suchen
Quartalszahlen

VW Financial Services auf Erfolgskurs

1180px 664px
Der Vertragsbestand wuchs auf einen neuen Rekordwert von mehr als 21,2 Millionen Stück.
©

Die VW-Finanztochter konnte in den ersten drei Quartalen sowohl den Vertragsbestand als auch die Zahl der Neuverträge steigern. Speziell Dienstleistungs- und Leasingprodukte waren gefragt.

VW Financial Services zieht nach drei Quartalen eine durchweg positive Bilanz. So wuchs der Vertragsbestand auf einen neuen Rekordwert von mehr als 21,2 Millionen Stück (plus 6,1 Prozent). Auch die Vertragszugänge stiegen um mehr als drei Prozent auf fast 6,3 Millionen. Aus dem Wachstum folgte eine Bilanzsumme von 219,3 Milliarden Euro sowie nach drei Quartalen ein neuer Höchststand beim operativen Ergebnis von 2,035 Milliarden Euro (plus 6,2 Prozent).

"Trotz des überaus anspruchsvollen Marktumfeldes können wir auf drei positive Quartale mit einem ausgezeichneten Resultat zurückblicken. Die Grundlage dafür ist unsere internationale Präsenz, verbunden mit unserem vielfältigen Produktportfolio. Das macht uns resistenter gegen Schwankungen in einzelnen Märkten", sagte Vorstandschef Lars Henner Santelmann am Montag in Braunschweig.

Besonders positiv hat sich laut Santelmann das Geschäft in Europa entwickelt, wobei insbesondere der Dienstleistungsbereich mit Produkten wie Wartung und Verschleiß oder Reifenservices prozentual zweistellig zulegte. Über alle Produktgruppen hinweg gab es nach Unternehmensangaben deutlich mehr Neuverträge für Fahrzeuge der Marken Porsche, Seat und MAN sowie Nicht-Konzernmarken.

Auch in Deutschland wuchs der Vertragsbestand: Dieser lag per Ende September 2019 bei rund 6,34 Millionen Verträgen. Im Vorjahreszeitraum waren es 6,06 Millionen Stück.

Von den mehr als 21 Millionen Bestandsverträgen entfielen 6,6 Millionen auf Finanzierungen (plus 3,9 Prozent), 4,6 Millionen auf Leasingprodukte (plus 5,8 Prozent), 4,3 Millionen auf Dienstleistungen (plus 10,7 Prozent) und 5,8 Millionen auf Versicherungen (plus 5,5 Prozent). Das Neugeschäft setzt sich aus Finanzierungen von 1,8 Millionen Stück (minus 2,7 Prozent), rund 1,5 Millionen neuen Leasingverträgen (plus 6,3 Prozent), fast 1,3 Millionen neuen Dienstleistungs- (plus 14,5 Prozent) und fast 1,7 Millionen neuen Versicherungsverträgen (minus 0,6 Prozent) zusammen. (ah)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema VW:





Fotos & Videos zum Thema VW

img

Neue Elektroauto-Plattformen

img

Autoabschiede 2020

img

Deutschland-Tour VW ID.3

img

Kraftstoffvergleich VW ID.3, Volvo V90 Recharge, Lexus ES300h

img

VW ID Modellfamilie

img

VW ID.3 Fahrbericht 2020


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Nissan Qashqai

Zwei Mal mit Hybrid

Kein Diesel mehr, dafür zwei unterschiedliche Hybrid-Varianten: Nissan setzt mit dem neuen Qashqai auf Elektroantrieb. Zumindest teilweise.


img
Fahrbericht Citroën C4

Kompakt, aber nicht konventionell

Citroën streicht den charakteristischen C4 Cactus aus dem Programm und führt wieder einen C4 ein. Wobei sich die Franzosen durchaus Mühe geben, markengemäß ein wenig...


img
Magna auf der CES

Strom für Trucker

Elektromobilität wird nicht nur bei Pkw immer wichtiger. Zulieferer wie Magna setzen auch auf Trucks und Pick-ups.


img
Personalie

Neuer Geschäftsführer bei PS Team

Seit Jahresbeginn bildet Chief Information Officer Denis Herth gemeinsam mit Marco Reichwein die neue Doppelspitze des Prozessdienstleisters.


img
Führungswechsel

Dekra mit neuen Deutschland-Chef

Nach dem Abschied von Clemens Klinke übernimmt Dekra Automobil-Geschäftsführer Guido Kutschera zusätzlich die Leitung der wichtigen Region mit insgesamt 13 Gesellschaften.