suchen
Tachobetrug

ADAC setzt auf technischen Manipulationsschutz

1180px 664px
Der ADAC fordert eine technische Lösung gegen Tachobetrug.
©

Statt eines Eintrags in eine Datenbank fordert der Club die manipulationssichere Speicherung des tatsächlichen Kilometerstands direkt im Fahrzeug.

Der ADAC fordert eine technische Lösung gegen Tachobetrug. Datenbanken außerhalb des Autos, die die Kilometerstände, etwa bei einer Reparatur, einer Hauptuntersuchung (HU) oder dem Reifenwechsel erfassen, seien nicht zielführend, hieß es in einer aktuellen Mitteilung.

Viele der Datenbankeintragungen würden erst mit der ersten HU beginnen, wenn das Fahrzeug drei Jahre alt sei. "Besitzer, die ein Auto manipulieren und dadurch seinen Wiederverkaufswert steigern wollen, können beispielsweise vor einer HU den Kilometerstand des Pkw gezielt verringern", so der Autofahrerclub. "Das Ergebnis mit dem vermeintlich echten Kilometerstand bekämen sie mit der HU sogar noch amtlich bestätigt." Außerdem müssten die Werkstätten und andere meldende Stellen Gebühren zahlen, bevor sie Einträge in die Datenbank vornehmen dürften.

Besser sei die manipulationssichere Speicherung des tatsächlichen Kilometerstands direkt im Fahrzeug. Der ADAC forderte daher die Autohersteller auf, wirksame Sicherheitstechniken zum Schutz des tatsächlichen Kilometerstands in ihre Modelle einzubauen. Eine Überprüfung der Schutzmechanismen sei durch neutrale Organisationen möglich, in Deutschland zum Beispiel durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informations-Technologie (BSI). "Eine technische Lösung durch die Autohersteller direkt im Pkw würde weniger als einen Euro pro Fahrzeug kosten", so der Club.

Das Zurückdrehen des Tachos ist technisch leicht möglich; Manipulationsgeräte kosten ab etwa 150 Euro. Laut ADAC geht die Polizei davon aus, dass jeder dritte Gebrauchtwagen manipuliert ist. (se)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Tachomanipulation:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht VW Tiguan (2021)

Vernetzter Musterschüler

Vier Jahre nach dem Start der zweiter Generation bringt VW sein erfolgreichstes Modell auf die Höhe der Zeit. Der Tiguan kommt mit frischer Optik, verbesserter Konnektivität...


img
Airbag-Trends

Auch auf der Rückbank gut gepolstert

Mercedes stattet die neue S-Klasse mit Front-Airbags für die Rücksitze aus. Ein Novum, das sich durchsetzen dürfte – wie schon die Geschichte zeigt.


img
E-Autos

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug

Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sich in einem Interview dafür ausgesprochen, den Wechsel vom Verbrenner zum E-Auto nicht zu überstürzen. Der Grünen-Politiker...


img
Politik

Geplatzte Pkw-Maut kostete bislang 79 Millionen Euro

Auch wenn sie nie eingeführt wurde, hat die Pkw-Maut bisher mit einem hohen, zweistelligen Millionen-Betrag zu Buche geschlagen. Allein in diesem Jahr entstanden...


img
Evum aCar

Rückenwind für Serienanlauf

Eigentlich war das Evum aCar als Lowtech-Gefährt für Entwicklungsländer konzipiert. Doch nun soll der E-Kleinlaster zunächst in deutschen Gemeinden durchstarten....