suchen
Ratgeber

So schützt man sich vor Autodiebstahl

1180px 664px
Teure SUV sind bei Dieben besonders gefragt.
©

Mit moderner Sicherheitstechnik haben auch die Autodiebe aufgerüstet. Dabei kann man die Wahrscheinlichkeit eines Diebstahls deutlich verringern, wenn man einige Regeln beachtet.

Autodiebe sind heute hochqualifiziert und arbeiten oft in Banden zusammen, warnt die Polizei. Laut Versicherungsstatistik sind teure Geländewagen bei den Dieben am beliebtesten, aber auch andere hochwertige Fahrzeuge sollte man nach Möglichkeit nicht am Straßenrand oder in offenen Carports abstellen.

Ein typisches Vorgehen der Diebesbanden ist, Ausspäher durch Wohngebiete zu schicken, die notieren, wo wertvolle Fahrzeuge abgestellt werden. Deshalb sollte man aufmerksam werden, wenn fremde Personen oder Fahrzeuge mit auswärtigem Kennzeichen mehrmals langsam durch die Straßen streifen. Auch, wenn Fremde Fahrzeuge am Straßenrand fotografieren, kann das verdächtig sein: Oft werden sie auf Bestellung gestohlen. Nach Möglichkeit sollte man sich das Kennzeichen notieren und die Ordnungshüter informieren.

Funkblocke rund Homejacking

Ein unabgeschlossenes Fahrzeug ist eine Einladung für Diebe. Auch wenn man sich nur kurz entfernt, gilt daher: immer abschließen. Wer dazu eine Funkfernbedienung benutzt, sollte anschließend kontrollieren, ob das Auto auch tatsächlich verriegelt ist. Denn Diebe können dies per Funkblocker verhindern. Beim Aussteigen aus dem Wagen sollte man deshalb laut Polizei auch auf Personen mit Aktenkoffern in der unmittelbaren Nähe achten.

Immer beliebter geworden ist in den vergangenen Jahren das sogenannte Homejacking. Da vor allem Luxusautos schwer zu knacken sind, gehen Diebe dazu über, den Schlüssel einfach aus Haus oder Wohnung zu stehlen. Autoschlüssel sollten daher nicht offensichtlich im Eingangsbereich aufbewahrt werden.

Mit einer elektronischen Wegfahrsperre sind alle neueren Autos ausgerüstet. Schützen kann man sich darüber hinaus mit den vom Autohersteller angebotenen Alarmanlagen. Auch eine GPS-Ortung ist möglich. Ältere, hochwertige Fahrzeuge, beispielsweise Oldtimer, schließt man mit mechanischen Sicherungen wie Lenkradschloss oder Parkkralle zusätzlich ab. Bei hochwertigen Alufelgen kann man mit speziellen Radsicherungsmuttern oder -schrauben das Abmontieren zumindest erschweren.

Kopie des Fahrzeugpapiers hinterlegen

Wertgegenstände und Taschen dürfen natürlich nicht sichtbar im Auto liegen bleiben. Auch mobile Navigationsgeräte und wertvolle Radios oder CD-Player nimmt man besser heraus. Außerdem empfiehlt es sich, Kopien der Fahrzeugpapiere anzufertigen und diese anstelle der Originale im Wagen zu verwahren. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Diebstahl:





Fotos & Videos zum Thema Diebstahl

img

Meistgestohlene Fahrzeugmodelle 2019

img

Lieblinge der Autodiebe - Top-Ten 2017


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Markenausblick VW

Unter Strom

Volkswagen setzt auf E-Mobilität. Und das mit einer fast schon erschreckenden Konsequenz. Unsere Vorschau auf die nächsten Jahre zeigt: Die Volumenmarke bringt jede...


img
Personalie

Führungswechsel bei Vergölst

Frauke Wieckberg übernimmt von 2021 an die Leitung des Reifen- und Autoservicespezialisten. Vorgänger Lars Fahrenbach verlässt den Continental-Konzern.


img
China-Transporter

Maxus-Importeur will durchstarten

Bislang war die SAIC-Marke Maxus mit dem EV80 hierzulande vertreten. Der chinesische E-Transporter lief unter anderem beim Langzeitmiet-Anbieter Maske Fleet. Nun...


img
ASA-Verband

Digitalisierung und Corona im Fokus

Der Fachbereich "B2B Smart Services" des Bundesverbands der Hersteller und Importeure von Automobil-Service Ausrüstungen hat sich zu seiner Jahreskonferenz getroffen.


img
Podcast Autotelefon

Mit Mesut Özil ans Cap Formentor?

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...