suchen
Schwarmdaten

Volkswagen und Mobileye kooperieren

1180px 664px
Die Chefs von Mobileye und VW Pkw, Amnon Shashua (l.) und Herbert Diess, wollen einen Navigationsstandard für automatisiertes Fahren schaffen.
©

Damit sich autonome Fahrzeuge sicher im Verkehr bewegen können, braucht es hochpräzise Navigationsdaten. Diese wollen zwei Branchenplayer jetzt gemeinsam erheben – per Schwarm.

Volkswagen und Mobileye wollen gemeinsam den Weg für das automatische Fahren ebnen. Die Unternehmen planen den Einsatz einer Technik, die es erlaubt, die Daten vieler Autos ("Crowdsourcing") zu nutzen und daraus hochpräzise Navigationskarten zu erzeugen. Eine entsprechende Vereinbarung trafen jüngst VW-Markenchef Herbert Diess und Mobileye-Vorstandsvorsitzender Amnon Shashua.

"Die Zukunft des automatischen Fahrens hängt von der Fähigkeit ab, präzise HD-Karten zu erstellen, diese aktuell zu halten und mit minimalen Kosten zu skalieren", sagte Shashua. Die Partnerschaft mit Volkswagen solle zudem einen "Rahmen für eine branchenweite Zusammenarbeit zwischen Automobilherstellern zur gemeinsamen Herstellung der für das automatische Fahren notwendigen Karteninhalte" bieten. Mit den "Super-Navigationsdaten" wäre eine "HD-Weltkarte" möglich.

Mobileye zählt sich zu den führenden Hersteller von Technologien zur Unfallprävention und zum automatischen Fahren. Den Plänen zufolge sollen künftige VW-Modelle mit der kamerabasierte Karten- und Lokalisierungstechnologie "Road Experience Management" (REM) ausgestattet werden. Das System erstellt via Crowdsourcing Echtzeitdaten zur exakten Lokalisierung und zum Erfassen von Spurdaten.

In der Praxis funktioniert REM laut Anbieter so: Die mit Frontkameras ausgestatteten Wagen erfassen durch optische Sensorsysteme Fahrbahnmarkierungen und Straßeninformationen, die komprimiert in eine Cloud fließen. Diese Flottendaten verbessern kontinuierlich die HD-Navigationskarten und zeigen genau, wo sich das Fahrzeug befindet.

Einer für alle, alle für einen

Zum Sammeln der Schwarmdaten sei die weltweite VW-Flotte ideal, erklärte Frank Welsch, Entwicklungsvorstand der Kernmarke: "Tagtäglich fahren weltweit Millionen von Volkswagen durch unsere Straßen. Viele davon sind bereits mit Umfeldsensorik ausgestattet. Diesen Schwarm können wir nun nutzen, um unterschiedliche Umfelddaten, etwa über Verkehrsfluss, Straßenzustand und freie Parkplätze anonymisiert zu erfassen und in übergeordneten Systemen hochaktuell verfügbar zu machen." Darauf basierend seien weitere Mobilitätsdienste geplant. Welsche: "Von dieser Zusammenarbeit werden also nicht nur unsere Volkswagen Kunden profitieren." (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autonomes Fahren:





Fotos & Videos zum Thema Autonomes Fahren

img

Kia Niro EV Concept

img

Wegweisende Studien in 2017

img

Autotrends CES 2018

img

Redspace

img

Toyota-Fine-Comfort-Ride-Concept

img

Audi Aicon


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht: Jaguar E-Pace

Fast wie ein Sportwagen

Die Briten bringen ein kompaktes SUV auf die Straße. Der E-Pace ist ein interessanter Kompromiss aus Alltagsnutzen und Sportlichkeit.


img
Elektro-Bestseller 2017

Tesla Model S und X in Top Ten

US-Autobauer Tesla bewegt sich mit seinen zwei Oberklasse-Modellen Model S und X derzeit auf den Plätzen sechs und sieben der deutschen Elektroauto-Hitliste.


img
TKS Tankkarten Service

Umbruch zum Technologie-Unternehmen

Als einer von Deutschlands führenden Tankkartenanbietern wandelt sich die TKS Tankkarten Service immer mehr zu einem Telematik- und Flottendienstleister.


img
Absatzrekord bei VGSG

Gebrauchte VW-Transporter beliebt

Bei VW brummt nicht nur das Geschäft mit neuen Nutzfahrzeugen. Auch als junge Gebrauchtwagen sind T6, Crafter und Co gefragt.


img
Neue Carsharing-Plattform

Turo hat Airbnb als Vorbild

Ein neuer US-Player will den deutschen Carsharing-Markt erobern: Die Plattform Turo startet an diesem Freitag mit ihrem Miet- und Vermietsystem für Privatautos....