suchen
Pkw-Maut

Opposition erhebt neue Vorwürfe gegen Scheuer

1180px 664px
Scheuer weist die Forderungen der Unternehmen und Vorwürfe der Opposition zurück.
©

Nach einem aktuellen Bericht des "Spiegel" sollen E-Mails den Bundesverkehrsminister in der Pkw-Maut-Affäre belasten. FDP-Politiker Christian Jung fordert dessen Rücktritt.

Bei der Aufarbeitung des Debakels um die gescheiterte Pkw-Maut hat die Opposition neue Vorwürfe gegen Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erhoben. Hintergrund ist ein Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel", nach dem E-Mails Scheuer belasten. Das Verkehrsministerium wies die Vorwürfe zurück.

Der "Spiegel" berichtete, Scheuer habe die Öffentlichkeit offensichtlich falsch informiert. Dies legt laut Bericht der E-Mail-Verkehr zwischen einem Manager der ursprünglich vorgesehenen Betreiberfirma Autoticket und einem Beamten des Verkehrsministeriums nahe. Darin gehe es auch um ein Gespräch vom 29. November 2018, das Scheuer mit den Chefs des Betreiberkonsortiums geführt hatte, einen Monat vor Unterzeichnung des Mautvertrags.

Dass es dieses Gespräch gegeben hat, ist seit langem bekannt. Das Verkehrsministerium spricht von einem "Kennenlerntermin" und einem "allgemeinen Gedankenaustausch".

Laut "Spiegel"-Bericht erschüttert der E-Mail-Verkehr nun die Version des Verkehrsministeriums zu dem nicht protokollierten Gespräch. So habe der Manager einen Tag nach dem Treffen geschrieben: "Nach den besprochenen Themen in den Spitzengesprächen werden wir bis Montag die Vergütung überdenken und einen neuen Vorschlag entwickeln." Der Beamte habe geantwortet: "Gern erwarten wir die neuen Kalkulationen und kommen bei eventuellen Rückfragen auf Sie zurück."

Massiv gegen das Vergaberecht verstoßen

Der Grünen-Politiker Stephan Kühn sagte dem "Spiegel", Scheuer habe massiv gegen das Vergaberecht verstoßen. Die bisherigen Angaben des Ministeriums seien falsch gewesen. Der FDP-Politiker Christian Jung erklärte, das Pkw-Maut-Desaster von Scheuer und der CSU entwickle sich immer mehr zur "Staatsaffäre". Scheuer müsse von der Bundeskanzlerin entlassen werden.

Das Verkehrsministerium erklärte, die Angaben und die Dokumentationen zu dem Gespräch seien weiterhin korrekt. Es verwies auf eine im Internet ersichtliche Chronologie zur Pkw-Maut.

Ein Maut-Untersuchungsausschuss arbeitet die Vorgänge rund um die gescheiterte Pkw-Maut auf. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte die bereits gesetzlich besiegelte Pkw-Maut im Juni 2019 als rechtswidrig gestoppt. Scheuer steht stark unter Druck, weil er die Verträge zur Kontrolle und Erhebung der Maut noch Ende 2018 abgeschlossen hatte, bevor Rechtssicherheit bestand. Die eigentlich vorgesehenen Betreiber fordern Schadenersatz von 560 Millionen Euro, nachdem der Bund die Verträge direkt nach dem Urteil gekündigt hatte.

Scheuer weist die Forderungen der Unternehmen und Vorwürfe der Opposition zurück. Im Streit mit den Betreibern Kapsch und CTS Eventim hat ein Schiedsverfahren begonnen. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Pkw-Maut:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Branchenverband

VMF mit neuem Webauftritt

In den vergangenen drei Jahren hat sich nicht nur der Mobilitätsmarkt mit hohem Tempo weiterentwickelt, sondern auch der VMF. Das wird jetzt auch im Internet sichtbar.


img
GMC Hummer EV SUV

Kleiner Riese

Über fünf Meter lang, über 800 PS stark – was nach einem eigentlich überdimensionierten Auto klingt, ist in Wirklichkeit die kleine Ausführung des neuen Hummer.


img
Auto-Abo

Zeit für Neues?

Flexibel bleiben. Ein Gebot der Stunde. Abonnements ohne lange Laufzeiten und mit Wechselmöglichkeiten versprechen dieses Credo. Auto-Abos liegen im Trend und kommen...


img
Flottengeschäft

Continental bündelt Reifen-Serviceportfolio in Europa

Das komplette Reifenmanagement, künftig unter dem Dach "Conti360° Solutions" zusammengefasst, soll Kunden aus der Transportbranche bei Digitalisierung und Nachhaltigkeit...


img
Tempoverstoß bei Notfällen

Auch bei Lebensgefahr ist der Rettungswagen erste Wahl

Zu schnelles Autofahren wird nur in absoluten Notfällen nicht geahndet. Selbst Lebensgefahr rechtfertigt nicht unbedingt die Tempo-Tour ins Krankenhaus.