suchen
Studie

EU-Klimaziele ohne E-Fuels unerreichbar

1180px 664px
Synthetische Kraftstoffe sollen in Zukunft einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten.
©

Ohne mehr strombasierte Kraftstoffe sind die EU-Vorgaben im Verkehrssektor nicht zu erreichen. Das ist zumindest das Ergebnis einer vom VDA im Auftrag gegebenen Studie.

Um die EU-Klimaschutzziele im Verkehrssektor zu erreichen, reicht eine alleinige Steigerung der Elektromobilität laut einer aktuellen Studie nicht aus. Die vom VDA beauftragten Arbeit "E-Fuels" der Deutschen Energie-Agentur (Dena) und der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik kommt zum Ergebnis, dass der Verkehrs- und Transportsektor auf die Bereitstellung von synthetischen Kraftstoffen angewiesen sein wird, die mit Hilfe von erneuerbaren Energien klimaneutral hergestellt werden können.

Selbst wenn man ein starkes Wachstum der E-Mobilität unterstellt, könnten laut der Studie selbst noch im Jahr 2050 mehr als 70 Prozent der durch die Verkehrsträger benötigten Energie durch synthetischen Kraftstoff gedeckt werden. Derzeit wird solcher Treibstoff nur in einigen Pilotanlagen hergestellt. Doch das Elektrolyseverfahren ist im Vergleich zum konventionellen Kraftstoff noch mit etwa 4,50 Euro (Dieseläquivalent) sehr teuer. Bis 2050 ist aber ein Preisniveau von etwa einem Euro zu erwarten.

Den voraussichtlichen Bedarf an erneuerbarem Strom beziffert die Studie für 2050 auf etwa das Sieben- bis Zehnfache des heutigen Produktionsniveaus an Regenerativstrom. Gut 80 Prozent davon gingen dann auf die Herstellung von E-Fuels zurück. "Wir brauchen einen deutlichen europäischen Impuls für eine große Produktionsanlage", kommentierte VDA-Chef Matthias Wissmann. Deutschland werde auch in Zukunft nicht energieautark, sondern auf andere Länder angewiesen sein.

E-Fuels sollten insbesondere für Anwendungen im Verkehr genutzt werden, für die aus heutiger Sicht keine elektrischen Antriebe zur Verfügung stünden, wie im Luft- oder Güterverkehr. Synthetische Kraftstoffe haben den Vorteil, über bestehende Tankstellen und Motoren genutzt werden zu können. (sp-x)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kraftstoff:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
German Renewables Award 2020

GP Joule unter den Preisträgern

"eFarm" gilt als bislang größtes grünes Wasserstoff-Mobilitätsprojekt in Deutschland. Jetzt wurden die Initiatoren für ihr Engagement ausgzeichnet.


img
Unfallstatistik

Mehr Verkehrstote im Juli

Der Corona-Lockdown hat die Zahl der Verkehrstoten schrumpfen lassen. Im Juli gab es allerdings wieder ein Plus.  


img
ID.4

VWs Crossover-Stromer

Kurz nach dem ID.3 surrt der ID.4 in die Flotten. Das Crossover-Mitglied der Stromerfamilie bietet vor allem Platz, Reichweite und wirkliche Neuerungen an virtuellen...


img
BMW M3/M4

Doppelte Nüstern

Der neue BMW M3 ist dem M4 wie aus dem Gesicht geschnitten. Beide Hochleistungsmodelle haben aber noch mehr gemein als die supergroße Niere.


img
Vorfahrt im Parkhaus

Rechts vor links? Oder nicht?

Auf Parkplätzen und in Parkhäusern kann die Rechts-vor-links-Regel gelten. Muss sie aber nicht. Autofahrer müssen genau hinschauen.