suchen
Superb-Facelift

Skoda geht ein Licht auf

9
1180px 664px
Größerer Kühlergrill und Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer: Skoda hat den Superb herausgeputzt.
©

Skoda überarbeitet sein Flaggschiff Superb und bietet unter anderem erstmals LED-Matrix-Licht an. Ebenfalls neu: Der Plug-in-Hybrid-Antrieb mit 55 Kilometern rein elektrischer Reichweite.

Von Michael Gebhardt/SP-X

Der Superb ist für Skoda eine Erfolgsgeschichte. Seit seiner Premiere im Jahr 2001 hat der tschechische Mittelklässler zahlreiche Autofahrer überzeugt. Weit über eine Million Kunden haben sich schon für den VW-Passat-Technikbruder entschieden – und nicht wenige Käufer damit dem günstigeren und geräumigeren Skoda den Vorzug gegenüber dem Wolfsburger Original gegeben. Die nächste Passat-Generation wird gleich gar nicht mehr in Emden gebaut, sondern bei Skoda in Kvasiny und wenn man den Gerüchten glauben schenken darf, sollen die Tschechen auch die Entwicklungshoheit über die kommende Mittelklasse-Generation erhalten. Bis das soweit ist, fährt jetzt aber erst einmal die aktuelle dritte Generation als Limousine und Kombi frisch geliftet vor und steht ab Herbst für wahrscheinlich mindestens 23.5000 Euro netto beim Händler.

Wie üblich, haben die Designer im Zuge des Facelifts Hand an Front und Heck gelegt. Mit der neuen Frontschürze gibt es auch einen größeren Kühlergrill mit Doppelrippen, der etwas weiter nach unten ragt. Daneben fallen neue, breitere Scheinwerfer auf, die schon in der Basis-Version mit LED-Technik arbeiten. Erstmals bei Skoda sind jetzt auch Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer erhältlich, die die Straße besser ausleuchten sollen; als Spielerei gibt es nun auch beim Superb animierte Blink-Lichter. Auch am Heck strahlen Leuchtdioden durch die Nacht, statt wie andere Hersteller auf ein durchgängiges Lichtband zu setzen, verbindet Skoda die Rücklichter aber mit einer Chromleiste. Nach Scala und Kamiq bekommt nun auch der große Tscheche den ausgeschriebenen Skoda-Schriftzug am Kofferraumdeckel.

Wer sich künftig für die Top-Ausstattung Laurin & Klement entscheidet, erhält rundum noch ein bisschen mehr Chrom-Dekor. Das soll, ebenso wie die farbigen Kontrastnähte, auch den Innenraum aufwerten. Dort ziehen jetzt digitale 10,25-Zoll-Instrumente ein, auf der Infotainment-Seite stehen drei Touchscreen-Systeme mit 8- bzw. 9,2-Zoll-Display zur Verfügung. Das Top-System reagiert auf Gestensteuerung, ist selbstredend online und versteht sich prima mit Smartphones; die künftig in einer größeren Phone-Box induktiv geladen werden können. Unterstützung erfährt der Fahrer im gelifteten Superb durch weitere Assistenten: Der vorausschauende Abstands-Tempomat reagiert jetzt auf Temposchilder und Kurven, der Emergency Assist leitet - wenn der Fahrer nicht mehr reagiert - eine kontrollierte Notbremsung am Fahrbahnrand ein und der Front Assist erkennt Fußgänger auf der Fahrbahn und tritt wenn nötig selbstständig auf die Bremse.

Bildergalerie

Sechs Triebwerke - und der erste Plug-in-Hybrid

Unter der Haube stehen sechs Triebwerke zur Verfügung. Die Diesel leisten 88 kW / 120 PS (1.6 TDI), 110 kW / 150 PS und 140 kW / 190 PS (beides 2.0 TDI) und verfügen über SCR-Katalysatoren mit AdBlue-Reinigung. Im Basis- und Top-Selbstzünder ist ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe Serie, für die stärkste Version gibt’s auf Wunsch auch Allrad. Die 150-PS-Version fährt ab Werk mit Sechsgang-Handschaltung vor, die auch für den 1.5-TSI-Einstiegsbenziner mit 110 kW / 150 PS vorgesehen ist. Der neue Zweiliter-Benziner mit 140 kW / 190 PS und der Spitzen-Otto mit 200 kW / 272 PS (ebenfalls ein 2.0 TSI) fahren wiederum serienmäßig mit dem Siebengang-Doppelkuppler vor – der stärkste Benziner gibt seine Kraft zudem immer an beide Achsen ab. Alle drei Benziner pusten ausschließlich partikelgefilterte Abgase in die Umwelt, zum Verbrauch macht Skoda noch keine Angaben.

