suchen
Reifen-Radar

Warnung vor Profilschwächen

1180px 664px
Bridgestone arbeitet am vernetzten Reifen.
©

Bislang nutzen Autos Radarsensoren vor allem zur Umfeldbeobachtung. Künftig sollen sie auch zur Selbstbetrachtung dienen.

Abgefahrene Reifen erhöhen das Unfallrisiko. Ein neuartiger Radarsensor könnte künftig automatisch warnen, wenn das Restprofil des Reifens zu stark geschrumpft ist. Die nötige Technik haben nun Forscher der Carnegie Mellon University in Pittsburgh gemeinsam mit dem Reifenhersteller Bridgestone entwickelt und vorgestellt. Kernstück sind Radarsensoren in den Radkästen, die kleinste Änderungen beim Reifenumfang erkennen und beim Überschreiten einer bestimmten Schwelle eine Warnung auslösen. Zudem können sie auch Fremdkörper, wie etwa Nägel, in der Lauffläche registrieren.

Bislang kommt Radartechnik beim Pkw vor allem für die Umfeldbeobachtung moderner Assistenzsysteme zu Einsatz, etwa für die Abstandskontrolle zum Vordermann beim adaptiven Tempomat. Bei Reifen wird aktuell lediglich der Innendruck überwacht, etwa durch Sensoren auf der Felge oder einen Drehzahlmesser an der Achse. Der Reifen-Radar könnte die Reifendruckkontrolle künftig ergänzen. Angaben zum Zeitpunkt einer Marktreife machen die Forscher jedoch nicht. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Bridgestone:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Nissan Qashqai

Zwei Mal mit Hybrid

Kein Diesel mehr, dafür zwei unterschiedliche Hybrid-Varianten: Nissan setzt mit dem neuen Qashqai auf Elektroantrieb. Zumindest teilweise.


img
Fahrbericht Citroën C4

Kompakt, aber nicht konventionell

Citroën streicht den charakteristischen C4 Cactus aus dem Programm und führt wieder einen C4 ein. Wobei sich die Franzosen durchaus Mühe geben, markengemäß ein wenig...


img
Magna auf der CES

Strom für Trucker

Elektromobilität wird nicht nur bei Pkw immer wichtiger. Zulieferer wie Magna setzen auch auf Trucks und Pick-ups.


img
Personalie

Neuer Geschäftsführer bei PS Team

Seit Jahresbeginn bildet Chief Information Officer Denis Herth gemeinsam mit Marco Reichwein die neue Doppelspitze des Prozessdienstleisters.


img
Führungswechsel

Dekra mit neuen Deutschland-Chef

Nach dem Abschied von Clemens Klinke übernimmt Dekra Automobil-Geschäftsführer Guido Kutschera zusätzlich die Leitung der wichtigen Region mit insgesamt 13 Gesellschaften.