suchen
Peugeot e-Expert

Start bei knapp 35.000 Euro

7
1180px 664px
Zu Nettopreisen ab 34.690 Euro ist ab sofort der Peugeot E-Expert bestellbar.
©

Peugeot bietet seinen Elektro-Transporter zum gleichen Betrag an wie das Schwestermodell Citroën E-Jumpy. Das dritte Modell im Bunde fällt zumindest beim Startpreis etwas teurer aus.

Zu Nettopreisen ab 34.690 Euro ist ab sofort der Peugeot e-Expert bestellbar. Brutto kostet der elektrisch angetriebene Kastenwagen damit 40.240 Euro. Kunden haben die Wahl zwischen drei Längen (4,60, 4,95 und 5,30 Meter), das Laderaumvolumen liegt zwischen 4,6 und 6,6 Kubikmetern. Den Antrieb leistet ein 100 kW / 136 PS starke E-Motor, der von einer 50 kWh großen Batterie mit Strom versorgt wird. Die Reichweite gibt der Hersteller mit 330 Kilometern an. 

Wie der konventionelle Expert hat auch die Elektro-Variante mehrere technische Zwillinge. Opel bietet den E-Vivaro zu Nettopreisen ab 35.650 Euro an, Citroën den E-Jumpy für 34.690 Euro. Toyota hat noch keinen Preis für die E-Ausführung des Proace bekannt gegeben. Außer als Kastenwagen gibt es alle Modelle unter geänderten Modellbezeichnungen auch als Pkw-Kleinbusse. (SP-X)

Bildergalerie




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektrifizierung:





Fotos & Videos zum Thema Elektrifizierung

img

Renault 5 Concept

img

VW ID Modellfamilie

img

VW ID.3 Fahrbericht 2020

img

Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid

img

Kia Sorento PHEV (2021)

img

BMW iX (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt Leasing

Startschuss für Flottenkunden-App

Von den Vertragsdaten über Schadenmeldungen bis hin zur Werkstattsuche: Die neue Sixt Leasing-App soll Dienstwagenfahrern das Leben leichter machen.


img
Emissionsvorgaben

Neuwagen stoßen deutlich weniger CO2 aus

Die verschärften CO2-Vorgaben zeigen Wirkung: Die Autohersteller haben ihren CO2-Ausstoß hierzulande im vergangenen Jahr merklich reduziert.


img
Versicherer

E-Autos nur in Ausnahmen an normalen Steckdosen laden

Übliche Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine höhere Dauerbelastung, wie beim Laden von Elektroautos, ausgelegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft...


img
Citroën e-Berlingo

Der Dritte im elektrischen Bunde

Auch der elektrische Citroën Berlingo nutzt die bekannte Technik des PSA-Konzern. Bis er auf den Markt kommt, dauert es aber noch ein wenig.


img
E-Autos

Aufgestockte Förderprämie sorgt für Rekordzahlen

Mit mehr als 650 Millionen Euro hat der Staat im vergangenen Jahr den Kauf von Elektroautos subventioniert. Richtigen Schwung brachte aber erst die Aufstockung der...