suchen
Studie zu CO2-Grenzwerten

Keine Strafzahlungen für deutsche Hersteller

1180px 664px
Erstmals drohen den Autoherstellern Strafen für zu hohen CO2-Ausstoß.
©

Wer zu viele verbrauchsstarke Autos verkauft, muss ab diesem Jahr mit hohen Strafen in der EU rechnen. Die deutschen Pkw-Hersteller brauchen sich jedoch nicht zu sorgen.

Den deutschen Autoherstellern drohen wohl in diesem Jahr keine CO2-Strafzahlungen an die EU. Das zumindest prognostiziert die Beratungsagentur PwC vor dem Hintergrund der Marktentwicklung in Corona-Zeiten. Der Einbruch bei den Neuzulassungszahlen betrifft vor allem die konventionellen Fahrzeuge, während die E-Modelle weiter stark wachsen. Schon bei einem Anteil von 11,8 Prozent an den Neuzulassungen würde die Branche ihre Emissionsvorgaben erreichen. Im laufenden Jahr liegt der Anteil in Deutschland bei rund 7,8 Prozent. PwC geht von einer weiter steigenden Nachfrage aus, getrieben auch durch die erhöhte Umweltprämie.

Andere Experten sind weniger optimistisch. So ist der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Neuwagen in Deutschland während der Corona-Krise nach Zahlen der Beratungsagentur Jato sogar leicht gestiegen. Von 126 Gramm pro Kilometer im Februar auf 126,4 Gramm im März und 126,2 Gramm im April. Der EU-Grenzwert liegt bei 95 Gramm.

In den Zahlen für Deutschland sind allerdings keine Supercredits für E-Autos enthalten. Elektrisch angetriebene Fahrzeuge mit ihrem niedrigen oder ganz fehlenden CO2-Ausstoß werden im laufenden Jahr doppelt angerechnet. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema CO2-Ausstoß:





Fotos & Videos zum Thema CO2-Ausstoß

img

VW Golf 8 eHybrid (2020)

img

Fiat 500 und Panda Mild-Hybrid

img

Lightyear One

img

Seat Erdgasfahrzeuge

img

Lichttechnik Opel-Event

img

Mercedes-Benz RDE und WLTP


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
German Fleet Forum

Kostenloser Livestream ab 14 Uhr

Livestream-Formate sind aufgrund der aktuellen Corona-Lage beliebt wie noch nie. Auch die Premiere des German Fleet Forum der VGRD findet digital statt. Autoflotte...


img
Bericht

Uber greift nach Free Now

Der umstrittene Fahrdienstanbieter aus den USA will einem Bericht zufolge mehr als eine Milliarde Euro für das Gemeinschaftsunternehmen von BMW und Daimler zahlen.


img
Neuer Vorschlag zu Fahrverbotsregelungen

Härter in der Stadt, großzügiger auf Autobahnen

16 – 26 – 36: Diese Zahlenkombination steht im Kern für einen Vorschlag des ACV zu Fahrverbotsregelungen für Raser. Er soll für mehr Fairness und eine feinere Justierung...


img
Fahrbericht VW Tiguan eHybrid und "R"

Tiger und Leguan

Im gerade frisch renovierten Tiguan bringt VW erstmals zwei Spitzenmodelle, die unterschiedliche Kunden ansprechen sollen. Den "eHybrid" mit seiner wieder aufladbaren...


img
Ford

Kuga-Probleme belasten CO2-Bilanz

Eigentlich ging Ford davon aus, den EU-Flottengrenzwert aus eigener Kraft erfüllen zu können. Doch wegen eines Auslieferungsstopps von Plug-in-Hybriden wird daraus...