suchen
Online-Fahrzeugzulassung

Kaum Interesse vor dem großen Start

1180px 664px
Außerbetriebsetzungen und Wiederzulassungen werden bislang kaum über das Internet vorgenommen.
©

Bislang ist die Online-Fahrzeugzulassung nur mäßig erfolgreich. Das könnte sich ab dem Herbst ändern.

Die Online-Fahrzeugzulassung wird bislang nur zögerlich angenommen. Seit der Einführung 2015 wurden in Deutschland knapp 77.000 Außerbetriebsetzungen über das Internet beantragt, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Parlaments hervorgeht. Dazu kommen 211 Wiederzulassungen – diese sind seit Oktober 2017 möglich.

Das Projekt internetbasierte Fahrzeugzulassung (i-Kfz) des Bundesverkehrsministeriums läuft seit Januar 2015. Ziel ist eine finanzielle sowie zeitliche Entlastung der Bürger und der Behörden. Zum Start waren nur Außerbetriebsetzungen online möglich, später auch Wiederzulassungen. Ab Herbst 2019 sollen alle Standardzulassungsvorgänge von Privatpersonen über das Netz abgewickelt werden können. Wann auch Unternehmen teilnehmen dürfen, ist noch unklar.

Für das Verfahren ist ein Personalausweis mit Onlinefunktion Voraussetzung, die bei geschätzt 25 Millionen Bundesbürgern freigeschaltet ist. Zudem wird ein Kartenlesegerät oder ein Handy mit NFC-Schnittstelle benötigt. Wie verbreitet diese Technik ist, kann die Bundesregierung nicht sagen. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Zulassung:





Fotos & Videos zum Thema Zulassung

img

Mercedes-Benz RDE und WLTP


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

DKV beruft neuen Finanzchef

Anfang kommenden Jahres wechselt Peter Meier vom Kartenabieter Here zum Ratinger Mobilitätsdienstleister.


img
Weltpremiere Mazda MX-30

Newcomer mit bayerischen Ideen

Mit dem MX-30 steigt nun auch Mazda in die Elektromobilität ein. Der Stromer kommt mit überraschend kleinem Akku und erinnert in manchen Punkten an einen höhergelegten...


img
Sixt Mobility Consulting übernimmt Flottenmeister

Wachstum durch Zukauf

Sixt Mobility Consulting übernimmt 100 Prozent der Geschäftsanteile der Flottenmeister GmbH von der SchneiderGolling Südholding.


img
Toyota LQ

Mein Freund, das Auto

Durch das autonome Fahren könnte die emotionale Bindung zum Auto verlorengehen, befürchten Kritiker der Robotermobilität. Da will Toyota gegensteuern.


img
Personalie

Neuer Nutzfahrzeugchef bei Opel

Von November an verantwortet Pascal Martens in Rüsselsheim die wichtige Sparte mit leichten Nutzfahrzeugen.