suchen
Renault Kadjar

Modellpflege mit neuen Benzinern

8
1180px 664px
Renault hat den Kadjar geliftet.
©

Knapp vier Jahre nach Marktstart erhält der Renault Kadjar sein erstes Lifting. Wichtigste Änderung sind die neuen Ottomotoren.

Mit aufpoliertem Design und neuen Benzinern startet der Renault Kadjar Anfang 2019 in seine zweite Lebenshälfte. Äußerlich erkennbar ist die Überarbeitung des kompakten SUV vor allem an dem leicht vergrößerten Kühlergrill sowie der neuen Leuchtengrafik bei Scheinwerfern und Rücklichtern. Im Innenraum wurden Infotainment-System und Bedienelemente überarbeitet.

Neu im Motorenprogramm finden sich zwei 1,3-Liter-Vierzylinderbenziner mit wahlweise 103 kW / 140 PS oder 118 kW / 160 PS Leistung. Für die Kraftübertragung steht neben einer Sechsgang-Handschaltung auch ein Doppelkupplungsgetriebe zur Wahl. Die bisher angebotenen 1,2-Liter- und 1,6-Liter-Benziner fliegen im Gegenzug aus dem Portfolio.

Bildergalerie

Auf Dieselseite bleibt es bei den bekannten 1,5- und 1,6-Liter-Triebwerken, die jedoch eine leichte Leistungsspritze erhalten und künftig 85 kW / 115 PS bzw. 110 kW / 150 PS leisten. Die stärkere Variante ist nach wie vor mit Allradantrieb zu haben, alle anderen Modelle haben Frontantrieb. Preise für den eng mit dem Nissan Qashqai verwandten Franzosen sind noch nicht bekannt. Aktuell starten sie bei rund 17.000 Euro netto. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kompakt-SUV:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Kompakt-SUV

img

Cadillac XT4 (2019)

img

Honda HR-V (2019)

img

Citroën C5 Aircross

img

Kia Sportage (2019)

img

Hyundai Tucson (2019)

img

Honda CR-V (2019)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
"Flatrate"-Modelle von Peugeot

Leasing mit Zusatzleistungen

Peugeot erweitert das Angebot seiner "Flatrate"-Leasing-Palette um vier Modelle und führt außerdem eine neue Versicherungsrate ein.


img
Vernetzung

Car-2-Car-Kommunikation ersetzt Ampeln

Geht es nach Ford, werden Ampeln und Stoppschilder an Kreuzungen verschwinden. Denn die Autos der Zukunft kommen ohne sie aus.


img
Dieselaffäre

Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgeld

In der Abgas-Affäre knöpfen sich die Staatsanwälte den nächsten Autobauer vor. Eine hohe Millionensumme an Bußgeld muss Audi zahlen. Die Rechnung für den Volkswagen-Konzern...


img
Mercedes Elektro-Strategie

Alles auf Akku

Ob Brennstoffzelle, Elektro-Antrieb oder Mildhybrid: Ohne zumindest teilweisen Elektroantrieb wird bei Mercedes-Benz schon bald kein Auto mehr vom Band laufen.


img
Führerschein-Quote

Interesse am Auto ungebrochen

Die Zahl der jungen Führerscheinabsolventen sinkt. Ein Beleg für nachlassendes Interesse am Auto ist das jedoch nicht.