suchen
Streetscooter Work XL

Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter

1180px 664px
Der DHL Streetscooter Work XL
©

Die Post gehört zu den großen Herstellern von E-Autos in Deutschland. Bis 2050 will der Konzern seine Fahrzeugflotte komplett CO2-frei machen. Gemeinsam mit Ford stellt die Post jetzt einen großen E-Transporter in den Dienst.

Inmitten des Dieselskandals setzt die Deutsche Post verstärkt auf Elektromobilität. Gemeinsam mit dem Autobauer Ford präsentierte der weltweit größte Post- und Logistikkonzern am Mittwoch in Köln den Streetscooter Work XL. Der E-Transporter ist der große Bruder von zwei kleineren Modellen, die schon länger in Aachen produziert und seit kurzem auch an Dritte verkauft werden.

Post-Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes sprach von einer gewaltigen Nachfrage nach E-Fahrzeugen. Das neue Modell erweitere die Flotte des Unternehmens im Nutzfahrzeugbereich und sei das optimale Auto für die Paketzustellung in Großstädten und Ballungsräumen. Als positiv hob er hervor, dass der Dieselskandal die Diskussion um E-Mobilität intensiviert habe.

In Deutschland gehört die Post zu den größeren Herstellern von E-Autos. Weltweit sind 92.000 Fahrzeuge für den Konzern im Einsatz, in Deutschland rund 47.000. Davon sind etwa 3.000 Streetscooter, gut 5.000 sollen es am Jahresende sein.

Der gemeinsam mit Ford entwickelte neue E-Transporter hat ein Ford Transit Fahrgestell, das mit einem batteriebetriebenen Antriebsstrang und einem Karosserieaufbau nach Vorgaben der Post ausgestattet ist. Mit einem Ladevolumen von rund 200 Paketen ist das Auto rund dreimal so groß wie das kleine Modell. Der Streetscooter XL ist mit einem modularen Batteriesystem ausgerüstet, das zwischen 30 und 90 kWh variabel ist. So lassen sich Reichweiten von 80 bis 200 Kilometer realisieren, die durchschnittliche Ladezeit soll bei drei Stunden liegen. DHL gibt an, dass durch den Einsatz der E-Transporter pro Jahr und Fahrzeug fünf Tonnen CO2 und 1.900 Liter Diesel gespart werden können.

Ford-Europa-Chef Steven Armstrong begrüßte das Gemeinschaftsprojekt. Es werde Europas größter Produzent von emissionsfreien, mittelgroßen E-Transportern sein und es komme genau zur richtigen Zeit. Mit 3.000 Streetscootern und 10.500 Pedelecs im Einsatz sei die Post schon heute der Betreiber der größten E-Flotte in Deutschland, hieß es.

Zweite Schicht in Aachen

Am Produktionsstandort in Aachen wird derzeit mit der Einführung einer zweiten Schicht die Jahreskapazität auf 15.000 Fahrzeuge hochgefahren. Ein weiterer Standort für die Herstellung soll auch in Nordrhein-Westfalen entstehen, der Ort ist noch nicht bekannt.

Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des "Streetscooter Work XL" im Werk in Aachen produziert werden und bei DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. Bis Ende 2018 planen beide Unternehmen derzeit, 2.500 Fahrzeuge dieses Modells zu produzieren. Perspektivisch ist auch der Verkauf an Drittkunden vorgesehen, so wie dies auch bei den Streetscooter-Modellen Work und Work L praktiziert wird. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroantrieb:





Fotos & Videos zum Thema Elektroantrieb

img

Smart-Mobil EU-Live

img

BMW i3s (2018)

img

Tesla Roadster 2.0

img

Tesla Semi Truck

img

Toyota-Fine-Comfort-Ride-Concept

img

Honda Urban EV Concept

1 Kommentar

1 17.08.2017 Wolfgang Reschke

E-Transporter: Lt Artikel werden pro Fahrzeug /Jahr fünf Tonnen Co2 gespart. Nicht betrachtet wird hingegendas nach einer schwedischen Studie ( Artikel amz vom 16.06.2017) bei der Herstellung von nur einer für ein E-Fahrzeug benötigten Batterie je nach Kapazität bis zu 17,5 Tonnen Co2 "produziert" werden. Und der Strom kommt ja auch nur einfach aus der Dose.Finde den Fehler


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht Audi RS4 Avant

Aus Tradition schnell

Mit dem Topmodell der A4-Baureihe erinnert Audi Sport wieder stärker an die Urahnen des Mittelklasse-Modells. Und doch nimmt der RS4 Avant Rücksicht darauf, dass...


img
Digitale Flottenlösungen

Kroschke startet Innovationsinkubator

Die Unternehmensgruppe treibt seit Jahren die Digitalisierung in der Kfz-Branche voran. Jetzt soll der neue Ableger "Kroschke Digital" für weitere Innovationen im...


img
EU-Projekt baut Smart-Mobil

Schmalspurlösung

Wie soll die Mobilität der Zukunft aussehen? Ein von der EU geförderter interdisziplinärer Think-Tank namens EU-Live hat jetzt eine Lösung vorgestellt: ein Zwei-Personen-Hybrid-Kabinenroller.


img
"Diskriminierung"

Auch Niederlande klagen gegen deutsche Pkw-Maut

Österreich hat bereits eine Klage gegen die Einführung einer Maut in Deutschland eingereicht. Unterstützung kommt jetzt aus den Niederlanden.


img
Rückruf

Unzulässige Abschalteinrichtung bei VW Touareg

Das KBA hat einen Rückruf beim großen VW-Geländewagen wegen unzulässiger Abgastechnik veranlasst. Betroffen sind Fahrzeuge mit 3.0 Liter-Diesel und Euro 6-Norm....