suchen
Studie der HUK Coburg

E-Autos sind alltagstauglich

1180px 664px
Die Reichweite aktueller E-Autos ist zu gering? - Nein, sagt die HUK-Coburg auf Basis ihrer Analyse.
©

Die kürzere Reichweite von Elektroautos ist nach einer Analyse des Kfz-Versicherers HUK Coburg kein Hindernis für die Alltagstauglichkeit. Demnach legen die meisten Fahrer sehr viel kürzere Strecken als die durchschnittlichen 250 Kilometer Reichweite aktueller E-Autos zurück.

Die geringe Reichweite ist neben der lückenhaften Ladeinfrastruktur ein Hauptargument der Kritiker von elektrisch angetriebenen Pkw. Nun hat die HUK Coburg 25 Millionen Fahrten mit 35.000 Fahrzeugen ausgewertet – die Gesamtfahrtstrecke belief sich auf 273 Millionen Kilometer.

Das Ergebnis: Knapp die Hälfte der Autos – 47 Prozent – wurde über den achtmonatigen Untersuchungszeitraum von Januar bis August an keinem Tag weiter als 250 Kilometer gefahren. E-Autos kämen damit nach Einschätzung des Unternehmens ohne Nachladen aus. Bei den übrigen Wagen machten Langstrecken lediglich ein Prozent der Fahrten aus.

"Großes Potenzial für kurze und mittlere Strecken"

"Für kurze und mittlere Strecken sehen wir ein großes Potenzial für E-Autos, da sich das Problem mangelnder Reichweite und Ladeinfrastruktur für viele Autofahrer nicht stellt“, sagte Vorstandsmitglied Jörg Rheinländer am Mittwoch. "Denn die E-Autos können zu Hause geladen werden."

Die Fahrzeugdaten stammten von Teilnehmern des Telematiktarifs. Die HUK und mehrere andere Versicherer bieten jungen Fahrern Rabatte, wenn diese Sensoren zur Analyse des Fahrverhaltens in ihre Autos einbauen lassen. Hauptzweck ist die Reduzierung der Unfallzahlen, da junge Fahrer überdurchschnittlich hohe Schäden verursachen. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Studie:





Fotos & Videos zum Thema Studie

img

Citroën Ami One

img

Smart-Studie Forease

img

Skoda Vision RS

img

Volvo Konzeptstudie 360c

img

Opel GT X Experimental

img

Audi Aicon

1 Kommentar

1 11.10.2018 Torsten Amende

Als Beführworter der Elektromobilität kann ich dem Artikel grundlegend zustimmen. Allerdings stimmt die Aussage nicht: "Denn die E-Autos können zu Hause geladen werden."Viele Fahrzeuge, die auf Kurzstrecken genutzt werden sind Stadtautos. Hier ist ein Laden zu Hause allerdings nicht möglich, wenn man nicht gerade ein Tiefgaragenstellplatz besitzt. Leider sehr eindimensional gedacht.


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Leasing-Rückspiegel 2019

Dieselfahrzeuge stark gefragt

Erstmals präsentiert Leasingmarkt.de in einer Jahresanalyse die wichtigsten Trends beim Fahrzeugleasing. Demnach waren 2018 51 Prozent der Leasingnehmer Privatkunden,...


img
Jahresbilanz

ALD Automotive legt kräftig zu

2018 verbuchte die Leasing-Gruppe ein weiteres Rekordjahr beim Flottenwachstum. Mittlerweile werden weltweit über 1,66 Millionen Fahrzeuge gemanaget.


img
Jahresstatistik

Carsharing im Aufwind

Die Carsharing-Branche steckt im Umbruch: Die Zahlen zu Nutzern und Autos steigen, die Branchengrößen fusionieren ihre Dienste. Kämpfen Klimaschützer und Anbieter...


img
Geschwindigkeitskontrolle

Anwalt klagt gegen Streckenradar

Gegen den Weiterbetrieb des bundesweit ersten Streckenradars in Niedersachsen hat ein Anwalt eine Klage und einen Eilantrag gestellt. Die Grundrechte der Bürger...


img
Citroën Ami One

Das Auto, das kein Auto sein will

Der Ami One von Citroën ist nicht irgendeine Studie, die sich Anfang März auf dem Genfer Automobilsalon präsentiert. Mit dem 2,50 Meter kurzen Zweisitzer will die...