suchen
Suzuki Swift Sport

Mehr Luft für das Leichtgewicht

1180px 664px
Suzuki stellt auf der IAA den Swift Sport vor.
©

Der Suzuki Swift Sport zählt zu den günstigsten Spaßautos auf dem deutschen Markt. Die Neuauflage verspricht nun mehr Fahrfreude, dank ein paar PS mehr und ein paar Kilo weniger.

Klein, stark, leicht – die Sportvariante des Suzuki Swift präsentiert sich in der Neuauflage wieder als juveniles Spaßmobil. Premiere feiert der 103 kW / 140 PS starke Fünftürer auf der IAA (bis 24. September), die Markteinführung dürfte im kommenden Jahr erfolgen.

Fahrspaß verspricht vor allem das geringe Gewicht. Brachte der bereits quirlige Vorgänger noch mehr als eine Tonne auf die Waage, sind es nun nur noch 970 Kilogramm. Gleichzeitig ist die Motorleistung um 4 PS gestiegen. Wichtiger: Anders als beim alten Modell kommt kein 1,6-Liter-Saugmotor, sondern ein durchzugsstarker 1,4-Liter-Turbo zum Einsatz, der mit 230 Nm fast 50 Prozent mehr Drehmoment liefert. Geschaltet wird manuell über ein Sechsganggetriebe, das die Kraft an die Vorderräder des knapp 3,90 Meter kurzen Kleinwagens leitet. Angaben zu Fahrleistungen und Verbrauch macht Suzuki noch nicht.

Optisch ist das Sport-Styling von eher dezenter Natur. Der vergrößerte Kühlergrill trägt ein Wabengitter, die umgestaltete Frontschürze mit zusätzlicher Spoilerlippe lässt das Gesicht forscher wirken. Dunkel unterlegte Scheinwerfer, schwarze Seitenschwelleraufsätze, 17-Zoll-Leichtmetallräder, dunkel getönte Heckscheiben und auf Wunsch ein grellgelber Außenlack runden das Design-Programm für die Top-Variante außen ab. Innen sorgen eine rote Ambiente-Beleuchtung, ein rot hinterlegter Drehzahlmesser und Sportsitze für Distanz zu den schwächer motorisierten Standardmodellen.

Zu Preisen und Ausstattung macht der Hersteller noch keine Angaben. Üblicherweise ist der Swift Sport jedoch umfangreich bestückt. In der alten Generation startete die Preisliste für den damals noch als Dreitürer angebotenen Mini-Sportler bei 15.546 Euro netto. Die Neuauflage mit ihren zwei zusätzlichen Türen könnte daher etwas teurer werden. Zu den Konkurrenten zählen unter anderem Ford Fiesta ST, Renault Clio RS und Seat Ibiza Cupra. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kleinwagen:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Kleinwagen

img

VW Polo TGI

img

Honda Jazz (2018)

img

Kleinwagen-Highlights 2017

img

Opel Corsa S

img

Ford Fiesta Vignale

img

VW Polo 6


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht: Jaguar E-Pace

Fast wie ein Sportwagen

Die Briten bringen ein kompaktes SUV auf die Straße. Der E-Pace ist ein interessanter Kompromiss aus Alltagsnutzen und Sportlichkeit.


img
Elektro-Bestseller 2017

Tesla Model S und X in Top Ten

US-Autobauer Tesla bewegt sich mit seinen zwei Oberklasse-Modellen Model S und X derzeit auf den Plätzen sechs und sieben der deutschen Elektroauto-Hitliste.


img
TKS Tankkarten Service

Umbruch zum Technologie-Unternehmen

Als einer von Deutschlands führenden Tankkartenanbietern wandelt sich die TKS Tankkarten Service immer mehr zu einem Telematik- und Flottendienstleister.


img
Absatzrekord bei VGSG

Gebrauchte VW-Transporter beliebt

Bei VW brummt nicht nur das Geschäft mit neuen Nutzfahrzeugen. Auch als junge Gebrauchtwagen sind T6, Crafter und Co gefragt.


img
Neue Carsharing-Plattform

Turo hat Airbnb als Vorbild

Ein neuer US-Player will den deutschen Carsharing-Markt erobern: Die Plattform Turo startet an diesem Freitag mit ihrem Miet- und Vermietsystem für Privatautos....