suchen
Rücktritt wegen Sachmangels

Rückfahrkamera braucht Hilfslinien

1180px 664px
Fehlen die in der Werbung versprochenen Orientierungshilfslinien in der Rückfahrkamera, so kann vom Kaufvertrag zurückgetreten werden.
©

Fehlende Orientierungslinien bei einer Rückfahrkamera können einen erheblichen Sachmangel darstellen und zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigen.

Fehlen bei einer Rückfahrkamera die Orientierungslinien, so kann dies einen erheblichen Sachmangel darstellen, der den Käufer zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigt. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm entschieden und damit das erstinstanzliche Urteil bestätigt (Az.: 28 U 60/14).

Der Käufer bestellte beim beklagten Autohaus einen Mercedes Benz CLS 350 CDI mit Rückfahrkamera, aktivem Park-Assistent inklusive "Parktronic" und "Command APS" zum Preis von rund 77.500 Euro. Die genannte Sonderausstattung belief sich auf etwa 3.700 Euro. In einer Verkaufsbroschüre ist ausgeführt, dass sich die Kamera beim Einlegen des Rückwärtsganges automatisch einschalte und den Fahrer beim Einparken unterstütze. Orientierungslinien würden sowohl den Lenkwinkel als auch den Abstand anzeigen.

Nach der Fahrzeugübergabe beanstandete der Käufer, dass keine Hilfslinien im Display dargestellt werden. Er erhielt die Auskunft, dass die Fahrzeugelektronik gar keine Anzeige von Orientierungslinien ermögliche. Daraufhin erklärte er den Rücktritt vom Kaufvertrag.

Das OLG gab der Klage statt. Das Fahrzeug weise einen erheblichen Sachmangel auf. Die Funktionsbeeinträchtigung sei nicht als geringfügig anzusehen. Aufgrund des Prospekts habe der Kläger ein Bild der Rückfahrkamera einschließlich Hilfslinien erwarten können. Dass dieser Aspekt für den Käufer bedeutsam war, zeige allein der Umstand, dass er die kostenträchtige Sonderausstattung gewählt habe. "Dies lässt den Schluss zu, dass es dem Käufer auch auf die angebotenen Funktionen dieser Zusatzausstattung angekommen ist", wie die Richter in der Urteilsbegründung hervorheben. Hinzu komme, dass der Mercedes bauartbedingt beim Blick nach hinten unübersichtlich sei, und das Rückwärtsfahren wie das Einparken mit den gewählten Extras besonders erleichtert werde.

Das Autohaus musste den Kaufpreis abzüglich der Nutzungsentschädigung zurückzahlen, der Kläger das Auto zurückgeben. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Recht:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Leaseplan Deutschland

Neue Aufgabe für Roland Meyer

Der frühere Deutschland-Chef von Athlon ist seit Januar als Commercial Director bei Leaseplan tätig. In dieser Funktion soll er vor allem das Online-Geschäft ausbauen...


img
Ford Mustang "Bullitt"

Hommage an legendäres Filmauto

50 Jahre, nachdem Steve McQueen in "Bullitt" durch die Straßen von San Francisco raste, verneigt sich Ford mit einem Sondermodell des aktuellen Mustang vor der cineastischen...


img
Studie

E-Mobilität startet nach 2020 durch

Auch wenn die Verkäufe von Elektroautos schon sichtbar wachsen, erst in den 2020er-Jahren sollen die Absätze wirklich steigen. Das ist jedenfalls das Ergebnis einer...


img
Abgasaffäre

Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle

Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um...


img
Allianz kontra Autoindustrie

Forderung nach Treuhänder für Fahrzeugdaten

Ein modernes Auto ist eine rollende Datenbank – und das zieht Streit nach sich. Autokonzerne und Versicherer rangeln um die Daten. Die Allianz-Versicherung positioniert...