suchen
Smartphone-Plattform

Ford hält an "AppLink"-System fest

1180px 664px
Bei der AppLink-Plattform von Ford machen bisher Toyota, Mazda, Subaru sowie der französische PSA-Konzern mit.
©

Bei der Vernetzung des Smartphone mit dem Fahrzeug hat der Autokonzern mächtige Rivalen. Die US-Amerikaner halten aber eine eigene Plattform für notwendig.

Ford will sein "AppLink"-System zum Einbinden von Smartphones in Fahrzeugen als dritte große Plattform neben Apples CarPlay und Googles Android Auto etablieren. In dem Bereich sei unbedingt ein alternatives Ökosystem notwendig, das nicht von den beiden Schwergewichten der Smartphone-Welt kontrolliert werde, sagte Ford-Manager Don Butler auf dem Mobile World Congress in Barcelona.

Ein Beleg dafür sei, dass die nächste Version der zu Google gehörenden Navigations-App Waze mit AppLink kompatibel sein wird. Er rechne nicht damit, dass Apple eine konkurrierende Navigations-App über seine CarPlay-Plattform auf dem Bildschirm des Autos verfügbar machen werde, sagte Butler. Über AppLink könnten aber auch Waze-Nutzer mit iPhones die Waze-App in ihrem Infotainment-System laufen lassen.

Bisher seien bei der Plattform Toyota, Mazda, Subaru sowie der französische PSA-Konzern an Bord. "Aber wir glauben, dass mehr und mehr Autohersteller die Lage so wie wir sehen werden", sagte Butler. Den Autobauern gebe die Plattform die Möglichkeit, zu entscheiden, welche Smartphone-Apps auf dem Bildschirm der Fahrzeuge laufen können. Ford zum Beispiel lasse es aber auch zu, dass die Nutzer Waze als ihr Haupt-Navigationssystem statt des vom Autohersteller selbst vorinstallierten einrichten. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Vernetztes Auto:





Fotos & Videos zum Thema Vernetztes Auto

img

BMW i Interaction Ease

img

Audi AiMe

img

Mercedes-Benz Chark.me

img

Byton K-Byte Concept

img

Over-the-air-Diagnose

img

Mobile World Congress 2018


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte-Umfrage, Teil 3

Wie ist die Stimmung bei den Fuhrpark-Dienstleistern?

In Zeiten von Corona ist die Unsicherheit bei den Fuhrparkprofis spürbar, aber es gibt auch Lichtblicke. Autoflotte hat der Branche aktuell den Puls gefühlt. Im...


img
Marktanalyse

Corona schwächt Nachfrage nach E-Dienstwagen

Dank Umweltbonus und Steuervorteil sind elektrische Firmenautos eigentlich eine lohnende Sache. Trotzdem stockt aktuell die Nachfrage.


img
Mercedes-Benz EQV

Reichweite kostet

Der rein elektrisch angetriebene Großraumvan Mercedes EQV bietet eine XXL-Batterie auf Tesla-Niveau. Entsprechend fallen auch die Preise aus.


img
Kia Rio Facelift

Fit für den Sommer

2017 hat Kia eine Neuauflage seines Kleinwagenmodells Rio ins Rennen geschickt. Die erhält nun ein umfangreiches Technik-Upgrade.


img
EnBW und Mobility Concept

Grundstein für Deutschlands größte Elektroflotte gelegt

EnBW hat zusammen mit Mobility Concept ein spezielles Autoleasing-Angebot für rund 14.000 Mitarbeiter des Energieversorgers entwickelt. Das Programm, das sich auf...