suchen
Trotz Elektromobilität

Aral hält an Tankstellennetz fest

1180px 664px
Aral betreibt in Deutschland knapp 2.400 Tankstellen und ist damit Marktführer.
©

BP Europa-Chef Wolfgang Langhoff geht auch für die Zeit nach 2030 von einem Nebeneinander von Batterie und flüssigem Treibstoff für den Fahrzeugantrieb aus.

Der Tankstellen-Branchenführer Aral will sein Netz trotz zunehmender Elektromobilität nicht ausdünnen. "Wir beabsichtigen nicht, in absehbarer Zeit Tankstellen zu schließen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Aral-Muttergesellschaft BP Europa, Wolfgang Langhoff, bei einer Veranstaltung der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung am Mittwochabend in Düsseldorf. Aral betreibt in Deutschland knapp 2.400 Tankstellen und hat nach Langhoffs Angaben beim Treibstoffverkauf einen Marktanteil von etwa 21 Prozent.

Selbst wenn bis zum Jahr 2030 in Deutschland zehn Millionen Elektrofahrzeuge zugelassen würden, müssten immer noch 30 bis 35 Millionen private Fahrzeuge mit klassischen Energieträgern versorgt werden, sagte Langhoff. Der BP Europa-Chef geht auch für die Zeit danach von einem Nebeneinander von Batterie und flüssigem Treibstoff für den Autoantrieb aus. Studien zeigten, dass Plug-in-Hybride bis 2040 mehr als 70 Prozent der Neuzulassungen ausmachen könnten. Das seien gute Nachrichten für die Tankstelle der Zukunft.

BP setzt dabei auf regenerativen Wasserstoff zur Kraftstoffproduktion. In der BP-Raffinerie in Lingen sei dies in einem Pilotprojekt bereits mit überschüssigem Strom aus Windparks und Biokomponenten aus der Landwirtschaft gelungen. BP suche nach Partnern, um die Integration von klimaneutralen flüssigen Energieträgern in den Transportsektor voranzutreiben, betonte Langhoff.

Beim Tankstellengeschäft will Aral die Zusammenarbeit mit dem Lebensmittelhändler Rewe weiter vorantreiben. Bis zum Jahresende soll die Zahl der Tankstellen mit "Rewe-to-Go-Shops" auf 550 steigen, bis Ende 2021 sollen es dann 1.000 Standorte sein.

Gewinnschmelze bei BP Europa

BP Europa, zu der neben Deutschland auch Niederlassungen in den Niederlanden, in Belgien, Österreich, Polen, Ungarn und in der Schweiz gehören, hat im vergangenen Jahr einschließlich der Energiesteuer 43,3 Milliarden Euro (2017: 39,4) umgesetzt, davon 33,1 Milliarden Euro in Deutschland (2017: 30,4). Beim Gewinn verzeichnete BP Europa einen deutlichen Rückgang von 890 auf 221 Millionen Euro. Der Hauptgrund seien längere Stillstände von Raffinerien, sagte Langhoff. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Aral:




Autoflotte Flottenlösung

Aral Fleet Solutions

Wittener Str. 45
44789 Bochum

Tel: +49 (0) 800 / 7 23 71 15 (Mo-Fr in der Zeit von 7-19 Uhr, kostenfrei)

E-Mail: info@aralcard.de
Web: www.aral.de/fleet



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kein Länder-Beschluss zu Raser-Strafen

Hängepartie geht weiter

Seit Wochen gibt es Streit darüber, wie hoch die Strafen fürs Rasen ausfallen sollen – und ab wann Fahrverbote angemessen sind. Dieser Freitag war die Ziellinie...


img
Fünf Jahre Dieselskandal

Schmutziges Erbe

Nach dem Crash 2015 war Volkswagen nah am Abgrund. Die Abgasaffäre fegte Manager aus dem Amt, kostete Milliarden, beschädigte weltweit das Verbrauchervertrauen....


img
Schnellladenetz von EnBW und Smatrics

Joint Venture in Österreich genehmigt

Die EnBW und Smatrics bündeln ihre Kompetenzen in einem Gemeinschaftsunternehmen, das in einem der wichtigsten Transitländer der EU für eine flächendeckende und...


img
Bundestag beschließt Kfz-Steuer-Reform

Hoher Verbrauch, höhere Abgaben

Um Klimaziele zu erreichen, sind deutlich mehr E-Autos nötig. Damit Kunden umsteigen, wird nun die Kfz-Steuer geändert. Doch wirkt die Reform?


img
EuroNCAP

Fünf Sterne für neuen Toyota Yaris

Alle Jahre wieder verschärft EuroNCAP das Testprozedere. Entsprechend schwerer wird es, die Höchstwertung von fünf Sternen zu bekommen. Ausgerechnet ein Kleinwagen...