suchen
Reifenvergleich

Kennzeichnung und Wirklichkeit

1180px 664px
Auch beim Nasshandling müssen UHP-Reifen überzeugen.
©

Papier ist geduldig, Reifenflanken auch. Nicht immer stimmen die Bezeichnungen mit den in ihnen gesetzten Erwartungen überein.

Das Schweizer Fachmagazin "Auto-Illustrierte" hat in Zusammenarbeit mit TÜV Süd die Verlässlichkeit der Reifenbezeichnung UHP überprüft. UHP steht für Ultra High Performance. Solche Reifen werden nach Profilquerschnitt sowie den Geschwindigkeitsklassen H, V, W, Y und ZR klassifiziert, eignen sich also für Geschwindigkeiten von 210 km/h (H) bis 300 km/h (Y). UHP-Reifen sind für Sportwagen gedacht und sollen neben den hohen Geschwindigkeiten unter anderem kurze Bremswege, stabile Kurvenlage und guten Grip bieten.

Bei den Tests in der Größe 235/35 R19 trat der chinesische UHP-Goodride SA-07 gegen die zwei Goodyear UHP-Reifen Asymmetric 5 und SuperSport an. Große Unterschiede konnten die Tester beim Bremstest auf nasser und trockener Fahrbahn messen. Bis zu zehn Meter mehr brauchte der Goodride um zum Stillstand zu kommen. Auch bei den Disziplinen Trocken- und Nasshandling war der Chinese langsamer unterwegs als die Vergleichsreifen und konnte auch hinsichtlich Seitenstabilität nicht überzeugen. Beim Aquaplaning-Test belegte er den zweiten Platz. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Reifen:





Fotos & Videos zum Thema Reifen

img

Goodyear-Winterreifen-Entwicklung

img

ADAC Winterreifentest 2019 Kleinwagen und Vans


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.