suchen
Rivian R1T

Der Pick-up wird elektrisch

6
1180px 664px
Mehr als beachtlich: Die stärkste Variante des Rivian R1T soll die 100-km/h-Marke nach drei Sekunden erreichen.
©

E-Mobile sind meist Stadtautos, Luxuslimousinen oder Sportwagen. Ein Start-up aus den USA hat nun ein ungewöhnliches Segment für die Elektrifizierung entdeckt.

In den USA sind Elektroautos zurzeit vor allem bei Großstädtern beliebt. Der Rivian R1T könnte das ein wenig ändern: Der elektrisch angetriebene Pick-up bietet Fahrleistungen, bei denen die V8-Pritschenwagen im Mittleren Westen einpacken können. Premiere feiert das Modell nun auf der LA Auto Show (bis 9. Dezember)

Der knapp fünfeinhalb Meter lange 2,7-Tonner wird von gleich vier Elektromotoren angetrieben – je einer pro Rad. Deren maximale Leistung liegt bei 147 kW / 200 PS, gemeinsam kommen sie in der stärksten Ausführung auf 562 kW / 764 PS. Alternativ sind zwei schwächere Konfigurationen zu haben, beim Akku-Pack kann ebenfalls zwischen drei Varianten gewählt werden, die Kapazitäten zwischen 105 kWh und 180 kWh bieten. Die Reichweite soll bei bis zu 640 Kilometern liegen. Geladen wird mit bis zu 160 kW, was den größten Akku in rund einer Stunde auf 80-prozentigen Füllstand bringen dürfte.

Bildergalerie

Bei der Beschleunigung steckt der Rivian Ford F-150, Chevrolet Silverado und Ram 1500 locker in die Tasche: Tempo 100 ist bei der stärksten Variante nach drei Sekunden erreicht, bis 160 km/h benötigt der Allrader lediglich knapp sieben Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 200 km/h, ein in den USA eher theoretischer Wert. Der R1T ist aber nicht nur ein schneller, sondern auch ein starker Arbeiter: an die Anhängekupplung dürften bis zu fünf Tonnen, die Ladefläche darf mit 800 Kilogramm belastet werden. Zudem gibt es einen abschließbaren Laderaum unter der Pritsche, der von Fahrzeugflanke zu -flanke reicht und bis zu 350 Liter Gepäck fasst – bei konventionellen Pick-ups wäre das aufgrund des Kardantunnels nicht möglich.

Das Start-up Rivian wurde vor knapp einem Jahrzehnt von dem MIT-Absolventen RJ Scaringe gegründet und hat sich die ersten Jahre relativ ruhig verhalten. Bekannter wurde das US-Unternehmen, als es im vergangenen Jahr eine aufgegebene Mitsubishi-Fabrik in Illionois gekauft hat. Dort sollen künftig Tausende E-Autos vom Band laufen. Die Auslieferung des Pick-ups ist für Ende 2020 angekündigt, Reservierungen sind bereits möglich. Der Netto-Preis beträgt rund 51.000 Euro. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Pick-up:





Fotos & Videos zum Thema Pick-up

img

Ford Ranger Wildtrack (2019)

img

Atlis XT

img

Toyota Hilux Fahrbericht

img

Rivian R1T

img

Mitsubishi L200 (2019)

img

Ssangyong Musso


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Deutscher Städtetag

Kommunen sollen City-Maut erproben können

Lärm und schlechte Luft, verstopfte Straßen und Gefahr für Radfahrer und Fußgänger: In vielen Innenstädten macht der Autoverkehr den Menschen zu schaffen. Die Berliner...


img
Bundesgerichtshof

Etappensieg für DUH

Mit ihrem Kampf für Diesel-Fahrverbote hat sich die Deutsche Umwelthilfe nicht nur Freunde gemacht. Die Organisation klagt gerne und viel. Ein betroffenes Autohaus...


img
Quartalszahlen

ALD Automotive wächst weiter

Allein im ersten Quartal 2019 verzeichnet der Leasingexperte einen hohen Auftragseingang von über 10.000 Aufträgen. Treiber ist das Privatleasing.


img
New York Auto Show

Masse statt Klasse

Die New York Auto Show zählt zu den größten Automessen der Welt, doch wirklich spannende Neuheiten gibt es nur wenige. Stark aufgetrumpft hat wieder einmal Mercedes...


img
Relaunch

Car Professional Management mit neuer Website

Übersichtlich, benutzerfreundlich und responsiv – unter carprofessional.de finden Kunden, Partner und Interessenten seit Kurzem den neuen Internetauftritt des Fuhrparkmanagement-Spezialisten...