suchen
Personalie

FCA Germany ernennt Projektleiter für E-Mobilität

1180px 664px
Fabio Sangermano: Schnittstelle zwischen FCA Germany, Konzernzentrale und Handel
©

Auch bei Fiat Chrysler nimmt die Elektrifizierung Fahrt auf. In Deutschland verantwortet ab sofort Fabio Sangermano diesen Bereich. Er soll markenübergreifend agieren und sich eng mit der Turiner Konzernzentrale abstimmen.

Die FCA Germany AG rüstet im Bereich Elektromobilität personell auf. Mit sofort Wirkung hat Fabio Sangermano den neu geschaffenen Posten des "eMobility Managers" beim Fiat-Importeur in Frankfurt am Main übernommen. Der 36-Jährige war im Konzern bislang als "Measurements & Sales Training Manager" in der Abteilung Customer Experience tätig. In seiner neuen Funktion berichtet er direkt an Deutschland-Chefin Maria Grazia Davino.

Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, soll Sangermano markenübergreifend agieren und diesen Bereich bundesweit in enger Abstimmung mit der Turiner Konzernzentrale verantworten. Darüber hinaus werde der Projektleiter die Kommerzialisierung und Einhaltung der Vorgaben über alle Funktionsbereiche von FCA Germany hinweg koordinieren und die allgemeinen CO2-Ziele des Unternehmens unterstützen. Er werde künftig als Schnittstelle zwischen Importeur, FCA-Zentrale und den Handelspartnern fungieren, hieß es.

"Die Transformation der Branche bedeutet den Schritt in eine neue Zeitrechnung, in der nicht nur festgelegte Kenntnisse, sondern auch völlig neue Wege eingeschlagen werden müssen", sagte Davino. Sangermano verfüge nicht nur über die Kompetenz, die Koordinationsfähigkeit sowie das Verständnis über alle Bereiche hinweg, sondern auch über die uneingeschränkte Unterstützung des Managements. "Seine Arbeit wird sich überwiegend mit den Säulen Network Development, technische Ausstattung, Aftersales, Marketing und Vertrieb beschäftigen, sowie die Übermittlung der relevanten Elektromobilitätsthemen an das FCA-Händlernetz in den FCA-Trainings beinhalten."

Fiat hat seit kurzem die Modelle 500 und Panda als Hybridvarianten im Programm. In wenigen Monaten kommt zudem der erste vollelektrische Cinquecento auf den Markt. Die Konzerntochter Jeep setzt bei seinen Renegade und Compass auf die Plug-in-Hybridtechnik. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Personalie:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt Leasing

Startschuss für Flottenkunden-App

Von den Vertragsdaten über Schadenmeldungen bis hin zur Werkstattsuche: Die neue Sixt Leasing-App soll Dienstwagenfahrern das Leben leichter machen.


img
Emissionsvorgaben

Neuwagen stoßen deutlich weniger CO2 aus

Die verschärften CO2-Vorgaben zeigen Wirkung: Die Autohersteller haben ihren CO2-Ausstoß hierzulande im vergangenen Jahr merklich reduziert.


img
Versicherer

E-Autos nur in Ausnahmen an normalen Steckdosen laden

Übliche Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine höhere Dauerbelastung, wie beim Laden von Elektroautos, ausgelegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft...


img
Citroën e-Berlingo

Der Dritte im elektrischen Bunde

Auch der elektrische Citroën Berlingo nutzt die bekannte Technik des PSA-Konzern. Bis er auf den Markt kommt, dauert es aber noch ein wenig.


img
E-Autos

Aufgestockte Förderprämie sorgt für Rekordzahlen

Mit mehr als 650 Millionen Euro hat der Staat im vergangenen Jahr den Kauf von Elektroautos subventioniert. Richtigen Schwung brachte aber erst die Aufstockung der...