suchen
"Umweltbonus"

Mehr Anträge für Elektrofahrzeuge

1180px 664px
Erfolgreichstes E-Modell aus deutschter Produktion: der Audi A3 e-tron mit fast 4.000 Förderanträgen.
©

Die finanzielle Förderung der E-Mobilität nimmt Fahrt auf. In den vergangenen drei Monaten ist die Zahl der "Umweltbonus"-Anträge deutlich gestiegen.

Die Zahl der beantragten Förderprämien für Elektroautos ist im dritten Quartal dieses Jahres gestiegen. In den drei Monaten von Juli bis einschließlich September gingen nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) 10.636 Anträge auf den "Umweltbonus" zwischen 3.000 und 4.000 Euro ein. Zuvor hatte es ein ganzes Jahr gebraucht, bis gut 23.000 Anträge zusammen kamen.

Zum Ende des Monats September lagen der Behörde nunmehr 33.660 Anträge vor, wie das Bafa am Mittwoch in Eschborn bei Frankfurt mitteilte. Davon waren rund 19.600 Anträge für reine Elektroautos und mehr als 14.000 für Plug-In-Hybride, die einen Verbrennungsmotor haben und gleichzeitig an der Steckdose aufgeladen werden können. 14.800 Elektro-Prämien entfielen auf Privatpersonen, der Rest vor allem auf Unternehmen.

"Die Zahlen machen deutlich, dass die Fördermaßnahmen zur Elektromobilität, insbesondere der Umweltbonus, bei den Kunden angekommen sind. Wir befinden uns auf einem sehr positiven Kurs", erklärte Reinhard Zirpel, Präsident des Verbandes der Internationalen Kfz-Hersteller (VDIK), in Bad Homburg.

Die Kaufprämie kann seit Anfang Juli 2016 beantragt werden. Die Förderung gilt rückwirkend für Fahrzeuge, die seit dem 18. Mai 2016 gekauft wurden. Für reine Elektrowagen mit Batterie gibt es 4.000 Euro, für Hybridautos sind es 3.000 Euro. Die bis Ende Juni 2019 befristeten Fördermittel reichen für mehr als 300.000 Fahrzeuge.

Erfolgreichstes E-Modell ist der Renault Zoe in verschiedenen Ausstattungsversionen mit 4.656 Exemplaren vor dem Audi A3 mit fast 4.000 Förderanträgen. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema BAFA:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mobilitätsdienst

Bosch übernimmt Start-up SPLT

Bosch übernimmt den Mobilitätsdienstleister SPLT. Auf der Plattform des US-Start-up können Unternehmen Fahrgemeinschaften für ihre Mitarbeiter organisieren lassen.


img
Skoda Kodiaq L&K

Der Luxusgleiter

Skoda rüstet den Kodiaq zum Luxusgleiter auf. Die neue Top-Variante tritt auch optisch eigenständig auf.


img
ÖPNV-Debatte

Linke schlägt kostenfreie Nutzung ab 2022 vor

Die Linke will ab 2022 einen kostenlosen flächendeckenden Nahverkehr für alle einführen. Kostenpunkt: 18 Milliarden Euro pro Jahr. Der Bund soll die Kosten dafür...


img
Fahrverbote

Debatte spaltet Deutschland

Sollen deutsche Städte Fahrverbote für Dieselwagen verhängen dürfen? Kurz vor einem wichtigen Urteil ist die Bevölkerung laut einer Umfrage in der Frage entzweit.


img
Volvo XC40

Debüt mit Dreizylinder

Bislang war bei Volvo der Vierzylindermotor obligatorisch. Jetzt gibt es auch einen Motor mit drei Brennkammern – sogar erstmals in der Unternehmensgeschichte.