suchen
Schadenabwicklung

Allianz steigt bei Control-Expert ein

1180px 664px
V.l.n.r.: Nicolas Witte (Geschäftsführer Control-Expert), Gerhard Witte (Gründer Control-Expert) und Jochen Haug (Schadenvorstand Allianz Versicherungs-AG)
©

Plattformen sind das Herzstück der digitalen Revolution. Der Versicherer Allianz beteiligt sich nun mehrheitlich an einem führenden Anbieter für KI-gestützte Schadenregulierung im Fahrzeugbereich.

Der Allianz-Konzern schärft sein Profil bei der digitalen Kfz-Schadenabwicklung. Die Investitionssparte Allianz X strebt zusammen mit Allianz Deutschland eine Mehrheitsbeteiligung an Control-Expert an. Das gaben die Unternehmen am Montag bekannt.

Man habe sich mit General Atlantic und anderen Anteilsinhabern von Control-Expert verbindlich auf eine Mehrheitsübernahme geeinigt, hieß es in einer Mitteilung. Der Erwerb müsse noch von den zuständigen Kartellbehörden genehmigt werden. Über die Höhe der Beteiligung und des Kaufpreises wurden keine Angaben gemacht.

"Durch die Zusammenarbeit mit Control-Expert werden wir künftig die Kfz-Schäden deutlich schneller regulieren können", sagte Jochen Haug, Schadenvorstand bei der Allianz Versicherungs-AG, in München. "Außerdem freuen wir uns darauf, KI in der Schadenabwicklung, beispielsweise bei Bilderkennung und Betrugsabwehr, einzusetzen und unseren Kunden neue Services und maßgeschneiderte Angebote zur Verfügung zu stellen."

Control-Expert mit Sitz in Langenfeld ist auf KI-gestützte Schadenabwicklung im Fahrzeugbereich spezialisiert. Weltweit arbeiten die Rheinländer an 17 Standorten mit mehr als 130 Versicherern, Autohäusern, Werkstätten, Leasingfirmen und Autoherstellern zusammen. Die digitale Plattform "Postmaster" gilt als Branchenstandard, sie ermöglciht eine papierlose, standardisierte Kommunikation zwischen allen am Schadenprozess Beteiligten.

Erfahrung und Technologie

"Technische Anwendungen und Plattformen bekommen eine zentrale Bedeutung, wenn man die Chancen des digitalen Zeitalters nutzen will", erklärte Nazim Cetin, CEO von Allianz X. Man wolle die 130-jährige Erfahrung der Allianz in der Schadenregulierung mit der technischen Expertise von Control-Expert kombinieren und "auf diese Weise den Wandel in der Branche maßgeblich vorantreiben".

Den Angaben zufolge soll Control-Expert sein Geschäftsmodell und seine operationelle Eigenständigkeit beibehalten. Das gilt ebenso für Name, Marke, Identität und Kundenbetreuung.

"Die Allianz wird uns mit ihrer umfassenden Expertise und internationalen Ausrichtung dabei helfen, weiteres Wachstum in Deutschland und in den globalen Märkten zu erzielen", erklärte Control-Expert-Geschäftsführer Nicolas Witte. "So kommen wir unserer Vision, dass Autofahrer auf der ganzen Welt ihren Schaden noch am selben Tag fair ersetzt bekommen, ein großes Stück näher." Schaden- und Wartungsfälle könnten zukünftig noch schneller und einfacher abgewickelt werden. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Schadenregulierung:




Autoflotte Flottenlösung

Allianz Versicherungs-AG

Königinstraße 28
80802 München

Tel: +49 (0) 89 3800-0
Fax: +49 (0) 89 3800-3425

E-Mail: info@allianz.de
Web: www.allianz.de



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bundesverband Fuhrparkmanagement

Konjunkturpaket nutzlos für Fuhrparkbetreiber

Der Fuhrparkverband kritisiert das von der Bundesregierung verabschiedete Konjunkturprogramm. Eine antriebsunabhängige Kaufprämie hätte Automobilindustrie und gewerblichen...


img
Konjunkturpaket beschlossen

Mehrwertsteuer-Senkung und E-Auto-Prämie

Die Spitzen von CDU, CSU und SPD haben sich auf ein umfassendes Konjunkturprogramm geeinigt. Es sieht eine Senkung der Mehrwertsteuer und eine zusätzliche Kaufprämie...


img
BMW 4er

An der Nase sollst du ihn erkennen

BMWs Mittelklasse-Coupé emanzipiert sich in der Neuauflage stärker von 3er-Limousine und -kombi. Das neue Selbstbewusstsein fällt schon auf den ersten Blick auf.


img
New Yorker Automesse

Nun doch eine Absage

Nachdem der Termin im April nicht gehalten werden konnte, sollte die New Yorker Automesse eigentlich im August stattfinden. Daraus wird nun nichts.


img
VW Nivus

Aus Brasilien für Deutschland

VW baut sein SUV-Angebot weiter aus. Im kommenden Jahr kommt ein kleines Crossover-Coupé, das nun in Südamerika Premiere gefeiert hat.