suchen
Skoda Kodiaq

Feinschliff für das Erfolgs-SUV

9
1180px 664px
Die neue Frontpartie mit einer erhöhten Motorhaube und dem neu gestalteten, aufrechter stehenden Skoda Grill verstärkt die optische Präsenz des Kodiaq.
©

Mit dem Kodiaq startete Skoda 2016 seine SUV-Offensive. Nun erhält der große Crossover ein erstes Lifting. Es fällt sehr sanft aus.

Vier Jahre nach Markteinführung hat Skoda sein großes SUV Kodiaq überarbeitet. Mit sanft aufpoliertem Design, neuen Ausstattungsoptionen und modifiziertem Antriebsprogramm steht der Fünf- bis Siebensitzer ab Juli beim Händler.

Äußerlich erkennbar ist das Lifting an der neuen Frontpartie mit erhöhter Motorhaube und aufrechter stehendem Grill. Der wird nun serienmäßig von LED-Leuchten flankiert, optional sind erstmals Matrix-LED-Scheinwerfer zu haben. Hinzu kommen Detail-Änderungen, etwa an Felgen und Dachkantenspoiler. Innen finden sich umgestaltete Lenkräder sowie neue Dekore und Materialien. Gegen Aufpreis sind elektrisch verstellbare Ergonomie-Ledersitze mit Massage- und Klimafunktion zu bekommen, außerdem gibt es nun alternativ zu den klassisch analogen Instrumenten das aus anderen Baureihen bekannte Digital-Cockpit.

Bildergalerie

In Sachen Antrieb findet sich die wichtigste Änderung beim Sportmodell Kodiaq RS, das vom Biturbo-Diesel zum Benziner wechselt. Anstelle des 176 kW / 240 PS starken 2,0-Liter-Selbstzünders kommt nun ein gleich großer Benziner mit 180 kW / 245 PS zum Einsatz, der wie bisher mit Allradtechnik und einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe kombiniert ist. Der Abschied von dem doppelt aufgeladenen Power-Diesel dürfte mit den verschärften Abgas-Grenzwerten zu tun haben und war zuletzt auch schon bei anderen Modellen des VW-Konzerns zu beobachten.

Darüber hinaus bleiben die beiden anderen Benziner mit 110 kW / 150 PS und 140 kW / 190 PS sowie die beiden Diesel mit 110 kW / 150 PS und 147 kW / 200 PS im Programm. Die schwächeren Motoren treiben serienmäßig die Vorderräder an, die stärkeren sind immer mit einem 4x4-System ausgerüstet.

Preise für das geliftete Mittelklasse-SUV nennt Skoda noch nicht. Sie dürften jedoch leicht steigen und künftig oberhalb von 25.000 Euro netto starten. Zu den Konkurrenten des Tschechen zählen Kia Sorento, Peugeot 5008 und VW Tiguan Allspace. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Skoda:




Autoflotte Flottenlösung

ŠKODA AUTO Deutschland GmbH

Max-Planck-Straße 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 0800 25 85 855
(Kostenfrei aus dem dt. Festnetz und aus dt. Mobilfunknetzen)
Fax: 0800 25 85 888

E-Mail: BusinessCenter@skoda-auto.de
Web: www.skoda-geschäftskunden.de


Fotos & Videos zum Thema Skoda

img

Skoda Enyaq Coupé iV (Vorserie)

img

Skoda Kodiaq 4X4 Fahrbericht

img

Skoda Enyaq Sportline iV 80

img

Skoda Fabia (2022)

img

Skoda Kodiaq (2021)

img

Skoda Enyaq iV 80 ecoSuite


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Ohne Tempolimit auf der Autobahn

Die meisten fahren freiwillig langsam

Der Streit ums Tempolimit auf deutschen Autobahnen schwelt seit Jahrzehnten. Eine neue Studie zeigt, dass sie meisten Autofahrer von einer Beschränkung kaum betroffen...


img
Ab Juli 2023

E-Ladesäulen müssen Kartenzahlung ermöglichen

Fürs Tanken an der Ladesäule braucht man bisher oft spezielle Kundenkarten. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte. Aus Sicht der Autobranche ist das aber ein...


img
Facelift für Ford Fiesta

Pflaume in der Mitte, Kamera oben

Über Generationen hinweg trug der Kleinwagen Fiesta die Ford-Pflaume im Kühlergrill. Die achte Auflage machte da eine Ausnahme. Bis jetzt.


img
Renault Mégane E-Tech

Mehr Effizienz für mehr Reichweite

Elektro-Pionier Renault zündet mit dem Megane E-Tech seine nächste Stufe in der E-Mobilität. Anlässlich der Weltpremiere auf der Münchener IAA erläutert Renault-Entwicklungschef...


img
Reifenhersteller

Neuer Deutschland-Chef bei Pirelli

Seit September ist Wolfgang Meier neuer Vorsitzender der Geschäftsführung. Sein Vorgänger Michael Wendt bleibt dem Reifenkonzern erhalten.