suchen
Studie zu deutschen Fuhrparks

E-Mobilität in den Startlöchern

1180px 664px
Von 2016 bis 2018 ist der Anteil von Elektrofahrzeugen in deutschen Fuhrparks um 170 Prozent gewachsen.
©

Bundesweit setzt erst jedes fünfte Unternehmen auf Elektroautos. Doch die Fahrzeuge werden immer wichtiger – und ihr Anteil an den Flotten steigt rasant.

Die Elektromobilität nimmt in deutschen Fuhrparks Fahrt auf. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie von Avrios International, einem Schweizer Anbieter einer SaaS-Plattform für automatisiertes Fuhrparkmanagement. Demnach setzen zwar erst 20 Prozent der Unternehmen auf E-Fahrzeuge, ihre Bedeutung nimmt aber rasant zu. Der Anteil der Stromer sei in den Flotten binnen zwei Jahren um 170 Prozent gewachsen, hieß es.

Der Untersuchung zufolge finden sich Elektrofahrzeuge aktuell vor allem bei neuen Mobilitätsanbietern, lokalen Dienstleistern, Logistik-Firmen, bei Unternehmen mit ausgeprägten ökologischen und sozialen Werten und bei solchen, die E-Autos zu technischen Testzwecken einsetzen oder neue Geschäftsmodelle ausprobieren.

Einen sehr hohen Elektroauto-Anteil von durchschnittlich 80 Prozent weisen etwa spezialisierte Carsharing-Firmen oder Autovermieter auf. Dienstleister mit kurzen Fahrtwegen wie etwa Liefer-Services oder Anbieter technischer Services nutzen E-Mobile ebenfalls intensiv. Ein Anteil von zehn bis 20 Prozent findet sich branchenübergreifend in Unternehmen mit ausgeprägten umweltorientierten oder sozialen Werten, bei denen ideelle Gründe im Vordergrund stehen. Zu diesem Cluster gehören auch Logistik-Firmen, die Gabelstapler mit Elektroantrieb einsetzen.

Nur ein Prozent Flotten-Anteil

Zur Gruppe mit einem kleinen E-Anteil von ein bis zwei Prozent zählen große Firmen, die Erfahrungen mit der Elektromobilität sammeln wollen, wie beispielsweise OEMs oder Zulieferer. Hier sind in der Regel zehn bis 50 elektrische Fahrzeuge vorhanden. Eingesetzt werden sie in erster Linie für technische Testzwecke. Versicherungsunternehmen und IT-Firmen entwickeln mit Hilfe von E-Autos hingegen neue Geschäftsmodelle. Unter dem Strich liegt der Gesamtanteil von Elektrofahrzeugen in deutschen Fuhrparks erst bei einem Prozent.

Da 80 Prozent der Unternehmen noch gar keine E-Autos haben, forscht die Studie auch nach den Gründen für die Nichtnutzung. Am häufigsten werden von den Befragten die mangelnde Reichweite der Fahrzeuge und Kostengründe genannt. Diese Bedenken würden aber dank fortschreitender technologischer Entwicklung und besserer Ladeinfrastruktur schon bald der Vergangenheit angehören, sagte Andreas Brenner, Gründer und CEO von Avrios. "Die Mobilität ist eine der ganz großen Zukunftsfragen und elektrische Fahrzeuge werden Teil der Antwort sein." Für die Studie hatte der Branchendienstleister 700 Fuhrparks untersucht und Gespräche mit Flottenverantwortlichen geführt. (red)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektromobilität:





Fotos & Videos zum Thema Elektromobilität

img

Opel Corsa‑e.(Kundensport)

img

Beliebteste E-Autos Deutschlands - HJ 1/2019

img

Mercedes EQV

img

BMW 330e (2020)

img

MG ZS EV (2020)

img

Peugeot e-208 (2020) Fahrbericht


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes Citan

Zweite Chance für den Lieferwagen

Der Citan ist für Mercedes-Benz bislang alles andere als ein Erfolgsmodell. In Generation zwei soll sich das ändern.


img
Pkw-Kauf

Automatikgetriebe wird immer beliebter

Schwerfällig, durstig? Diese Vorbehalte gegen Automatikautos lassen Fachleute nur noch eingeschränkt gelten. Das scheinen auch Autokäufer zu bemerken.


img
Elektroautos

Merkel will bis 2022 die Millionengrenze knacken

Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet, dass bis spätestens 2022 eine Million Elektroautos hierzulande fahren werden. Sie setzt dabei auf die Offensive der heimischen...


img
Markenauftritt

Volkswagen erfindet sich neu

Mit dem Dieselskandal ging bei VW eine Ära zu Ende, seit einigen Jahren ist die Marke dabei, sich neu zu erfinden. Auf der diesjährigen IAA startet mit dem ID.3...


img
Personalie

Leaseplan Deutschland mit neuem Geschäftsführer

Stefan Koch verantwortet ab sofort die Bereiche Risikomanagement, Controlling, Strategie und Recht. Vorgänger Edwin de Jong verlässt den Leasingspezialisten.