suchen
Restwerte in der Oberklasse

Tesla stößt Porsche vom Thron

1180px 664px
Für ein Oberklasse-Fahrzeug ist das Tesla Model S besonders wertbeständig.
©

Das Tesla Model S ist ein ständiger Stachel im Fleisch der deutschen Premiumhersteller. Nun liegt die E-Limousine auch bei den Restwerten in der Oberklasse vorne.

Elektroautokäufer brauchen keine generelle Restwert-Angst zu haben. Die batteriebetriebenen Autos gelten mittlerweile als ausreichend langlebig, um auch in zweiter Hand noch zuverlässig ihren Dienst zu erledigen. In der Oberklasse ist aktuell sogar der Restwert-Primus ein E-Mobil. Laut den Marktbeobachtern von Schwacke rangiert das Tesla Model S mit einem Prognosewert von 60 Prozent nach drei Jahren und 60.000 Kilometern Laufleistung klar vor der einschlägigen europäischen Konkurrenz.

Der bisherige Spitzenreiter Porsche Panamera schafft es mit 57,4 Prozent nur noch auf Rang zwei. Den dritten Platz belegt der Audi A8 mit 54,1 Prozent. Der Klassenschnitt liegt bei 50,7 Prozent, womit die Oberklasselimousinen ihrem Ruf als Wertvernichter gerecht werden. Die größten prozentualen Einbußen müssen Käufer eines Jaguar XJ hinnehmen, der nach drei Jahren nur noch 40,2 Prozent seines Neupreises realisiert. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Restwert:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.