suchen
Serviceaktion

Software-Update für 56.000 VW Golf 8

1180px 664px
Ein Software-Update soll bei hierzulande bei rund 26.000 VW Golf 8 bestehende Probleme beheben.
©

Aufgrund von Elektronik-Schwierigkeiten beim Golf 8 gibt es für zahlreiche Autos ein Software-Update. Bei dieser Serviceaktion müssen die Kunden rund einen Tag auf ihr Auto verzichten.

Volkswagen will bei rund 56.000 Exemplaren des Golf 8 Software-Probleme mit einem Update beheben. Der Konzern betonte am Dienstag, es handele sich dabei nicht um einen verpflichtenden Rückruf sowie "keine sicherheitsrelevanten Themen", sondern um eine freiwillige Aktion. Die Maßnahme dürfte aber im Zusammenhang mit Elektronik-Schwierigkeiten bei dem wichtigen Modell zu sehen sein.

"Bei bereits ausgelieferten Fahrzeugen sollen die Funktionalität der Bedienoberfläche gesteigert und bekannte Komforteinschränkungen beseitigt werden", erklärte das Unternehmen. Das Aufspielen stelle einen "üblichen Vorgang in einem aktiven digitalen Lifecyle-Management» dar - ab Ende Juli 2020 ausgelieferte Golf 8 hätten die neue Version schon ab Werk. Nach Informationen der 'Frankfurter Allgemeinen Zeitung' geht es indes auch um anhaltende Probleme mit einem Steuergerät, das die "offenbar massenhaft auftretenden Fehler" im digitalen Infotainment-System des Autos mitverursachen soll. So gebe es in den betroffenen Fahrzeugen teils Ausfälle des Navigationssystems sowie weiterer Bildschirmanzeigen.

Laut VW werden in Deutschland etwa 26.000 Golf 8 mit dem Update versehen, die übrigen 30.000 entfallen auf andere europäische Länder. "Die Serviceaktion dauert einen Tag, Kunden bekommen einen kostenlosen Leihwagen und einen Servicegutschein. Zusätzlich bekommt jeder geupdatete Golf kostenlos eine einjährige Anschlussgarantie."

Bei der achten Auflage des "Brot-und-Butter-Modells" des VW-Konzerns war es in der Produktion anfänglich zu erheblichen Problemen mit der Elektronik gekommen. Bis zum Ende des Anlaufjahres 2019 hatten weniger als zehn Prozent der ursprünglich angepeilten Menge produziert werden können. Aus dem Betriebsrat wurde im Zuge dessen auch scharfe Kritik am Management laut: Es sei zu schnell zu viel neue Technik in den neuen Golf gestopft worden. Die VW-Spitze sprach dagegen zeitweilig von einem der bisher besten Modellanläufe überhaupt. Mit der komplexen Steuertechnik betrat das Unternehmen zudem weitgehend Neuland - wie auch bei den ersten Modellen der elektrischen ID-Reihe. (dpa)

 




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Software:





Fotos & Videos zum Thema Software

img

Shy-Tech im Auto

img

Toyota-Prototypen Concept-i


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Restrukturierung

Europcar ist "back in the game"

Der französische Mietwagenriese hat sich finanziell neu aufgestellt und das Schutzschirmverfahren verlassen. Das Unternehmen will sich zu einem "führenden Anbieter...


img
Car Professional Management

Zurück in die Zukunft

Nach der ersten Pandemie-Phase sind die Flotten zurück im Tagesgeschäft, verrät uns Mattes Decker. Doch dieses bedeutet vor allem, jetzt schon für ein fallweise...


img
Verdoppelung bis 2030

VW legt bei E-Flotten-Zielen nach

Ein festes Datum für ein Verbrenner-Aus gibt es weiterhin nicht. Beim Ausbau der Elektromobilität erhöht Volkswagen nun jedoch noch einmal seine Ziele bis zum Jahr...


img
Unfall nach Spurwechsel

Hintermann haftet nicht immer

Wer beim Spurwechsel zu knapp vor seinem Hintermann einschert, trägt unter Umständen die alleinige Schuld an einem Unfall. Auch, wenn bis zum Crash ein wenig Zeit...


img
Porsche Taycan Cross Turismo

Elektro-Kombi fürs Grobe

Porsches zweite E-Auto ist kein SUV, sondern ein Kombi im Offroad-Kleid. Passende Fahrräder für die Touren abseits der Straße gibt es auch Wunsch gleich dazu.