suchen
Rückruf

Neuer Takata-Fall bei BMW 5er und X5

1180px 664px
Wer beim ersten BMW X5 ein Ersatzlenkrad gekauft hat, sollte dieses überprüfen lassen.
©

Die Airbags des japanischen Zulieferers Takata haben seit 2015 für Millionen von Fahrzeugrückrufen gesorgt. Und tun es noch immer.

Wegen möglicher Probleme mit den Airbags ruft BMW in Deutschland 95.000 Pkw zurück. Weltweit sind 480.000 Autos betroffen. Bei Modellen der 5er-Reihe und des X5 aus dem Bauzeitraum 2000 bis 2004 mit nicht serienmäßigen Lenkrädern können Insassen bei der Auslösung des Airbags durch herumfliegende Metallteile schwer verletzt werden. Das Bauteil stammt vom mittlerweile insolventen japanischen Konzern Takata und hat weltweit bereits für zig Millionen Rückrufe bei verschiedenen Herstellern gesorgt. BMW schreibt potenziell betroffene Kunden nun an und bittet sie zur Überprüfung in die Werkstatt. Der Aufenthalt soll maximal eine Stunde dauern. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Rückruf:




Autoflotte Flottenlösung

BMW Group Vertrieb BMW und Direktgeschäft Vertrieb an Großkunden

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: grosskunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/grosskunden



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Podcast Autotelefon

Citroen Ami meets Mercedes-Benz S-Klasse

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Opel Corsa Ultimate

Nobel und vernetzt

Wer bei der Wahl eines neuen Corsa besonders viele Extras wünschte, musste bislang die Versionen Elegance oder GS Line wählen. Ultimate heißt nun das neue Maß der...


img
BVF feiert zehnjähriges Jubiläum

Die wichtigsten Meilensteine

Der Fuhrparkverband hat in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche Themen für die Branche angestoßen – und auch schon viel erreicht. Eine Zeitreise.


img
Unfallstatistik unter Corona-Einfluss

Zahl der Verkehrstoten auf Tiefststand

Die Corona-Pandemie beeinflusst auch das Verkehrsunfallgeschehen: Seit der Wiedervereinigung hat es nicht mehr so wenig Tote auf deutschen Straßen gegeben.


img
2019

Weniger Verkehrssünder registriert

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Verkehrssünder im Vergleich zu 2018 etwas rückläufig. Das häufigste Delikt war Geschwindigkeitsüberschreitung.