Ganz neu im Angebot ist mit dem Skoda Superb iV der erste Plug-in-Hybrid der Marke: Die Kombination aus 1,4-Liter-Benziner (115 kW / 156 PS), E-Motor (85 kW / 116 PS) und Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe stellt 160 kW / 218 PS bereit. Bis zu 55 Kilometer soll der Superb iV nur mit dem Strom aus der 13-Kilowattstunden-Batterie schaffen. Aufladen lässt sich der Akku über die Steckdose im Kühlergrill mit bis zu 3,6 kW in dreieinhalb Stunden – allerdings schränkt der Stromspeicher das Kofferraumvolumen um rund 150 Liter auf 485 Liter (Limousine) respektive 510 Liter (Kombi) ein. Optisch unterscheidet sich der Hybrid in Details an der Front vom Standard-Superb, außerdem macht er beim Rollen mit dem Soundgenerator E-Noise auf sich aufmerksam. Interessant: Den Anhänger-Assistent und die 360-Grad-Kamera gibt es ausschließlich für den Hybriden.

Wer will, kann den neuen Skoda Superb als Limousine oder Kombi in der Sportline-Ausführung ordern, die mit schwarzem Dekor und Rädern und einem zehn Millimeter tieferem Fahrwerk auf sich aufmerksam macht. Die dynamische Ausstattung ist für alle Motoren bis auf den Basis-Diesel erhältlich. Ausschließlich mit den beiden Top-Triebwerken ist dagegen der Superb Scout erhältlich: Erstmals punktet so auch das Flaggschiff der Tschechen mit 15 Millimeter mehr Bodenfreiheit, Aluminium-Unterfahrschutz und robusten Plastik-Planken. Der obligatorische Allradantrieb wird um einen speziellen Offroad-Fahrmodus erweitert, innen gibt es außerdem schickes Holz-Dekor und Scout-spezifische Stoffsitze.




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mittelklasse:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

ŠKODA AUTO Deutschland GmbH

Max-Planck-Straße 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 0800 25 85 855
(Kostenfrei aus dem dt. Festnetz und aus dt. Mobilfunknetzen)
Fax: 0800 25 85 888

E-Mail: BusinessCenter@skoda-auto.de
Web: www.skoda-geschäftskunden.de


Fotos & Videos zum Thema Mittelklasse

img

Skoda Superb Scout (2020)

img

Skoda Superb (2020)

Toyota Camry

img

Jaguar XE (2020)

img

Mercedes-Benz GLC Facelift (2020)

img

Peugeot 508 Sport Engineered Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Aral-Studie

Welche Autos die Deutschen wollen

Ein BMW-Kombi mit Ottomotor – das ist das Idealmodell der deutschen Autokäufer. Zumindest, wenn man einer aktuellen Umfrage glaubt.


img
Anschlussgarantie

Start-up e.Go und CarGarantie kooperieren

Der Elektroautohersteller e.Go ist noch ein junges Unternehmen. Beim wichtigen Thema Garantieschutz holen sich die Aachener einen etablierten Branchenpartner an...


img
Alternative Kraftstoffe

Fünfte Wasserstoff-Tankstelle in Berlin

Dank des neuen Standorts an der Shell-Station Rothenbachstraße 1 ist Berlin die Stadt mit den meisten H2-Stationen in Deutschland.


img
Fuhrparkverband

"E-Scooter für betriebliche Nutzung nicht zu empfehlen"

Den privaten oder frei verfügbaren Tretroller spontan für eine Dienstfahrt nutzen – ein zu großes Risiko für Mitarbeiter und Unternehmen, findet der BVF. Auch bei...


img
BMW Plug-in-Hybride mit mehr E-Reichweite

Mehr Platz für Energie

Bei der Batterietechnik von E-Autos gibt es immer mal wieder Fortschritte. Das kann auch für mehr Reichweite sorgen. So jüngst beim BMW 225xe und 530e.