suchen
Tachobetrug

ADAC setzt auf technischen Manipulationsschutz

1180px 664px
Der ADAC fordert eine technische Lösung gegen Tachobetrug.
©

Statt eines Eintrags in eine Datenbank fordert der Club die manipulationssichere Speicherung des tatsächlichen Kilometerstands direkt im Fahrzeug.

Der ADAC fordert eine technische Lösung gegen Tachobetrug. Datenbanken außerhalb des Autos, die die Kilometerstände, etwa bei einer Reparatur, einer Hauptuntersuchung (HU) oder dem Reifenwechsel erfassen, seien nicht zielführend, hieß es in einer aktuellen Mitteilung.

Viele der Datenbankeintragungen würden erst mit der ersten HU beginnen, wenn das Fahrzeug drei Jahre alt sei. "Besitzer, die ein Auto manipulieren und dadurch seinen Wiederverkaufswert steigern wollen, können beispielsweise vor einer HU den Kilometerstand des Pkw gezielt verringern", so der Autofahrerclub. "Das Ergebnis mit dem vermeintlich echten Kilometerstand bekämen sie mit der HU sogar noch amtlich bestätigt." Außerdem müssten die Werkstätten und andere meldende Stellen Gebühren zahlen, bevor sie Einträge in die Datenbank vornehmen dürften.

Besser sei die manipulationssichere Speicherung des tatsächlichen Kilometerstands direkt im Fahrzeug. Der ADAC forderte daher die Autohersteller auf, wirksame Sicherheitstechniken zum Schutz des tatsächlichen Kilometerstands in ihre Modelle einzubauen. Eine Überprüfung der Schutzmechanismen sei durch neutrale Organisationen möglich, in Deutschland zum Beispiel durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informations-Technologie (BSI). "Eine technische Lösung durch die Autohersteller direkt im Pkw würde weniger als einen Euro pro Fahrzeug kosten", so der Club.

Das Zurückdrehen des Tachos ist technisch leicht möglich; Manipulationsgeräte kosten ab etwa 150 Euro. Laut ADAC geht die Polizei davon aus, dass jeder dritte Gebrauchtwagen manipuliert ist. (se)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Tachomanipulation:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte/Seat-CNG-Tage

Der unterschätzte Antrieb

Elektromotor, Wasserstoffantrieb, Plug-in-Hybrid. Antriebslösungen, die es in sich haben. Sauber, effizient und kostengünstig lassen sich jedoch vor allem CNG-Fahrzeuge...


img
VW ID Space Vizzion

Die große Idee

Mit dem ID Space Vizzion zeigt VW, was maximal aus der Elektroplattform MEB zu machen ist. Das batteriegetriebene Pendant zum Passat Variant zwingt seine Käufer...


img
Renault Clio und Captur

Autopilot für die Autobahn

Automatisiertes Fahren sickert langsam auch in die kleinen Fahrzeugklassen ein. Bei Renault ist dort nun ein Autobahnassistent zu haben.


img
Audi auf der LA Auto Show

Neue Offensivkräfte

Mit der Premiere des e-tron Sportback und PS-starken RS-Modellen setzt Audi auf Angriff – nicht nur im US-Markt. Beim spannendsten Sportler ist aber mit Rücksicht...


img
Autotelefon-Podcast

Was macht einen guten Autofahrer aus?

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...