suchen
Rückruf

Neuer Takata-Fall bei BMW 5er und X5

1180px 664px
Wer beim ersten BMW X5 ein Ersatzlenkrad gekauft hat, sollte dieses überprüfen lassen.
©

Die Airbags des japanischen Zulieferers Takata haben seit 2015 für Millionen von Fahrzeugrückrufen gesorgt. Und tun es noch immer.

Wegen möglicher Probleme mit den Airbags ruft BMW in Deutschland 95.000 Pkw zurück. Weltweit sind 480.000 Autos betroffen. Bei Modellen der 5er-Reihe und des X5 aus dem Bauzeitraum 2000 bis 2004 mit nicht serienmäßigen Lenkrädern können Insassen bei der Auslösung des Airbags durch herumfliegende Metallteile schwer verletzt werden. Das Bauteil stammt vom mittlerweile insolventen japanischen Konzern Takata und hat weltweit bereits für zig Millionen Rückrufe bei verschiedenen Herstellern gesorgt. BMW schreibt potenziell betroffene Kunden nun an und bittet sie zur Überprüfung in die Werkstatt. Der Aufenthalt soll maximal eine Stunde dauern. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Rückruf:




Autoflotte Flottenlösung

BMW Group Vertrieb BMW und Direktgeschäft Vertrieb an Großkunden

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: grosskunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/grosskunden



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottendienstleister Mobexo

DAT entwickelt neues Schadennetz

Im Auftrag des Fuhrparkdienstleisters Mobexo hat die DAT eine neue Schadenmanagement-Lösung entwickelt, die alle relevanten Prozessschritte abdecken soll.


img
AO-Transporter

Weiße Ware mit grüner Vollverklebung

Wiedererkennungswert garantiert: Die Transporter von AO kommen mit einer quietschgrünen Folierung daher, die ins Auge sticht. Gemacht wird's von SIGNal.


img
Dieselskandal

Auch Audi haftet für VW-Motoren

Audi ist für VW-Motoren, die Bestandteil des Dieselskandals sind und in Audi-Fahrzeuge verbaut wurden, verantwortlich und muss dafür haften, entschied das Oberlandesgericht...


img
Fahrbericht Toyota Mirai II

Schön sauber

Immer noch sauber, jetzt aber auch schön: Das Brennstoffzellenauto Toyota Mirai ist in der zweiten Auflage deutlich gereift.


img
Mobilitätsdaten

Deutsche sind offen für mehr Vernetzung

Unter gewissen Bedingungen ist eine Mehrheit der Deutschen damit einverstanden, die eigenen Mobilitätsdaten herauszugeben. Hintergrund der Umfrage ist die Digital...