suchen
Sortimo

Optionspakete für Ford Transit Custom verlängert

1180px 664px
Die "Globelyst"-Einrichtungsblöcke bieten ein praktisches Ordnungssystem und dennoch viel Laderaum im Fahrzeug.
©

Das limitierte Angebot beinhaltet funktionale Einrichtungspakete für den Ford Transit Custom mit kurzem und langem Radstand.

Aufgrund der großen Nachfrage verlängert Sortimo das Aktionspaket für den Ford Transit Custom. Wie das Unternehmen mitteilte, können Kunden bis zum 30. Juni 2017 von besonders günstigen Konditionen profitieren.

Das limitierte Angebot beinhaltet funktionale Einrichtungspakete für den Ford Transit Custom mit kurzem und langem Radstand. Die Fahrzeugeinrichtungen und Boden-Wandpakete sind dabei in unterschiedlichen Optionspaketen erhältlich. Der Kunde hat die Möglichkeit, ein Komplettpaket aus Bodenplatte, Wandverkleidung und je einem Einrichtungsblock für die linke und rechte Fahrzeugseite zu erwerben oder einzelne Komponenten auszuwählen. (af)




360px 106px






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Podcast Autotelefon

Citroen Ami meets Mercedes-Benz S-Klasse

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Opel Corsa Ultimate

Nobel und vernetzt

Wer bei der Wahl eines neuen Corsa besonders viele Extras wünschte, musste bislang die Versionen Elegance oder GS Line wählen. Ultimate heißt nun das neue Maß der...


img
BVF feiert zehnjähriges Jubiläum

Die wichtigsten Meilensteine

Der Fuhrparkverband hat in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche Themen für die Branche angestoßen – und auch schon viel erreicht. Eine Zeitreise.


img
Unfallstatistik unter Corona-Einfluss

Zahl der Verkehrstoten auf Tiefststand

Die Corona-Pandemie beeinflusst auch das Verkehrsunfallgeschehen: Seit der Wiedervereinigung hat es nicht mehr so wenig Tote auf deutschen Straßen gegeben.


img
2019

Weniger Verkehrssünder registriert

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Verkehrssünder im Vergleich zu 2018 etwas rückläufig. Das häufigste Delikt war Geschwindigkeitsüberschreitung.