suchen
Pkw-Markt 2020

Wenige Gewinner, viele Verlierer

1180px 664px
Tesla konnte seine Auslieferungen 2020 um 55,9 Prozent steigern und den Marktanteil in Deutschland verdoppeln.
©

Die Neuwagen-Nachfrage ist 2020 eingebrochen. Lediglich zwei Marken konnten sich dem Abwärtstrend entziehen.

Der deutsche Automarkt kannte 2020 fast nur Verlierer. Nur Tesla und Fiat gehen mit einem Plus aus dem Corona-Jahr, ein Handvoll Marken kommt mit einem einstelligen Minus zudem relativ glimpflich davon. Manch anderer Hersteller büßt ein Drittel seines Absatzes ein, wie aus der Neuzulassungs-Statistik des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) hervorgeht.  

Tesla profitierte 2020 vom anhaltenden E-Auto-Boom und dem Auslieferungsstart seines Volumenmodells Model 3. Insgesamt 16.694 Fahrzeuge lieferten die Amerikaner aus, 55,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Das reicht zu einem Marktanteil von 0,6 Prozent – eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr. Zweiter Gewinner des Jahres war Fiat mit einem Plus von 0,2 Prozent auf 89.150 Neuzulassungen und einem Marktanteil von 3,1 Prozent, was nicht zuletzt auf den Boom bei Wohnmobilen zurückzuführen ist. Diese basieren häufig auf dem Fiat Ducato als Grundmodell.

1180px 664px
Neben Tesla hat es nur Fiat geschafft, mehr Fahrzeuge als 2019 auszuliefern. Daran hatte der Boom bei Wohnmobilen, von denen viele auf dem Fiat Ducato basieren, entscheidenden Anteil.
©

Smart und Suzuki verlieren am stärksten

Alle anderen Marken haben weniger Autos verkauft als im Vorjahr. Einige verloren vergleichsweise wenig Einheiten, etwa Renault (minus 4,4 Prozent), Kia (minus 7,6 Prozent) und Toyota (minus 8,7 Prozent) – alle drei stark bei alternativen Antrieben und im Privatkundenmarkt. Beide Segmente zählten 2020 zu den stabileren in Deutschland. Dass es auch ohne ausgeprägte Elektro-Kompetenz geht, bewies die SUV-Marke Jeep mit einem Minus von nur 5,3 Prozent. Hier dürfte die anhaltend hohe Beliebtheit von SUVs ein wichtiger Grund für die vergleichsweise geringen Verluste gewesen sein.

Die deutschen Marken mussten durch die Bank Einbußen im zweistelligen Prozentbereich verbuchen. Am härtesten traf es dabei Smart mit einem Minus von 67,3 Prozent, gefolgt von Opel (-32,3 Prozent) und Ford (-30,6 Prozent). Mit deutlich negativen Vorzeichen schlossen aber auch die Neuzulassungsbilanzen von VW (minus 21,3 Prozent), Audi (minus 19,9 Prozent), Porsche (minus 16,3 Prozent) und  BMW (minus 13,7 Prozent) ab. Am besten kamen bei den heimischen Fabrikaten noch Mini (minus 11,7 Prozent) und Mercedes (minus 10,6 Prozent) davon.

Bei den Importmarken musste Suzuki mit minus 44,8 Prozent am meisten Federn lassen. Erdrutschartige Einbußen hatten aber auch Ssangyong (minus 40,2 Prozent), Mazda (minus 38,1 Prozent) sowie Dacia (minus 36,6 Prozent) zu verbuchen. 

Marktanteile bleiben weitgehend stabil

An den generellen Machtverhältnissen auf dem deutschen Markt ändert sich aber nichts Wesentliches: VW bleibt mit einem Marktanteil von 18 Prozent (Vorjahr: 18,5) stärkste Marke. Größter Importeur war wie gehabt Skoda mit einem Marktanteil von 6,2 Prozent (5,8 Prozent), gefolgt von Renault mit 4,3 Prozent (3,6 Prozent).   

Insgesamt wurden 2020 in Deutschland 2,9 Millionen Pkw neu zugelassen. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Rückgang um 19 Prozent. (SP-X / aw)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Zulassung:





Fotos & Videos zum Thema Zulassung

img

Mercedes-Benz RDE und WLTP


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...