suchen
Studie

E-Autos für Hersteller und Käufer weiter teuer

1180px 664px
Produktion des VW ID.3 in Zwickau.
©

Elektroautos dürften die Gewinnmargen der Autoindustrie auf absehbare Zeit weiter belasten. Auch für die Kunden bleibt die neue Technologie vorerst ein teures Unterfangen.

Nach einer Studie der Unternehmensberatung PwC kostet Autobauer die Herstellung eines E-Autos mit 300 Kilometern Reichweite derzeit rund 4.500 Euro mehr als ein klassischer Verbrenner. Ein vergleichbarer Plug-in-Hybrid mit 100 Kilowatt Leistung koste die Autobauer 3.600 Euro mehr. Die Mehrkosten könnten sie aber nur teilweise an die Autokäufer weitergeben.

Um die Vorgaben der EU zu erfüllen und Strafzahlungen zu vermeiden, müssten Autohersteller den Anteil elektrifizierter Autos bis 2030 trotzdem auf 35 bis 45 Prozent erhöhen. Die Käufer bekämen ein neues Fahrgefühl, Komfort und Zufahrt zu Null-Emissions-Zonen in Städten, sagte PwC-Strategy&-Branchenexperte Jörn Neuhausen - und bei Elektro-Kleinwagen mit 150 Kilometern Reichweite sogar heute schon niedrigere Gesamtkosten als mit einem Diesel oder Benziner.

Bei Kompakt- und Mittelklasseautos mit 300 Kilometern E-Reichweite erwartet PwC ab 2024 auch ohne Förderung einen Kostenvorteil für Verbraucher. Dass leistungsstarke Batterie-Autos mit Reichweiten von über 600 Kilometern Käufern einen Betriebskostenvorteil bieten, sei dagegen nicht in Sicht.

Sinkende Kosten für Batteriezellen

PwC rechnet damit, dass die Kosten für Batteriezellen von heute 90 Euro je Kilowattstunde in zehn Jahren auf 68 Euro sinken könnten. Kobaltarme Materialien, der vermehrte Einsatz von Silizium oder neue Beschichtungsverfahren könnten dazu beitragen. Die Mehrkosten für Plug-in-Hybride könnten so bis 2030 auf 2.500 Euro sinken, für E-Autos auf 1.500 Euro und für Brennstoffzellen-Autos auf 3.000 Euro.

"Für Automobilhersteller senken hohe Produktions- und Rohstoffkosten aktuell noch die Margen, daher sind Investitionen in technologischen Fortschritt der größte Hebel für zukünftige Kostensenkungen bei gleichzeitiger Leistungssteigerung", sagte Neuhausen. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektrifizierung:





Fotos & Videos zum Thema Elektrifizierung

img

Porsche Taycan Cross Turismo

img

Renault 5 Concept

img

VW ID Modellfamilie

img

VW ID.3 Fahrbericht 2020

img

Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid

img

Kia Sorento PHEV (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Restrukturierung

Europcar ist "back in the game"

Der französische Mietwagenriese hat sich finanziell neu aufgestellt und das Schutzschirmverfahren verlassen. Das Unternehmen will sich zu einem "führenden Anbieter...


img
Car Professional Management

Zurück in die Zukunft

Nach der ersten Pandemie-Phase sind die Flotten zurück im Tagesgeschäft, verrät uns Mattes Decker. Doch dieses bedeutet vor allem, jetzt schon für ein fallweise...


img
Verdoppelung bis 2030

VW legt bei E-Flotten-Zielen nach

Ein festes Datum für ein Verbrenner-Aus gibt es weiterhin nicht. Beim Ausbau der Elektromobilität erhöht Volkswagen nun jedoch noch einmal seine Ziele bis zum Jahr...


img
Unfall nach Spurwechsel

Hintermann haftet nicht immer

Wer beim Spurwechsel zu knapp vor seinem Hintermann einschert, trägt unter Umständen die alleinige Schuld an einem Unfall. Auch, wenn bis zum Crash ein wenig Zeit...


img
Porsche Taycan Cross Turismo

Elektro-Kombi fürs Grobe

Porsches zweite E-Auto ist kein SUV, sondern ein Kombi im Offroad-Kleid. Passende Fahrräder für die Touren abseits der Straße gibt es auch Wunsch gleich dazu.