suchen
Renault Mégane E-Tech

Kompakte Größe aus Frankreich

9
1180px 664px
Der Renault Mégane E-Tech kommt im Frühjahr auf den Markt.
©

Renault baut sein E-Auto-Angebot um den Mégane E Tech aus. Der neue Kompakte tritt gegen den ID.3 von VW an und kommt im Frühjahr auf den Markt.

Zur IAA in München hat Renault den Mégane E-Tech enthüllt. Der modern gestaltete Fünftürer tritt gegen den VW ID 3 an, ist mit zwei Batteriegrößen zu haben und kommt je nach Version bis zu 470 Kilometer weit.

Weit an die Ränder der 4,21 m langen Kompaktwagens gerückte Räder sorgen für knappe Überhänge und ermöglichen einen Radstand von 2,70 Metern. Da diverse Zusatzaggregate, wie zum Beispiel die Klimaanlage, aus dem Passierabteil in andere Bereiche verbannt wurden, gibt es viele Ablagen mit in Summe 30 Litern. Die Ladekabel verschwinden in einem Staufach. Der Gepäckraum reicht mit 440 Litern auch für die Urlaubsreise. Vor allem für die Hinterbänkler bietet der Mégane viel Knie- und Kopffreiheit. Die allerdings müssen beim Einsteigen den Kopf stärker einziehen als üblich. Grund ist die nach hinten abfallende Dachlinie.

Acht Jahre Garantie für die Batterie

Der Fußboden im gesamten Innenraum ist völlig flach und eben, weil auch Renault auf Batterien im Untergeschoß der Plattform setzt. Die kleinere Batterie mit 40 kWh besteht aus acht Modulen mit je 24 Zellen. Die 60 kWh-Version hat vier Module mehr, kommt so auf insgesamt 288 einzelne Zellen. Die von LG aus Südkorea gelieferten Lithium-Ionen-Batterien enthalten Nickel, Magnesium und Kobalt. Der Anteil des Letzteren, durchaus umstrittenen Elements, wurde deutlich reduziert, der von Nickel dagegen erhöht. Renault verspricht eine Acht-Jahres-Garantie für die Batterie. Sollten sie in dieser Zeit unter eine Kapazität von 70 Prozent des ursprünglichen Werts fallen, tauscht Renault aus.

Mit technischen Daten hält sich Renault noch bedeckt. Die große Batterie füttert einen E-Motor mit 162 kW / 220 PS. Bei der kleineren sind es 96 kW / 130 PS. Die Reichweite liegt bei 300 bis 470 Kilometer. Über den Stromverbrauch verraten die Franzosen nur, dass man mit einmaligem Nachladen von München bis Venedig (ca. 550 Kilometer) stromern kann. An Haushaltsstecker, Wallbox oder Schnellladesäule angedockt, dauert das Nachladen der Batterie zwischen mehr als acht Stunden (7,4 kW) und 30 Minuten für 300 weitere Kilometer an der 130-kW-Station. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 160 km/h begrenzt, der Standardsprint gelingt in 7,4 Sekunden. Gute Nachricht für Hobby- und Freizeitfans: Der Mégane E-Tech kann einen bis zu 900 Kilogramm schweren, gebremsten Anhänger ziehen.

Bildergalerie

Ein Blick in den Innenraum, wo ein Monitor in Form einer liegenden "1" der beherrschende Blickfang ist. Er beginnt hinter dem Lenkrad, zieht sich von da in Richtung Mitte und biegt etwa in der Mitte des Armaturenbretts nach unten ab, um ein Rechteck zu bilden. Die beiden Teile kommen zusammen auf 24,3 Zoll. Vor Fahrer oder Fahrerin sind die gewünschten Inhalte frei konfigurierbar. Die gute Auflösung beider Bildschirme überzeugt ebenso wie die zumindest im Stand einfache Bedienung, wenn alle möglichen Inhalte erstmal gelernt sind.

Noch verrät Renault keine Preise für den Mégane, auch nicht die Mehrkosten für die zahlreichen Extras und Assistenten. Renault wird wohl versuchen, dass sich der Einstiegspreis des Basismodells abzüglich aller Prämien um die Marke von 25.000 Euro netto herum bewegt. Der Verkauf beginnt im März 2022.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroauto:





Fotos & Videos zum Thema Elektroauto

img

BMW i4 M50 (2022)

img

MG ZS EV Facelift (2022)

img

Skoda Enyaq Coupé iV (Vorserie)

img

MG Marvel R (Fahrbericht)

img

Obrist Hyper Hybrid

img

Renault Mégane E-Tech


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Von Autoflotte getestet

Opel Vivaro-e - mit Video

E-Transporter wollen Handwerkern, Logistikern und anderen Unternehmern ein Öko-Gesicht verpassen. Wir haben den Vivaro-e mal mit einem echten grünen Daumen gecheckt...


img
Autodiebstähle 2020

Hochwertige Beute war gefragt

Teure Luxus-SUV sind das bevorzugte Ziel von Autodieben. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr wenige, dafür besonders teure Pkw gestohlen.


img
Unfallermittler

Tesla-Crash in Texas wohl doch nicht fahrerlos

Die Polizei in Texas fand in einem ausgebrannten Tesla einen leeren Fahrersitz und ging davon aus, dass niemand am Steuer saß. Der Fall befeuerte Debatten um das...


img
Unfallstatistik

Weniger Verkehrstote im August

Wie im Juli starben auch im August 2021 weniger Menschen im Straßenverkehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auch die Zahl der Verletzten ging zurück.


img
After Sales

Kooperation zwischen G.A.S und Cognizant Mobility

Vernetzte Partnerschaft für die Zukunft: Die Cognizant Mobility GmbH, die Global Automotive Service (G.A.S.) und die Gesellschaft für Schadenmanagement, Global Automotive...