt Fristverlängerung

In der Corona-Krise muss sich niemand Sorgen um die HU-Prüfung für sein Auto machen. Die Länder sollen auf Strafen bei Fristverletzung verzichten.


img
Fachbeitrag, Teil 2

Fuhrparkmanagement in Zeiten der Corona-Krise

Worauf sollten Fuhrparkmanager angesichts der Corona-Krise verstärkt achten? Axel Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Fuhrparkmanagement, widmet sich im...