suchen
Opel

KBA winkt Zweiliter-Dieselmotor durch

1180px 664px
Opel bekommt nach monatelanger Prüfung für den Zweiliter-Diesel des neuen Zafira die Zulassung durch das KBA.
©

Opel kann mit seinen neuen Modellen mit Zweiliter-Dieselmotor an den Start gehen. Das KBA ist mit den Abgaswerten zufrieden. Sie sollen viel besser sein als zuvor.

Opel bekommt nach monatelanger Prüfung für den Zweiliter-Diesel des neuen Zafira die Zulassung durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). Das Bundesverkehrsministerium bestätigte am Wochenende einen Bericht der "Bild am Sonntag", wonach Zweifel an der Software zur Motorsteuerung ausgeräumt seien. Die Typgenehmigung werde am Montag erteilt. Der neue Dieselmotor soll auch in den Modellen Insignia und Cascada zum Einsatz kommen.    

Wie die Zeitung berichtete, holten sich die Beamten sogar Hilfe bei einem Computer-Hacker, der die neue Software prüfte. Das neue System zur Abgasbehandlung wirke deutlich stärker, die Emissionen seien spürbar gesenkt worden.

Opel sieht sich beim alten Zafira-Modell Vorwürfen ausgesetzt, ähnlich wie VW eine illegale Abschaltvorrichtung eingebaut zu haben, um Abgaswerte des Dieselmotors zu schönen. Die nach dem VW-Skandal eingesetzte Untersuchungskommission beim Verkehrsministerium prüft dies noch. Opel hat den Vorwurf stets zurückgewiesen und die Reduzierung der Abgasreinigung in bestimmten Temperaturbereichen und bei höheren Geschwindigkeiten mit dem Schutz wichtiger Bauteile im Fahrzeug begründet. Das sei technisch notwendig und legal.

Keine fragwürdige Abschaltung mehr

Im Verkehrsministerium hieß es am Sonntag auf Anfrage, es finde nun keine Abschaltung der Abgasreinigung bei Geschwindigkeiten über 145 Stundenkilometer mehr statt. Zudem arbeite das System jetzt im Temperaturbereich von minus acht bis plus 50 Grad Celsius. Zuvor habe dieser Korridor bei 17 bis 33 Grad gelegen. Es gebe eine deutliche Absenkung beim Ausstoß von Stickoxiden.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte nach dem VW-Abgas-Skandal angekündigt, bei neuen Typzulassungen werde in Zukunft viel genauer geprüft als bisher. Das Ministerium betonte, das KBA habe im Fall Opel nun auf dem Rollenprüfstand und auf der Straße getestet sowie die offengelegte Software gecheckt. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema KBA:




Autoflotte Flottenlösung

Opel Automobile GmbH Firmenkundencenter


Tel: 0180 5 8010 (0,14 €/Min aus dem dt. Festnetz; Mobilfunkhöchstpreis 0,42 €/Min)
Fax: 0180 5 8011 (0,14 €/Min)

E-Mail: info@opel-firmenkundencenter.de
Web: www.flottenloesungen.de


Fotos & Videos zum Thema KBA

img

Top-3 der Flottenautos (gesamt) und Importwagen im Oktober


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Aral-Studie 2017

Elektroautohersteller erstmals mit bestem Umweltimage

Fast die Hälfte der Bundesbürger stuft Tesla als umweltfreundliche Marke ein. Der amerikanische Pionier platziert sich damit deutlich vor den etablierten Konzernen...


img
Umrüstungsverweigerer

Behörden legen VW-Diesel still

Die Zulassungsbehörden machen Druck bei der Umrüstung manipulierter VW-Dieselautos. Bisher gab es bereits zehn Stilllegungen. Besonders im Fokus ist derzeit der...


img
Umfrage

Diesel verliert an Reiz

Misstrauen gegenüber dem Diesel, noch kein Vertrauen ins Elektroauto: Die Deutschen wenden sich verstärkt dem guten alten Benziner zu.


img
Personalie

Deutsche Leasing Fleet mit neuem Geschäftsführer

Christian Pursch verantwortet ab sofort den Bereich Aftersales des Leasing- und Fuhrparkmanagement-Spezialisten. Michael Velte konzentriert sich auf seine Aufgabe...


img
Fahrbericht Alpine A110

Zurück in die Zukunft

Nach über 40 Jahren schickt die Renault-Tochter Alpine erneut eine A110 auf die Straße. Wie früher führt das kleine Coupé den Geist eines Sportwagens weiter. Authentischer...