suchen
Teilautomatisiertes Fahren

ZF macht Autonomie günstiger

1180px 664px
ZF will das teilautomatisierte Fahren günstiger machen.
©

Die Technik für autonomes Fahren ist relativ teuer. ZF hat die Kosten nun gesenkt. Kunde ist ein chinesischer Pkw-Hersteller.

ZF will das teilautomatisierte Fahren günstiger machen. Gemeinsam mit dem chinesischen Autokonzern Dongfeng hat der Zulieferer nun ein System für das Fahren auf dem sogenannten Level 2+ vorgestellt, dass mit einem Preis unter 1.000 Euro den Einsatz der Technik auch in günstigeren Fahrzeugen möglich macht. Der sogenannte Co-Assist nutzt Videokamera und Radar zur Umfeldbeobachtung und ermöglicht neben Funktionen wie adaptiver Geschwindigkeitsregelung und Totwinkel-Warnung auch die Nutzung als Autobahn- und Stauassistent. Erste Pkw mit der Technik sind in China bereits seit wenigen Wochen auf der Straße, künftig soll die Funktionalität erweitert werden und das System in weiteren Modellen zum Einsatz kommen.

Die einzelnen Stufen des autonomen Fahrens werden mit Zahlen von 0 bis 5 unterschieden. Zuletzt hat sich auch die Bezeichnung "2+" für die Ausbaustufe der Technik eingebürgert, die die Lücke zwischen dem bereits in der Breite verfügbaren teilautomatisierten Fahren (Level 2) und dem hochautomatisierten Fahren (Level 3) schließt. Letzteres beherrschen aktuell nur wenige Modelle, zudem fehlt ihnen für den Einsatz der Technik die rechtliche Grundlage. Auch deshalb setzen viele Autohersteller zunächst auf Level-2+-Systeme. (SP-X




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema ZF:





Fotos & Videos zum Thema ZF

img

Zulieferer auf der IAA Mobility

img

Airbag-Trends

img

ZF Außenairbag

img

Autoplattformen der Zukunft

img

Messeübersicht CES 2019

img

Autotrends CES 2018


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Wasserstoff-Strategie

Regierung zieht positive Zwischenbilanz

Deutschland soll zum Leitmarkt und Leitanbieter bei grünem Wasserstoff werden. Dabei habe man schon viel erreicht, heißt es aus dem Bildungsministerium. Der Wasserstoffbeauftragte...


img
Allianz

Elektroautos haben höhere Reparaturkosten

Ohne staatliche Subventionen wären Elektroautos beim Kauf teurer als herkömmlich motorisierte Autos. Höhere Kosten drohen aber auch bei Reparaturen.


img
Chipmangel

VW-Stammwerk verlängert Kurzarbeit

Wegen des anhaltenden Halbleitermangels fährt VW an seinem Stammwerk in Wolfsburg in der kommenden Woche nur die Frühschicht einer Montagelinie. Alle anderen Bänder...


img
Mobilitäts- und Fuhrparkmanagement

Neuer Vorstand beim VMF

Der Branchenverband hat sich in den vergangenen Jahren neu ausgerichtet und um weitere Mobilitätsaspekte erweitert. Diesen Weg will der neue Vorstand mit Frank Hägele...


img
Mercedes-Benz Vans

Ladeflatrate für gewerbliche E-Transporter

In Kooperation mit dem Start-up elvah bietet Mercedes Käufern eines neuen eVito oder eSprinter Kastenwagen mit Nutzfahrzeugzulassung 24 Monate kostenloses Laden...