suchen
Park Now

Autofreie Innenstädte derzeit noch nicht denkbar

1180px 664px
"Autos werden nicht von heute auf morgen verschwinden", sagt Marko Hrankovic, Geschäftsführer von Park Now.
©

Weil in der Krise Individualverkehr an Bedeutung gewinnt, rückt die Vision autofreier Städte aus Sicht des Park-App-Anbieters Park Now in weite Ferne.

Vor der Corona-Krise schien der privat genutzte Pkw immer mehr an Bedeutung zu verlieren. Das Virus und der damit verbundene Wunsch nach größtmöglicher Sicherheit bescheren dem Auto jedoch ein Comeback. "Autos werden nicht von heute auf morgen verschwinden", sagte Geschäftsführer Marko Hrankovic der Deutschen Presse-Agentur. "Eine komplett autofreie Innenstadt ist derzeit noch nicht denkbar." Zwar sei die Zahl der Neuzulassungen in den vergangenen Monaten deutlich zurückgegangen. Allerdings sei das Niveau weiterhin hoch.

Apps wie Park Now, das als Marke zur Free-Now-Familie von Daimler und BMW gehört, setzen deshalb auf eine Digitalisierung des Parkprozesses. Ihnen zufolge hat die Parkplatzsuche einen hohen Anteil am Stadtverkehr. Je schneller Autofahrer einen Platz für ihr Fahrzeug finden, umso geringer wird ihnen zufolge das Verkehrsaufkommen. Über die Programme können Autofahrer Parkgebühren per Handy zahlen.

Seit kurzem bietet Park Now zudem die Möglichkeit, sich für bestimmte Parkräume anzeigen zu lassen, wie wahrscheinlich man dort einen Parkplatz findet. In Deutschland gibt es inzwischen eine Vielzahl von Apps, die solche Dienstleistungen anbieten. Dazu gehören neben Park Now auch das Unternehmen Easy Park aus Hannover sowie das Münchner Start-up Parkster. Häufig kooperieren sie mit den Kommunen mit Blick auf den öffentlichen Parkraum, aber auch mit Anbietern gewerblicher oder privater Parkhäuser.

Trotzdem: "In Deutschland sehen wir bei diesen digitalen Zahlungsmethoden eine langsamere Entwicklung", sagte Park-Now-Geschäftsführer Hrankovic. In Ländern wie Großbritannien oder den Niederlanden würden bereits 70 bis 80 Prozent des Parkens digital abgewickelt. "Dort werden eher Parkuhren abgebaut, weil niemand mehr auf die Idee kommt, dort Geld einzuwerfen." Davon sei man in Deutschland noch weit entfernt. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mobilität:





Fotos & Videos zum Thema Mobilität

img

Citroën Ami (2021)

img

Elektro-Motorrad eRockit

img

NEVS Pons / Sango

img

Bosch Connected World 2020

img

Jaguar Land Rover Projekt Vector

img

Messerundgang Move 2020


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Podcast Autotelefon

Citroen Ami meets Mercedes-Benz S-Klasse

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Opel Corsa Ultimate

Nobel und vernetzt

Wer bei der Wahl eines neuen Corsa besonders viele Extras wünschte, musste bislang die Versionen Elegance oder GS Line wählen. Ultimate heißt nun das neue Maß der...


img
BVF feiert zehnjähriges Jubiläum

Die wichtigsten Meilensteine

Der Fuhrparkverband hat in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche Themen für die Branche angestoßen – und auch schon viel erreicht. Eine Zeitreise.


img
Unfallstatistik unter Corona-Einfluss

Zahl der Verkehrstoten auf Tiefststand

Die Corona-Pandemie beeinflusst auch das Verkehrsunfallgeschehen: Seit der Wiedervereinigung hat es nicht mehr so wenig Tote auf deutschen Straßen gegeben.


img
2019

Weniger Verkehrssünder registriert

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Verkehrssünder im Vergleich zu 2018 etwas rückläufig. Das häufigste Delikt war Geschwindigkeitsüberschreitung.