suchen
Smart-Facelift

Sichtbarer Neuanfang

10
1180px 664px
Der Smart fährt nur noch elektrisch.
©

Smart ist seit dem Sommer eine reine Elektromarke. Das soll man auch sehen. Alle drei Modelle erhalten ein deutliches Lifting.

Zum Start als reine Elektromarke hat Smart seine Modellpalette geliftet. Die Zweisitzer Fortwo Coupé und Cabrio sowie der viersitzige Forfour warten mit aufpoliertem Design, neuem Infotainment-System und überarbeitetem Optionskatalog auf. Die Premiere erfolgt auf der IAA in Frankfurt (12. bis 22. September), zum Verkaufsstart sagt die Daimler-Tochter noch nichts.

Auffälligste Änderung: Das "Kühlergrill"-Element an der Front rückt nach unten, zwischen den neu gestalteten Scheinwerfern findet sich nun der Markenschriftzug, das bisher verwendete Logo entfällt. Die geschlossene Front unterstreicht optisch den Wandel zur reinen Elektromarke; die bisher angebotenen Benziner gibt es für die Smart-Modelle nicht mehr.

Am Heck fallen neue Rückleuchten mit kreuzförmiger Grafik auf, innen eine aktuellere Version des Infotainment-Systems, die unter anderem eine bessere Smartphone-Einbindung leisten soll. Passend dazu gibt es eine neue App für Ladesteuerung, Ortung und Vorklimatisierung.

Bildergalerie

Weniger Einzeloptionen, mehr Pakete

Neu geordnet präsentiert sich die Optionsliste, die deutlich übersichtlicher ausfallen soll als zuletzt. Viele Einzelposten wurden dafür in Pakete zusammengefasst, die Zahl der Ausstattungslinien auf vier verringert. Smart verspricht, dass jedes Modell mit drei Klicks im Konfigurator zusammengestellt ist.

Das funktioniert, weil zunächst nur ein Motor zur Verfügung steht: Das schon vor dem Facelift angebotene 41 kW / 60 PS starke E-Triebwerk wird von einem 17,6 kWh großen Akku mit Strom versorgt, die Reichweite soll bis zu 160 Kilometer betragen (NEFZ). Für das Laden von Wechselstrom ist serienmäßig ein Ladegerät mit 4,6 kW Leistung an Bord, gegen Aufpreis tankt der Kleinstwagen an Wallboxen und öffentlichen Ladesäulen auch mit bis zu 22 kW.

Preise für den Elektro-Stadtwagen nennt der Hersteller ebenfalls noch nicht. Sie dürften sich jedoch auf dem Niveau des Vorgängers bewegen. Als Fortwo EQ Coupé war er zuletzt für rund 18.500 Euro netto zu haben, den Forfour gab es ab 18.991 Euro netto. Alle Varianten qualifizieren sich für die E-Auto-Prämie. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroauto:





Fotos & Videos zum Thema Elektroauto

img

E-Mobility-Strategie von Kia

img

Volvo XC40 Recharge (2020)

img

Toyota LQ Concept

img

Porsche Taycan 4S

img

Canoo

img

VW e-Up (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neuer Golf 8

Zum Erfolg verdammt

Die Erwartungen an ihn könnten kaum höher sein: Der Golf ist seit jeher das «Brot-und-Butter-Modell» von Volkswagen. Nun geht die achte Auflage an den Start. Für...


img
Fahrbericht Nissan Juke II

Immer noch ein Hingucker

Nach neun Jahren startet die zweite Nissan-Juke-Generation. Der Crossover polarisiert nicht mehr ganz so stark und hat sich zum geschmeidigen Klein-SUV gemausert.


img
Flottenkunden

Sixt baut "Mobility as a Service" aus

Künftig bietet der Mobilitätsanbieter den "Mobility as a Service"-Nutzern die Sixt Milo App sowie die Sixt Mobility Visa Card. Damit können die Kunden ihr Budget...


img
Neuer Toyota Yaris

Nummer vier in den Startlöchern

Auf der Tokyo Motor Show, dem Schaufenster für Japans Autoindustrie, feiert Toyota die Premiere des neuen Yaris. Der Kleinwagen fällt kürzer und flacher als sein...


img
Urteil

Werkstatt haftet nicht für Schäden auf Kundenparkplatz

Ein Kfz-Betrieb hatte das Auto eines Kunden auf einem öffentlich zugänglichen Kundenparkplatz abgestellt. Dort wurde es über Nacht von Fremden beschädigt. Geradestehen...