suchen
Schadenmanagement

Wenn das Auto den Unfall selbst meldet

1180px 664px
Gerät ein Firmenfahrzeug in einen Unfall, ist das für den zuständigen Flottenmanager meist mit viel Arbeit verbunden. Ein neues System von TÜV Rheinland zum automatischen Schadenmanagement soll Abhilfe schaffen.
©

Dank eines neuen Systems von TÜV Rheinland sollen Autos Unfälle künftig selbstständig melden und so den Schadenprozess anstoßen. Dieser erfolgt vom Gutachten bis hin zur fertigen Reparatur weitgehend automatisch und vollständig digital in einer digitalen Schadenakte. Das soll Flottenmanagern Zeit und Geld sparen.

TÜV Rheinland hat einen neuen Service zum digitalen Schadenmanagement für vernetzte Flottenfahrzeuge vorgestellt. Damit lassen sich laut der Prüforganisation nach einem Unfall sämtliche Schritte des Schadenprozesses weitgehend automatisch abwickeln und dokumentieren. Das soll den zeitlichen und finanziellen Aufwand für Flottenmanager senken und die Transparenz erhöhen. " Unser digitales Schadenmanagement nimmt dem Flottenbetreibenden die gesamte Organisation der aufwändigen Schadensregulierung ab", sagt Franziska Weiser, Expertin für digitale Flottendienstleitungen bei TÜV Rheinland.

Das Auto meldet den Unfall selbst

Und so funktioniert das System: Gerät ein vernetztes Fahrzeug in einen Unfall, registrieren die Sensoren des Fahrzeugs eine ungewöhnliche Verzögerung oder Richtungsänderung. Werden dabei bestimmte Werte überschritten, sendet das Fahrzeug umgehend eine Unfallmeldung an die Datenplattform von TÜV Rheinland. Je nachdem mit welcher Hardware das Fahrzeug vernetzt ist, werden dabei gleich auch erste Unfallinformationen übermittelt. Die Datenplattform von TÜV Rheinland wertet diese Daten im Anschluss sofort aus und klassifiziert den Unfall. Falls die vorliegenden Daten nicht ausreichen oder diese auf einen leichten Unfall schließen lassen, schickt das System dem Fahrer auf sein Smartphone einen Weblink. Der leitet den Fahrer zu einem Programm, mit dem Bilder des Schadens gemacht und Informationen zum Unfallhergang aufgenommen werden können. Dabei führt das Programm den Nutzer automatisch durch die Schadensaufnahme.

Parallel dazu verschickt das System an den zuständigen Fuhrparkmanager eine Push-Information über den Vorfall. Ist die Schadenaufnahme durch den Fahrer beendet, erstellen Experten von TÜV Rheinland auf Basis der Informationen einen Schadenbericht und verschicken diesen über die Schadenplattform ebenfalls an den Flottenmanager. Dieser kann dann über das weitere Vorgehen – Reparatur oder fiktive Abrechnung – entscheiden.

Alle Informationen und Dokumente laufen in einer digitalen Schadenakte zusammen

Fällt der Schaden größer aus, kann der Flottenmanager von seinem Dashboard in einer digitalen Schadenakte, in der alle Informationen und Dokumente zusammenlaufen, zusätzlich auch ein persönliches Schadengutachten anstoßen. Auf diese Weise lassen sich auch Fahrzeugverbringung, Reparatur und Bereitstellung eines Ersatzfahrzeugs organisieren. Daneben können die Flottenmanager Leistungen wie Kostenvoranschlag, Gutachten, Rechnungen auf Korrektheit und Plausibilität prüfen lassen. "Der Flottenmanager ist über das Dashboard über den gesamten Vorgang informiert. Er kann selbst entscheiden, über welche Schritte im Prozess, beispielsweise Reparaturaufträge ab 800 Euro er selbst aktiv entscheiden möchte und welche automatisiert erfolgen sollen", erklärt Weiser.

Technische Voraussetzung ist nach Auskunft von TÜV Rheinland:

  • In den Flottenfahrzeugen verbaute Hardware wie Telematikbox, DashCam, Dongle etc. mit Beschleunigungssensoren, GPS-Einheit und SIM-Karte zur Übertragung von Bewegungsdaten
  • Herstellerseitig verbaute Systeme nach Klärung der Datenzugriffsrechte
  • Nachrüstung von Hardware wie Beschleunigungssensor, GPS-Einheit und SIM-Karte

Ist das – etwa bei älteren Fahrzeugen – nicht gegeben oder eine Nachrüstung zu teuer, kann der Prozess auch analog durch einen Anruf des Fahrers in Gang gesetzt werden. (aw)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Schadenmanagement:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...