suchen
Seitencrash

Neuer Audi A8 weicht nach oben aus

1180px 664px
Der neue Audi A8 erhält ein 48-Volt-Aktivfahrwerk.
©

Die Türflächen zählen bei einem Seitencrash zu den schwächsten Zonen eines Autos. Der kommende Audi A8 hebt sie daher in Notfall blitzschnell aus der Gefahrenzone.

Der neue Audi A8 schützt bei einem drohenden Seitenunfall seine empfindlichsten Teile. Die für Ende 2017 angekündigte Oberklasselimousine verfügt über ein neuartiges Aktivfahrwerk, das die bei einer Kollision gefährdete Seite der Karosserie innerhalb einer halben Sekunde um bis zu acht Zentimeter anhebt. Dadurch trifft das gegnerische Fahrzeug nicht die empfindlichen Türen, sondern die besonders widerstandsfähigen Zonen am Seitenschweller und Unterboden. Die Belastung der A8-Insassen soll dadurch gegenüber einem gewöhnlichen Crash um 50 Prozent sinken. Aktiv wird der Assistent erst bei Aufprallgeschwindigkeiten ab 25 km/h. Vorher nimmt er den ungefährlichen, aber möglicherweise günstigeren Blechschaden an der Tür in Kauf.

Herzstück des passiven Sicherheitssystems ist ein vollaktives elektromechanisches Fahrwerk, bei dem Elektromotoren an jedem Rad die Federung ständig an die Fahrbahnverhältnisse anpassen. Die neuartige Technik nutzt ein 48-Volt-Bordnetz, das beim A8 erstmals als Hauptbordnetz Einsatz findet. Premiere feiert die neue Oberklassenlimousine Anfang Juli in Barcelona. Auf den Markt kommt der Konkurrent für Mercedes S-Klasse und BMW 7er voraussichtlich im Herbst. (Holger Holzer/SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Verkehrssicherheit:




Autoflotte Flottenlösung

AUDI AG Verkauf an Großkunden

I/VD-16
85045 Ingolstadt

Tel: 0841/89-0


Web: www.audi.de


Fotos & Videos zum Thema Verkehrssicherheit

img

Opel "On Star"


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Aral-Studie

Welche Autos die Deutschen wollen

Ein BMW-Kombi mit Ottomotor – das ist das Idealmodell der deutschen Autokäufer. Zumindest, wenn man einer aktuellen Umfrage glaubt.


img
Anschlussgarantie

Start-up e.Go und CarGarantie kooperieren

Der Elektroautohersteller e.Go ist noch ein junges Unternehmen. Beim wichtigen Thema Garantieschutz holen sich die Aachener einen etablierten Branchenpartner an...


img
Alternative Kraftstoffe

Fünfte Wasserstoff-Tankstelle in Berlin

Dank des neuen Standorts an der Shell-Station Rothenbachstraße 1 ist Berlin die Stadt mit den meisten H2-Stationen in Deutschland.


img
Fuhrparkverband

"E-Scooter für betriebliche Nutzung nicht zu empfehlen"

Den privaten oder frei verfügbaren Tretroller spontan für eine Dienstfahrt nutzen – ein zu großes Risiko für Mitarbeiter und Unternehmen, findet der BVF. Auch bei...


img
BMW Plug-in-Hybride mit mehr E-Reichweite

Mehr Platz für Energie

Bei der Batterietechnik von E-Autos gibt es immer mal wieder Fortschritte. Das kann auch für mehr Reichweite sorgen. So jüngst beim BMW 225xe und 530e.