suchen
Personalwechsel

Neuer Deutschlandchef für Opel

1180px 664px
Mit Andreas Marx rückt ein erfahrener Vertriebsexperte an die Spitze von Opel in Deutschland
©

Andreas Marx löst im Februar Ulrich Selzer ab, der eine strategische Aufgabe bei der Internationalisierung der Marke übernimmt. In der Folge kommt es zu einem großen Stühlerücken.

Opel und die britische Schwestermarke Vauxhall stellen sich auf wichtigen Posten in Vertrieb und Marketing personell neu auf. Wie der Autobauer am Freitag in Rüsselsheim mitteilte, wird Andreas Marx mit Wirkung zum 1. Februar 2020 neuer Deutschlandchef von Opel. Vorgänger Ulrich Selzer werde künftig strategische Aufgaben bei der Internationalisierung des Herstellers übernehmen, hieß es.

Als Nachfolger von Jürgen Keller hatte Selzer erst im vergangenen Jahr die Verantwortung für das Deutschland-Geschäft von Opel übernommen (wir berichteten). Seine kurze Amtszeit war von der Umsetzung des neuen Geschäftsmodells geprägt. Vor Opel war der 55-Jährige Vertriebsleiter beim Konkurrenten VW auf dem heimischen Markt.

Marx ist seit 1997 bei Opel. Der studierte Diplom-Kaufmann begann seine Karriere im Bereich Aftersales. Anschließend folgten verschiedene Führungspositionen im Vertrieb und im Marketing. Zuletzt verantwortete er auch das aktuelle und zukünftige Produktmanagement sowie das internationale Pricing der Blitz-Marke.

"Die wichtige Position des Deutschlandchefs übernimmt mit Andreas Marx ein anerkannter Vertriebsexperte und erfahrener Manager", sagte Xavier Duchemin, Geschäftsführer Sales, Aftersales und Marketing von Opel/Vauxhall. "Er kennt das Team und unsere Händler in unserem Heimatmarkt seit mehr als zwei Dekaden – und wird zusammen mit einem starken Händlernetz dafür sorgen, dass wir unsere Marktposition in Deutschland weiter stärken."

Die Nachfolge von Marx als Head of Opel/Vauxhall Product & Pricing übernimmt ab 1. April Tobias A. Gubitz. Der 45-Jährige stieß im Jahr 2014 vom Konsumgüterhersteller Henkel zu Opel und ist seither für die strategische Markenausrichtung und die internationalen Marketingkampagnen des Autobauers zuständig. Den Posten "Head of Marketing" von Opel/Vauxhall übernimmt zum gleichen Zeitpunkt Patrick Fourniol, aktuell Marketingchef von Vauxhall. Dessen Nachfolger wird Peter Hope. Der 53-Jährige leitet derzeit den Bereich Customer Experience bei der Marke.

"Gewappnet für eine herausfordernde Zukunft"

"Mit dieser personellen Aufstellung sind wir gut gewappnet für eine herausfordernde Zukunft", betonte Duchemin. "Wir besetzen diese strategischen Positionen mit ausgewiesenen Branchenexperten, die mit langjähriger Erfahrung in der Automobilindustrie Opel und Vauxhall weiter voranbringen werden."

Opel/Vauxhall hat ein schwieriges Jahr hinter sich. 2019 schrumpften die Verkaufszahlen um 5,9 Prozent auf 977.000 Fahrzeuge. Auf dem deutschen Markt gab es einen Neuzulassungsrückgang um 5,3 Prozent auf 215.864 Einheiten. (rp)

1180px 664px
Ulrich Selzer übernimmt künftig eine strategische Aufgabe.
©



360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Personalie:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Nissan Qashqai

Zwei Mal mit Hybrid

Kein Diesel mehr, dafür zwei unterschiedliche Hybrid-Varianten: Nissan setzt mit dem neuen Qashqai auf Elektroantrieb. Zumindest teilweise.


img
Fahrbericht Citroën C4

Kompakt, aber nicht konventionell

Citroën streicht den charakteristischen C4 Cactus aus dem Programm und führt wieder einen C4 ein. Wobei sich die Franzosen durchaus Mühe geben, markengemäß ein wenig...


img
Magna auf der CES

Strom für Trucker

Elektromobilität wird nicht nur bei Pkw immer wichtiger. Zulieferer wie Magna setzen auch auf Trucks und Pick-ups.


img
Personalie

Neuer Geschäftsführer bei PS Team

Seit Jahresbeginn bildet Chief Information Officer Denis Herth gemeinsam mit Marco Reichwein die neue Doppelspitze des Prozessdienstleisters.


img
Führungswechsel

Dekra mit neuen Deutschland-Chef

Nach dem Abschied von Clemens Klinke übernimmt Dekra Automobil-Geschäftsführer Guido Kutschera zusätzlich die Leitung der wichtigen Region mit insgesamt 13 Gesellschaften.