suchen
Plug-in-Hybride

Dienstwagenbonus kostet 130 Millionen Euro

1180px 664px
Plug-in-Hybride entfalten nur wenig Klimawirkung.
©

Die halbierte Dienstwagensteuer macht die nur eingeschränkt klimafreundlichen Plug-in-Hybride attraktiv. Den Staat kostet die umstrittene Förderung Millionen.

Die Steuervorteile für Dienstwagen mit dem umstrittenen Plug-in-Hybridantrieb (PHV) haben den Staat bislang rund 130 Millionen Euro gekostet. Das hat die Bundesregierung auf Anfrage des Parlaments erklärt. Sie schätzt die Zahl der von der Erleichterung betroffenen Fahrzeuge auf aktuell rund 95.000.

Der geldwerte Vorteil muss bei PHV-Dienstwagen seit 2019 nicht mit einem, sondern nur mit 0,5 Prozent des Fahrzeuglistenpreises versteuert werden. So will die Bundesregierung für eine schnelle Verbreitung der E-Mobilität sorgen.

Die Regelung ist aufgrund der umstrittenen Klimawirkung der Fahrzeuge in der Kritik. Plug-in-Hybride verfügen nur über eine relativ geringe elektrische Reichweite und sind daher auf regelmäßiges Aufladen angewiesen. Studien legen nahe, dass das vor allem von Dienstwagennutzern selten getan wird. Neben der 0,5-Prozent-Regelung profitieren PHVs auch vom Umweltbonus. Beide Fördermaßnahmen gelten auch für eine E-Autos – Kritiker des PHV wollen sie auf diese beschränken. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Plug-in-Hybrid:





Fotos & Videos zum Thema Plug-in-Hybrid

img

Lexus NX 450h+ (2022)

img

Renault Captur E-Tech (2021)

img

Citroën C5 X (2022)

img

Peugeot 308 (2022)

img

Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in Hybrid (Fahrbericht)

img

Mercedes-Benz C-Klasse (2022)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Hochauflösende Karten

Golf sammelt Straßendaten

Ohne gute Karten dürften automatisierte Autos Orientierungsschwierigkeiten bekommen. Bosch arbeitet nun an passenden Daten – und bedient sich dabei der Schwarmintelligenz.


img
DS 9

Plug-in-Hybrid mit 360 PS bestellbar

Nach zweit Motorvarianten mit jeweils 225 PS legt DS bei seinem Flaggschiff nun nach.


img
ADAC fordert

Over-The-Air-Updates dürfen keine Rückrufe verschleiern

Moderne Pkw verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Autohersteller können darüber neue Software einspielen und so Fehler beheben. Der ADAC kritisiert...


img
Hilfe für Opfer der Flutkatastrophe

Sammelbesichtigungen für Kfz

Bei der Flutkatastrophe Mitte Juli wurden in großer Zahl Autos beschädigt oder zerstört. Sammelbesichtigungen sollen nun für schnellere Hilfe bei den Betroffenen...


img
Carsharing & Co.

Diese Stadt bietet die meisten Alternativen zum eigenen Auto

Immer mehr Menschen verzichten auf den Kauf eines eigenen Autos und greifen auf Car-Scooter- oder Bikesharing-Anbieter zurück. Die Eventagentur Spreefreunde hat...