suchen
PSA Retail

Auto-Abo mit bundesweitem Niederlassungsnetz

1180px 664px
Die Abo-Modelle von PSA Retail können über das Internet angefragt werden.
©

Der Trend zum Auto-Abo gewinnt in Deutschland weiter an Fahrt. Im Mai hat die Handelssparte von PSA eine eigene Plattform zum Vertrieb von Subscription-Modellen eingeführt.

Die PSA-Gruppe steigt in Deutschland in das Geschäft mit Auto-Abos ein. Die Retail-Sparte des Herstellers hat im Mai eine eigene Plattform zum Vertrieb sogenannter Subscription-Modelle eingeführt. "Unsere Kunden erwarten zunehmend flexible Lösungen, die ihren Bedarf an Mobilität decken – ohne sich dauerhaft zu binden", sagte Florian Müller, Geschäftsführer PSA Retail, am Donnerstag. Der große Kundenzuspruch zeige bereits, dass man mit dem neuen Angebot einen zeitgemäßen Weg gefunden habe.

Das "PSA Retail Auto-Abo" gibt es über die bundesweit 28 konzerneigenen Handelsbetriebe exklusiv für die Marken Peugeot, Citroën, DS Automobiles und Opel. Wie bei vergleichbaren Angeboten werden auch hier Versicherungen, Steuern, Wartung oder TÜV mit einer Monatsrate abgedeckt, der Kunde muss nur das Tanken extra bezahlen. Die Vertragslaufzeit beträgt den Angaben zufolge einen bis sechs Monate, die Kilometer-Kontingente belaufen sich auf 1.000 bis 4.500 Kilometer pro Monat.

Interessenten können die Abo-Fahrzeuge online unter www.psa-abo.de anfragen. Günstigstes Angebot sind aktuell die beiden Kleinstwagen Peugeot 108 und Citroën C1 für jeweils 268 Euro netto im Monat bei 1.000 Freikilometern. Das Hochdachkombi-Trio Peugeot Rifter, Citroën Berlingo und Opel Combo Life gibt es ab 361 Euro netto. Auch Elektro- und Hybridautos sind im Programm, etwa der DS 3 Crossback E-Tense, der für 470 Euro netto monatlich zu haben ist. Zur Einführung verlangt PSA bis 31. August 2020 keine Anmeldegebühren (299 Euro).

Abo-Modelle sind im Automobilbereich auf dem Vormarsch. Anders als bei Kauf, Finanzierung oder Leasing geht der Kunde keine langfristige Bindung ein und kann flexibel seinem persönlichen Bedarf entsprechend disponieren. Diese Freiheit bzw. Unabhängigkeit werde heute sehr geschätzt – im privaten wie gewerblichen Bereich, so Müller. "Gewerbetreibende sehen im PSA Retail Auto-Abo ein pragmatisches Instrument zur Deckung eines zeitlich begrenzten Mobilitätsbedarfs, beispielsweise für einzelne Projekte oder Aufträge." Private Kunden hingegen würden das Angebot gerne nutzen, um ihr Wunschmodell vor dem Kauf ausgiebig und längerfristig zu testen.




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Auto-Abo:





Fotos & Videos zum Thema Auto-Abo

img

Care by Volvo


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dataforce

Flottenmarkt in guter Form

Nachholeffekte haben im Juli das Geschäft mit Firmenwagen gestützt. Das gilt auch für den Privatmarkt. In zwei Segmenten ist die Situation allerdings weiter angespannt.


img
Peugeot e-Expert

Start bei knapp 35.000 Euro

Peugeot bietet seinen Elektro-Transporter zum gleichen Betrag an wie das Schwestermodell Citroën E-Jumpy. Das dritte Modell im Bunde fällt zumindest beim Startpreis...


img
FCA-Elektrifizierung

Der Wrangler wird der nächste sein

Jeep setzt seine beliebten SUV Renegade und Compass nun mit Hybridantrieb auf die Straße. Autoflotte sprach mit Antonella Bruno, Head of Jeep Brand Region EMEA,...


img
Fahrbericht Mercedes E 300 de

Schnell, teuer, gut

Mercedes-Benz modernisiert den Dauerbrenner E-Klasse. Die Überarbeitung nach etwa der Hälfte der Zeit ist beim Kombi weniger sicht-, dafür umso eher spürbar. Doch...


img
UZE Mobility und MB Trans

Digitale Außenwerbung für Fahrzeugflotten

Früher als geplant startet UZE Mobility sein Vorhaben, 120 Flottenfahrzeuge in Berlin mit einer besonderen, auf Geo-Targeting basierenden Außenwerbung auf die Straße...