suchen
TomTom-Verkehrsindex 2014

Das sind die deutschen Stau-Hochburgen

In Deutschlands Stau-Hochburg Stuttgart steht der durchschnittliche Pendler mit einer idealerweise halbstündigen Anreise zum Arbeitsplatz pro Jahr 84 Stunden im Stau.

Die Zahl ist erschreckend: In Deutschlands Stau-Hochburg Stuttgart steht der durchschnittliche Pendler mit einer idealerweise halbstündigen Anreise zum Arbeitsplatz pro Jahr 84 Stunden im Stau. Das sind dreieinhalb volle Tage oder zehneinhalb Acht-Stunden-Schichten. Zu diesem Ergebnis kommt der TomTom-Verkehrsindex 2014, für den Millionen von real absolvierten Fahrten ausgewertet wurden.

Die Schwaben-Metropole hält sich bei den Erhebungen des Navi- und Softwareherstellers seit drei Jahren unangefochten an der Spitze der deutschen Stau-Hitparade, mit zunehmender Stau-Tendenz. Auf den Plätzen zwei bis zehn tummeln sich Hamburg, Köln, Berlin, München, Frankfurt/Main, Duisburg-Essen, Düsseldorf, Bremen und Bochum-Dortmund. Basis der Erhebung sind die anonymisierten Daten, die TomTom-Geräte während der Fahrt senden. Daraus werden die Echtzeit-Verkehrsinformationen errechnet; und anschließend daraus der jährliche "Stau-Index". Er beschreibt in Prozent, um wieviel sich eine Fahrt durch verkehrsbedingte Behinderungen verzögert hat. Im Fall von Stuttgart liegt er bei 32 Prozent, das bedeutet: Statt beispielsweise 30 Minuten im fließenden Verkehr sind die Autofahrer morgens und abends im Schnitt 52 Minuten unterwegs.

Ähnlich zäh geht es auch in den übrigen deutschen Großstädten zu. Das östliche Ruhrgebiet auf Platz zehn kommt immer noch auf eine durchschnittliche Verzögerung von einer Viertelstunde pro 30-Minuten-Strecke.

Besonders viel Zeit raubt den Pendlern die abendliche Rush-Hour. Sie führt laut TomTom "nahezu zu einer Verdoppelung der Fahrzeit". Je nach Lage und wirtschaftlicher Struktur einer Stadt unterscheidet sich die Verteilung der Stau-Spitzen deutlich. In Stuttgart geht es zum Beispiel am Donnerstagabend mit Abstand am engsten zu, während es im Ruhrgebiet am Montagmorgen am übelsten staut. Diese Fakten lassen Rückschlüsse auf die Verteilung der Pendlerströme zu und sollten, so hofft man es jedenfalls beim Navi-Hersteller, an den richtigen Stellen beachtet werden. TomTom-Vizepräsident Ralf-Peter Schäfer: "Straßenverkehrsbehörden und Kommunalverwaltungen können dank dieser Daten den Verkehrsfluss während der abendlichen Rushhour besser organisieren." Unternehmen könnten damit ihre Bürozeiten intelligenter planen, damit ihre Angestellten nicht exakt während der Rush-Hour unterwegs sein müssen.

Die Stau-Situation in Deutschland verschärft sich, das zeigt der Vergleich mit den Ergebnissen der letzten Jahre. Ein Blick über die Grenzen zeigt zumindest, dass es in anderen Städten noch deutlich schlimmer zugeht. Absoluter Spitzenreiter von 218 untersuchten Großstädten ist Istanbul. Dort liegt der Stau-Index bei 58 Prozent, eine eigentlich 30-minütige Fahrt dauert während der abendlichen Stoßzeiten über eine Stunde. Auf den Plätzen landen auf dieser globalen Negativ-Hitliste das polnische Lodz, Mexico City und Rio de Janeiro. In Europa führen Lodz, Moskau, St. Petersburg und Palermo die Stau-Liste an. Der deutsche Spitzenreiter Stuttgart steht auf Rang 20. (mid/rhu)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Verkehr:





Fotos & Videos zum Thema Verkehr

img

Seltene Verkehrsschilder


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
EnBW und Mobility Concept

Grundstein für Deutschlands größte Elektroflotte gelegt

EnBW hat zusammen mit Mobility Concept ein spezielles Autoleasing-Angebot für rund 14.000 Mitarbeiter des Energieversorgers entwickelt. Das Programm, das sich auf...


img
Gescheiterte Pkw-Maut

Seehofer weist Vorwürfe zurück

Die Pkw-Maut war ein Prestigeobjekt der CSU. Wollte der damalige Parteivorsitzende Seehofer die Abgabe durchpeitschen, obwohl es schon 2013 Zweifel an der EU-Rechtmäßigkeit...


img
Leaseplan-Autobörse

Carnext.com vermittelt Finanzierungen

Die Leasingfirma Leaseplan integriert den Online-Kreditprozess der Berliner Solarisbank in seinen Marktplatz. Zunächst profitieren die deutschen Kunden von der Kooperation.


img
Lexus UX 300e

Zehn Jahre Garantie auf den Akku

Toyota hat beim Prius gute Erfahrungen mit der Haltbarkeit von aufladbaren Batterien gemacht. Davon profitieren künftig auch Kunden der Tochtermarke Lexus.


img
Kooperation mit Carglass

ATU will Autoglas-Geschäft verkaufen

Künftig sollen Carglass-Spezialisten Glasreparaturen in den ATU-Filialen anbieten. Der Deal soll sich nicht auf die Belegschaftsgrößen auswirken.