suchen
Ratgeber

Für wen sich Ganzjahresreifen lohnen

1180px 664px
Ganzjahresreifen eignen sich vor allem fürs Flachland.
©

Der Zeitpunkt für den Reifenwechsel naht. Es sei denn, man fährt Allwetter-Pneus.

Zwei Mal im Jahr die Reifen wechseln? Das ist vielen Autofahrern zu umständlich. Für einige von ihnen könnten Ganzjahresreifen die passende Alternative sein. Zumindest, wenn sie im Flachland wohnen.

Die Vorteile der nicht saisonalen Pneus sind offensichtlich. Der Zeitaufwand für das Umrüsten sowie die logistische Planung wird geringer. Außerdem muss kein zweiter Satz Reifen zwischengelagert werden. Und nicht zuletzt spart man Nerven und Geld – sofern beim Wechseln nicht selbst Hand angelegt wird.

Gerade bei Fahrzeugen, die über ein direkt messendes Reifenluftdruck-Kontrollsystem verfügen, sind die Kosten für den Reifenwechsel nicht unerheblich. Hier ist jeder Reifen mit einem Sensor ausgestattet. Dieser muss beim Wechseln kalibriert werden. Die Verweildauer eines Fahrzeugs auf der Hebebühne bei einer Reifenmontage steigt so. Außerdem werden mit einem solchen System an Bord Reifenkauf sowie deren Montage komplizierter und zeitaufwändiger. Und selbstverständlich benötigt auch der zweite Reifensatz eigene Sensoren – und die kosten rund 200 Euro.

Immer ein Kompromiss

Natürlich sind Ganzjahresreifen am Ende immer ein Kompromiss. Er muss sowohl im Sommer als auch im Winter passabel funktionieren – Sommer- bzw. Winterreifen können sich hingegen auf ein Einsatzprofil spezialisieren. Waren die Ganzjahresreifen auf dem deutschen Markt lange Zeit eher modifizierte Winterreifen, sind bei den heutigen Nachfolgern Profildesign sowie Gummimischung so abgestimmt, dass sie mit allen Straßen- und Wetterlagen zurechtkommen. Tests der großen Automagazine oder Automobilverbände der vergangenen Jahre machen die Fortschritte deutlich. Wichtig für den Wintereinsatz: Die Allrounder sollten das Schneeflocken-Symbol auf der Flanke tragen.

Wer in der jeweiligen Saison Wert auf optimale Reifenperformance legt, sollte zu den Spezialisten greifen. Der Ganzjahresreifen ist eher für Autofahrer gedacht, die in schneearmen Gebieten zuhause sind und bei extremem Wintereinbruch das Fahrzeug stehen lassen können. Vor allem in den Ebenen Norddeutschland verzichten viele Autofahrer auf die Anschaffung von Winterreifen. Auch wer nur in einer – eher flachen - Stadt unterwegs ist, kann sich die regelmäßige Umrüstung sparen. Wer hingegen regelmäßig in die Berge zum Skilaufen fährt, dürfte mit einem Kältespezialisten besser bedient sein. (sp-x)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Reifen:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Diesel-Urteil

Regierung will erst Entscheidung abwarten

Die Bundesregierung will erst das Diesel-Urteil abwarten, bevor Konsequenzen beschlossen werden sollen. Das Umweltministerium favorisiert Nachrüstungen, bevor eine...


img
Alphabet Deutschland

Ladesäulen zum leasen

Der Business Mobility-Anbieter Alphabet bietet Fuhrparks ab sofort zusätzlich zum Fahrzeugleasing auch das Leasing von Ladesäulen an.


img
Verhalten bei Winterfahrten

Plötzliche Kälteeinbrüche und Schnee

Im Winter lauern viele Tücken auf Autofahrer – auch rechtlicher Art. Das fängt bei den richtigen Reifen an und hört beim Waschen des Autos noch nicht auf.


img
Neuer Hochdach-Peugeot

Modischer Crossover Rifter

Einfach ein guter Partner zu sein, reicht nicht mehr. Peugeot positioniert seinen zuletzt recht prosaischen Familientransporter daher neu.


img
Europa

Nfz-Markt legt zu

Die Wirtschaft läuft gut und mit ihr die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen. Der europäische Nutzfahrzeugmarkt ist im Januar laut dem Branchenverband Acea um 7,9 Prozent...