suchen
Recht

Kein Fahrverbot bei Augenblickversagen

1180px 664px
Liegt ein Augenblickversagen vor, lässt sich ein drohendes Fahrverbot möglicherweise abwenden
©

Wird man mit über 40 km/h zu viel geblitzt, droht normalerweise ein Fahrverbot. Liegt allerdings ein Augenblickversagen vor, ist der Führerscheinentzug auch abwendbar.

Autofahrern, die mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit geblitzt werden, droht neben einem Bußgeld meist auch ein Fahrverbot. Ist der Regelverstoß allerdings auf eine einmalige kurze Unaufmerksamkeit zurückzuführen, ist das Fahrverbot eine eigentlich unangemessene Strafe. Zu diesem Urteil kamen Richter am Amtsgericht Potsdam (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16).

Der Fall: Ein Taxifahrer wurde außerhalb geschlossener Ortschaft bei erlaubten 70 mit 111 km/h geblitzt. Neben dem Bußgeldbescheid drohte dem Beschuldigten zusätzlich ein einmonatiges Fahrverbot. Allerdings gab der Taxifahrer vor Gericht an, bei einem ausgeschilderten 80-km/h-Tempolimit hinter einem Laster hergefahren zu sein. Als er das Schild für die Aufhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung sah, startete er zum Überholvorgang. Nur 31 Meter weiter war die Begrenzung auf 70 km/h ausgeschildert, die der Taxifahrer – womöglich weil der Lkw das Schild verdeckte – nicht sah.

Dieses einmalige Übersehen eines einseitig aufgestellten und womöglich verdeckten Verkehrszeichens könne als sogenanntes Augenblicksversagen gewertet werden. Es sei also das Ergebnis einer einmaligen kurzen Unaufmerksamkeit, wie sie jeder gelegentlich erlebe. Ein Fahrverbot solle ein Denkzettel für besonders grobe Verkehrsverstöße sein. Dies sei dem Taxifahrer hier nicht vorzuwerfen, zitiert die Rechtsschutzversicherung D.A.S. aus der Begründung des Gerichts. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Urteil:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Diesel-Urteil

Regierung will erst Entscheidung abwarten

Die Bundesregierung will erst das Diesel-Urteil abwarten, bevor Konsequenzen beschlossen werden sollen. Das Umweltministerium favorisiert Nachrüstungen, bevor eine...


img
Alphabet Deutschland

Ladesäulen zum leasen

Der Business Mobility-Anbieter Alphabet bietet Fuhrparks ab sofort zusätzlich zum Fahrzeugleasing auch das Leasing von Ladesäulen an.


img
Verhalten bei Winterfahrten

Plötzliche Kälteeinbrüche und Schnee

Im Winter lauern viele Tücken auf Autofahrer – auch rechtlicher Art. Das fängt bei den richtigen Reifen an und hört beim Waschen des Autos noch nicht auf.


img
Neuer Hochdach-Peugeot

Modischer Crossover Rifter

Einfach ein guter Partner zu sein, reicht nicht mehr. Peugeot positioniert seinen zuletzt recht prosaischen Familientransporter daher neu.


img
Europa

Nfz-Markt legt zu

Die Wirtschaft läuft gut und mit ihr die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen. Der europäische Nutzfahrzeugmarkt ist im Januar laut dem Branchenverband Acea um 7,9 Prozent...