suchen
Partnerschaft mit TÜV Süd

VW-Finanzsparte investiert ins Flottengeschäft

1180px 664px
Lars Henner Santelmann (Vorstandsvorsitzender Volkswagen Financial Services AG) und Patrick Fruth (CEO Division Mobility TÜV Süd)
©

Die Volkswagen-Tochter übernimmt die Mehrheit an Europas größter Flottenmanagementgesellschaft FleetLogistics, die bislang komplett zum TÜV Süd-Konzern gehörte.

Volkswagen Financial Services investiert in das Geschäft mit Dienstleistungen rund um Fuhrparks und Mobilität. Der Braunschweiger Finanzdienstleister übernimmt 60 Prozent an der TÜV Süd-Konzerntochter FleetCompany aus Oberhaching, die unter dem Markennamen "FleetLogistics" weltweit aktiv ist. Die weiteren 40 Prozent bleiben im Besitz der bisherigen Alleingesellschafterin TÜV Süd Auto Service GmbH. Der VW-Einstieg muss noch von den zuständigen Kartellbehörden freigegeben werden. Zum Kaufpreis vereinbarten die Unternehmen Stillschweigen.

"Gemeinsam mit unserem strategischen Partner TÜV Süd werden wir Mobilitätsangebote für Flottenkunden bündeln und weiterentwickeln", sagte Lars Henner Santelmann, Vorstandschef der Volkswagen Financial Services AG, am Freitag. Insbesondere die starke internationale Ausrichtung von FleetLogistics sei "für unsere weltweiten Finanzdienstleistungsaktivitäten eine hervorragende Ergänzung".

Das 1996 gegründete Unternehmen gilt als größte unabhängige Flottenmanagementgesellschaft Europas. Rund 360 Mitarbeiter betreuen nationale und internationale Flottenkunden mit einem Bestand von rund 200.000 Fahrzeugen in über 70 Ländern. Das Leistungsportfolio gliedert sich in die drei Säulen Fuhrpark-Management, Fuhrpark-Consulting und Fuhrpark-Reporting.

"Mit dieser strategischen Partnerschaft gelingt es uns, unseren Flottenkunden einen signifikanten Mehrwert zu liefern. Wir haben uns vorgenommen, das bestehende Geschäftsmodell in die intermodale Mobilität zu transferieren", erklärte Patrick Fruth, CEO Division Mobility TÜV Süd. Hierzu wolle man künftig zusätzliche Services aus dem Joint Venture heraus anbieten können.

Die neuen Partner betonten, die Markenneutralität des Fahrzeugportfolios von FleetLogistics sowie die Unabhängigkeit von Leasinggesellschaften beizubehalten. Ziel sei es, für den Kunden ein komplettes Angebot zu schaffen, in dem Travel- und Fuhrparkmanagement verbunden werden.

Bündelung der Aktivitäten

Im Kontext der strategischen Neuausrichtung ist zudem geplant, das Geschäft der VW-Financial-Tochter CarMobility an FleetLogistics zu übergeben. Santelmann: "CarMobility hat sich in den letzten Jahren in Deutschland sehr positiv entwickelt, konnte einen großen Kundenstamm aufbauen und viele neue Produkte am Markt etablieren." Um diesen Trend fortzusetzen, benötige man aber Skaleneffekte, die nur über eine internationale Ausweitung des Geschäfts realisierbar seien.

In Deutschland ist CarMobility seit 2006 als unabhängiger Fuhrparkmanagement-Anbieter aktiv. Zum Jahresende 2018 verfügte man über einen Bestand von rund 40.000 Verträgen. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Flottenmanagement:

Gebrauchtfahrzeugwerte


Autoflotte Flottenlösung

Volkswagen Financial Services

Gifhorner Str. 57
38112 Braunschweig

Tel: 0531/212-86418
Fax: 0531/212-3876

E-Mail: grosskunden@vwfs.com
Web: www.vwfs.de/geschaeftskunden


Fotos & Videos zum Thema Flottenmanagement

img

Digitalisierung von Mercedes-Nfz

img

Autoflotte Fuhrparktag in Wolfsburg

img

Athlon Deutschland - Neuaufstellung

img

Zweiter ATU-Fuhrparktreff 2017

img

Autoflotte Business Talk sponsored by Jaguar Land Rover

img

Autoflotte "Fleet Solutions Day"


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht VW Tiguan (2021)

Vernetzter Musterschüler

Vier Jahre nach dem Start der zweiter Generation bringt VW sein erfolgreichstes Modell auf die Höhe der Zeit. Der Tiguan kommt mit frischer Optik, verbesserter Konnektivität...


img
Airbag-Trends

Auch auf der Rückbank gut gepolstert

Mercedes stattet die neue S-Klasse mit Front-Airbags für die Rücksitze aus. Ein Novum, das sich durchsetzen dürfte – wie schon die Geschichte zeigt.


img
E-Autos

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug

Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sich in einem Interview dafür ausgesprochen, den Wechsel vom Verbrenner zum E-Auto nicht zu überstürzen. Der Grünen-Politiker...


img
Politik

Geplatzte Pkw-Maut kostete bislang 79 Millionen Euro

Auch wenn sie nie eingeführt wurde, hat die Pkw-Maut bisher mit einem hohen, zweistelligen Millionen-Betrag zu Buche geschlagen. Allein in diesem Jahr entstanden...


img
Evum aCar

Rückenwind für Serienanlauf

Eigentlich war das Evum aCar als Lowtech-Gefährt für Entwicklungsländer konzipiert. Doch nun soll der E-Kleinlaster zunächst in deutschen Gemeinden durchstarten....